Abo
  • Services:

Kolab Systems soll freie Groupware stärken

Neues Unternehmen bietet Softwarepakete und Support an

Das Kolab-Konsortium geht in dem neuen Unternehmen Kolab Systems AG auf. Auf Basis eines Partnerschaftsmodells will das neue Unternehmen Pakete, Service und Qualitätssicherung rund um die freie Groupware Kolab anbieten. Dadurch sollen die Serversoftware Kolab, aber auch der Clientteil KDE PIM gestärkt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher hat sich das Kolab-Konsortium um die freie Groupware-Lösung Kolab gekümmert. Dabei hat das Konsortium mit den Firmen KDAB und Intevation zusammengearbeitet. Die seien aber stark projektkonzentriert vorgegangen, so dass nicht alle Dienstleistungen rund um Kolab vorhanden waren, die einige Unternehmen benötigen, heißt es in der Ankündigung. Das neue Unternehmen Kolab Systems soll diese Lücke schließen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Hinter dem in Zürich angesiedelten neuen Unternehmen stecken KDAB und Intevation. Kolab Systems soll Qualitätssicherung betreiben, zertifizierte Kolab-Pakete und Dienstleistungen um die Groupware anbieten. Vor der Gründung wurde die Idee auf der letzten Fosdem-Konferenz bereits mit der Kolab-Community und den KDE-PIM-Entwicklern diskutiert.

Kolab Systems soll den bestehenden Unternehmen aber keine Konkurrenz machen. Die Firma wird mit Partnern zusammenarbeiten, um First-, Second- und Third-Level-Support anbieten zu können und Firmen miteinander in Verbindung zu bringen. Auch soll das Unternehmen als Anlaufstelle für Anwender und Firmen dienen, die selbst Dienstleistungen für Kolab anbieten wollen. Der Blick auf das KDE-PIM-Projekt soll sich ebenfalls ändern, indem der freie Kolab-Client Kontact eine zentrale Komponente des Kolab-Angebotes wird. Bisher sei Kolab oft nur als Serverprogramm angesehen worden, während der Client nicht wahrgenommen wurde, heißt es.

Kolab Systems soll auch sicherstellen, dass Kolabs Potenzial ausgereizt wird und die Chancen, die in Verbindung mit der Verfügbarkeit von KDE PIM für Linux, Mac und Windows sowie mobile Plattformen entstehen, genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

kolaborator 12. Mär 2010

Ich empfehle den Blick auf http://wiki.kolab.org/index.php/Clients_for_Kolab2 Outlook...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /