Abo
  • Services:

Oki: LED-Farbdrucker mit SDHC-Speicherkarte

C610 druckt bis zu 34 Farb- und 36 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute

Oki hat mit dem C610 einen neuen LED-Farbdrucker im A4-Format vorgestellt, der mit einer Netzwerkschnittstelle ausgerüstet ist. Das Gerät soll im Sleepmodus besonders stromsparend sein und löst die Oki-Druckerserien C5950 sowie C710 ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Oki: LED-Farbdrucker mit SDHC-Speicherkarte

Der C610 soll pro Minute bis zu 34 Farb- und 36 Schwarz-Weiß-Seiten drucken. Nach Herstellerangaben entsteht dabei ein Seitenpreis von 10,9 Cent pro Farb- und 1,7 Cent pro Schwarz-Weiß-Seite, wenn man die Listenpreise für den Toner sowie eine fünfprozentige Deckung annimmt. Die Auflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der C610 ist mit einer integrierten Netzwerkkarte ausgerüstet und kann mit maximal vier Papierzuführungen auf einen Vorrat von 1.460 Blatt gebracht werden. Das Gerät verarbeitet Papier bis zu einem Gewicht von 250 Gramm pro Quadratmeter.

Der Speicher ist für einen Farbdrucker mit 256 MByte recht knapp bemessen und kann auf bis zu 768 MByte ausgebaut werden. Auf Wunsch kann eine SDHC-Karte zum Speichern von Druckvorlagen wie Formularen, Logos und Schriften verwendet werden. Auch für den passwortgeschützten Druck ist sie erforderlich. Die Karte darf maximal 16 GByte groß sein und ersetzt die sonst in den Laserdruckern üblichen Festplatten.

Der Strombedarf im Sleepmodus liegt bei 1,2 Watt und damit rund 90 Prozent niedriger als bei seinen Vorgängern üblich war. Beim Druck werden 600 Watt benötigt.

Neben Fast-Ethernet ist USB eingebaut. Der C610 beherrscht die Druckersprachen PCL 6 und PCL5c, Postscript 3 sowie PDF Direct Print v1.7 und XPS. Er wird mit Treibern für Windows (ab 2000) sowie Mac OS X ausgeliefert.

Der Oki C610 soll in der Basiskonfiguration (340 x 435 x 546 mm) ab sofort für rund 725 Euro erhältlich sein. Darüber hinaus werden Modelle mit Duplexeinzug (C610dn) und zusätzlichem zweitem Papierschacht (C610dtn) angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 23,49€
  3. 21,99€
  4. 1,29€

HansiHinterseher 02. Mär 2010

Ich habe noch einen HP DeskJet. Sobald die Patrone leer ist, gedenke ich auch eine OKI...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /