Abo
  • IT-Karriere:

WD stellt mobile Festplatten mit E-Paper vor

My Passport Studio für den Mac mit Firewire800 und USB 2.0

Western Digital hat eine neue externe Festplattenserie vorgestellt, die für den Mac vorformatiert ist. Die Geräte verfügen über ein Display aus elektronischem Papier, um den Füllstand und eine Datenträgerbezeichnung zu zeigen, selbst wenn die Platte stromlos ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Western Digital My Passport Studio ist mit einem Firewire800-, einem USB-2.0-Anschluss und mit einer Hardwareverschlüsselung (256 Bit, AES) ausgerüstet. Das Passwort kann der Nutzer selbst bestimmen. Die Studio-Serie gab es von Western Digital schon einmal - allerdings ohne E-Paper-Display und in etwas anders gestalteten Gehäusen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Das sogenannte E-Label auf der Front der My-Passport-Festplatten kann mit der beiliegenden Software WD Smartware beschriftet werden. Wer mehr als eine dieser Festplatten besitzt, so das Kalkül des Herstellers, der kann die Platten dadurch unterscheiden. Außerdem zeigt das E-Label die freie Speicherkapazität an. Die Informationen bleiben auch dann sichtbar, wenn die Stromversorgung gekappt wird.

Die vorformatierten Platten (HFS+) können natürlich auch für andere Betriebssysteme formatiert werden. Die My Passport Studios werden in Kapazitäten von 320, 500 und 640 GByte angeboten. Die Preise reichen von 150 bis 200 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

Raven 03. Mär 2010

Nein, das bedeutet es nicht: Bei einer "richtigen" Verschlüsselung ist es sogar überaus...

Gumbachachmal 03. Mär 2010

Welche Konter und wer ist der DAU? Ich bin ebenfalls Apple Nutzer nur stößt mir immer...

Der Kapitalist 02. Mär 2010

Wer hats erfunden? Apple!


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /