Kolab Systems soll freie Groupware stärken

Neues Unternehmen bietet Softwarepakete und Support an

Das Kolab-Konsortium geht in dem neuen Unternehmen Kolab Systems AG auf. Auf Basis eines Partnerschaftsmodells will das neue Unternehmen Pakete, Service und Qualitätssicherung rund um die freie Groupware Kolab anbieten. Dadurch sollen die Serversoftware Kolab, aber auch der Clientteil KDE PIM gestärkt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher hat sich das Kolab-Konsortium um die freie Groupware-Lösung Kolab gekümmert. Dabei hat das Konsortium mit den Firmen KDAB und Intevation zusammengearbeitet. Die seien aber stark projektkonzentriert vorgegangen, so dass nicht alle Dienstleistungen rund um Kolab vorhanden waren, die einige Unternehmen benötigen, heißt es in der Ankündigung. Das neue Unternehmen Kolab Systems soll diese Lücke schließen.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Hinter dem in Zürich angesiedelten neuen Unternehmen stecken KDAB und Intevation. Kolab Systems soll Qualitätssicherung betreiben, zertifizierte Kolab-Pakete und Dienstleistungen um die Groupware anbieten. Vor der Gründung wurde die Idee auf der letzten Fosdem-Konferenz bereits mit der Kolab-Community und den KDE-PIM-Entwicklern diskutiert.

Kolab Systems soll den bestehenden Unternehmen aber keine Konkurrenz machen. Die Firma wird mit Partnern zusammenarbeiten, um First-, Second- und Third-Level-Support anbieten zu können und Firmen miteinander in Verbindung zu bringen. Auch soll das Unternehmen als Anlaufstelle für Anwender und Firmen dienen, die selbst Dienstleistungen für Kolab anbieten wollen. Der Blick auf das KDE-PIM-Projekt soll sich ebenfalls ändern, indem der freie Kolab-Client Kontact eine zentrale Komponente des Kolab-Angebotes wird. Bisher sei Kolab oft nur als Serverprogramm angesehen worden, während der Client nicht wahrgenommen wurde, heißt es.

Kolab Systems soll auch sicherstellen, dass Kolabs Potenzial ausgereizt wird und die Chancen, die in Verbindung mit der Verfügbarkeit von KDE PIM für Linux, Mac und Windows sowie mobile Plattformen entstehen, genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /