Abo
  • Services:

Amateurfotos in Street View: Folgen Sie den Punkten

Google integriert Amateurfotos aus Fotoportalen in Google Street View

Eine neue Form der Navigation bindet Amateurfotos aus drei Fotoportalen nahtlos in Google Street View ein. Silberne Punkte in einer Straßenansicht weisen auf Amateurfotos hin, die der Nutzer direkt aufrufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwa einem Jahr hat Google begonnen, Amateurfotos aus dem Angebot Panoramio in Google Street View einzubinden. Eine neue Navigation soll die Nutzung dieser Fotos vereinfachen.

 

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Existieren zu einem Ort Fotos auf den Portalen Picasa, Panoramio oder Flickr, wurden diese bisher nur als Galerie am oberen Bildschirmrand angezeigt, aus der der Nutzer die Fotos aufrufen kann. In der überarbeiteten Version hat Google die Nutzerfotos in die Straßenansicht integriert, schreiben Daniel Filip und Daniel Cotting aus dem Computer-Vision-Team in Zürich im Latlong-Blog. Damit sei es möglich, in den Fotos aus den Fotoportalen ebenso zu navigieren, wie es die Nutzer von Street View gewohnt seien.

Punkte weisen auf Nutzerfotos hin

Existieren von einem Ort Fotos bei Picasa, Panoramio oder Flickr, erscheinen in der Straßenansicht silberne Punkte. Davon gibt es zwei Sorten: am Bildschirmrand oder auf einem Gebäude. Die Punkte am Bildschirmrand sind zum Navigieren: Sie haben kleine Pfeile, die zeigen, in welcher Richtung der Nutzer weitere Amateurfotos findet.

Punkte in der Mitte des Bildschirms weisen auf ein Foto des entsprechenden Gebäudes hin. Fährt der Nutzer mit der Maus über den Punkt, wird ein Polygon eingeblendet, das anzeigt, welchen Ausschnitt das Foto abbildet. Klickt er auf den Punkt, wird in das Foto hineingezoomt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)
  2. 39,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 61€)
  3. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)

Mathias 02. Mär 2010

Ich muss mofte da völlig zustimmen. Es zwingt ja niemand die Fotografen dazu, dass sie...

coredump 02. Mär 2010

Gibt es übrigens heute schon. Habe letztens mal auf Usedom nach einer Ferienwohnung...

kauft 01. Mär 2010

Sie haben sich eine Lizenz gekauft, es ist keine reine Eigenentwicklung.

xsosos 01. Mär 2010

Entlang der Tourirouten müssen die echt nicht mehr knipsen.

View Street 01. Mär 2010

Alle Shops und Öffnungszeiten fotografieren. Die kewlen Shops sind in den Seitenstraßen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /