Abo
  • Services:

Nvidias Ion 2: Zwei Versionen für Netbooks und Desktops

Neue GPU mit Optimus-Technik für Atom-Plattformen

Nvidia hat die lange erwartete Grafiklösung Ion 2 vorgestellt. Sie ist kein Chipsatz mehr, sondern eine GPU, die mit Intels neuer Atom-Plattform Pine Trail verbunden ist. Zwischen dem Ion und der Intel-Grafik kann nahtlos gewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Ion 2: Zwei Versionen für Netbooks und Desktops

Mit seiner neuen Plattform "Pine Trail" hat Intel die Grafik in den Prozessor integriert. Wesentlich schneller geworden ist sie damit jedoch nicht, und auch HD-Videos überfordern Atom-Kern und Grafiklösung. Intel empfiehlt daher externe HD-Decoder, beispielsweise von Broadcom. Damit ist jedoch eine andere Funktion noch nicht nachgerüstet: HDMI sieht Intel für Netbooks weiterhin ausdrücklich nicht vor.

Inhalt:
  1. Nvidias Ion 2: Zwei Versionen für Netbooks und Desktops
  2. Nvidias Ion 2: Zwei Versionen für Netbooks und Desktops

HD-Beschleunigung, HDMI und auch bessere Spieleleistung ließen sich auch schon bisher über Nvidias Ion-Plattform nachrüsten, deren Chipsatz als Geforce 9400M auch in ausgewachsenen Notebooks verbaut wird. Für Ion 2 stand Nvidia aber vor einem Problem: Da die Grafik in der CPU sitzt und auch der Intel-Chipsatz NM10 nur aus einem Baustein besteht, war ein kompletter Chipsatz nicht mehr so einfach mit dem Rest des Systems zu verbinden wie bisher.

Die Lösung ist ein Ion 2, der nur noch aus einer GPU besteht. Die I/O-Funktionen des Chipsatzes stellt weiterhin Intels NM10 zur Verfügung. Zwischen der integrierten Grafik und der GPU wird zudem über Optimus umgeschaltet. Hinter dem Namen verbirgt sich Nvidias Technik, welche den Start von DirectX-Anwendungen erkennt und dann eine diskrete GPU statt der integrierten Grafik verwendet.

Für die Hersteller von Atom-PCs, gleich ob Netbook oder einfacher Desktop, ist Optimus auch mit dem Ion 2 einfach zu integrieren, weil die integrierte Grafiklösung als Framebuffer verwendet wird. Zusätzlich bietet die GPU selbst dann einen HDMI-Port, wie schon bei Netbooks mit dem ersten Ion.

Nvidias Ion 2: Zwei Versionen für Netbooks und Desktops 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

sphere 02. Mär 2010

Das Problem mit Low-End-Grafik (IGP oder dedicated) ist, dass sie mittlerweile dank H.264...

WertPacket 02. Mär 2010

^Lern Höflichkeit! Sorry, mein Fehler!


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /