Abo
  • Services:

Amateurfotos in Street View: Folgen Sie den Punkten

Google integriert Amateurfotos aus Fotoportalen in Google Street View

Eine neue Form der Navigation bindet Amateurfotos aus drei Fotoportalen nahtlos in Google Street View ein. Silberne Punkte in einer Straßenansicht weisen auf Amateurfotos hin, die der Nutzer direkt aufrufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwa einem Jahr hat Google begonnen, Amateurfotos aus dem Angebot Panoramio in Google Street View einzubinden. Eine neue Navigation soll die Nutzung dieser Fotos vereinfachen.

 

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Existieren zu einem Ort Fotos auf den Portalen Picasa, Panoramio oder Flickr, wurden diese bisher nur als Galerie am oberen Bildschirmrand angezeigt, aus der der Nutzer die Fotos aufrufen kann. In der überarbeiteten Version hat Google die Nutzerfotos in die Straßenansicht integriert, schreiben Daniel Filip und Daniel Cotting aus dem Computer-Vision-Team in Zürich im Latlong-Blog. Damit sei es möglich, in den Fotos aus den Fotoportalen ebenso zu navigieren, wie es die Nutzer von Street View gewohnt seien.

Punkte weisen auf Nutzerfotos hin

Existieren von einem Ort Fotos bei Picasa, Panoramio oder Flickr, erscheinen in der Straßenansicht silberne Punkte. Davon gibt es zwei Sorten: am Bildschirmrand oder auf einem Gebäude. Die Punkte am Bildschirmrand sind zum Navigieren: Sie haben kleine Pfeile, die zeigen, in welcher Richtung der Nutzer weitere Amateurfotos findet.

Punkte in der Mitte des Bildschirms weisen auf ein Foto des entsprechenden Gebäudes hin. Fährt der Nutzer mit der Maus über den Punkt, wird ein Polygon eingeblendet, das anzeigt, welchen Ausschnitt das Foto abbildet. Klickt er auf den Punkt, wird in das Foto hineingezoomt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mathias 02. Mär 2010

Ich muss mofte da völlig zustimmen. Es zwingt ja niemand die Fotografen dazu, dass sie...

coredump 02. Mär 2010

Gibt es übrigens heute schon. Habe letztens mal auf Usedom nach einer Ferienwohnung...

kauft 01. Mär 2010

Sie haben sich eine Lizenz gekauft, es ist keine reine Eigenentwicklung.

xsosos 01. Mär 2010

Entlang der Tourirouten müssen die echt nicht mehr knipsen.

View Street 01. Mär 2010

Alle Shops und Öffnungszeiten fotografieren. Die kewlen Shops sind in den Seitenstraßen...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /