• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome - Google schafft eindeutige ID ab

Google gibt sich beim Datenschutz lernfähig

Google reagiert auf Bedenken, die seinem Browser vor allem in Deutschland in Bezug auf den Datenschutz entgegengebracht werden. Künftig verzichtet Google auf eine eindeutige ID. Bislang übermittelt der Browser eine solche ID an den Updatedienst.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem die Tatsache, dass Google seinen Browser mit einer eindeutigen ID versieht, hat hierzulande für Diskussionen gesorgt. Das schlägt sich auch auf die Nutzung des Browsers nieder, der in Deutschland seltener eingesetzt wird als in anderen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Rosenheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Als Reaktion darauf will Google künftig auf die eindeutige ID verzichten.

Google hatte schon bisher betont, dass die bei Chrome genutzte ID nicht mit Nutzerdaten verknüpft wird. Sie werde lediglich genutzt, um die Zahl der Chrome-Nutzer zu zählen. Darauf aber wird Google in Zukunft verzichten. Es setzt stattdessen auf neue Algorithmen, mit denen sich die Zahl der Nutzer recht präzise schätzen lässt.

Ab sofort steht eine entsprechende geänderte Betaversion von Chrome 4.1 zum Download bereit. Zu Testzwecken sind sowohl die ID als auch die neuen Zählmethoden integriert. Nach Anschluss des Tests soll die ID deaktiviert werden, künftig wird nur noch auf die Schätzmethoden zurückgegriffen.

Ganz ohne ID kommt Google aber nicht aus. Zu Marketingzwecken wird es weiterhin eine Browserkennung geben, aber nur in Versionen von Chrome, die über Googles Vermarktungspartner angeboten werden. Diese Kennung ist zudem nicht auf einzelne Nutzer bezogen, sondern sie ist über mehrere Nutzer hinweg identisch. Denn diese Information dient nur dazu, Googles Vermarktungspartner zu vergüten. Wer Chrome direkt bei Google herunterlädt, soll in Zukunft einen Browser ganz ohne eindeutige ID oder Browserkennung erhalten, verspricht das Unternehmen.

Darüber hinaus will Google die Arbeitsweise der Software transparenter machen. In Whitepapern und Videos erklärt es, wann welche Daten an Google übertragen werden.

Auch die Datenschutzeinstellungen in Chrome baut Google aus: Künftig lassen sich Javascript und Plugins für einzelne Seiten aktivieren, was heute schon im Chrome-Dev-Channel möglich ist. Zudem können Nutzer die Software so einstellen, dass sie Cookies nach jeder Session löscht.

Darüber hinaus führt Google mit der Beta von Chrome 4.1 eine automatische Übersetzungsfunktion für Webseiten ein. Die Funktion nutzt Google Translate, um Webseiten aus Sprachen, die nicht der im Browser eingestellten entsprechen, in diese zu übersetzen.

Die neue Beta von Google Chrome steht ab sofort unter google.com zu Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Besserwisser01 03. Mär 2010

das vortäuschen des Todes ist eine straftat...

Besserwisser01 03. Mär 2010

kommt es so schnell nicht wieder und wer versichert mir den das Google die eindeutige ID...

Ritter von NI 02. Mär 2010

Wie wäre es mit Starmoney oder Hibiscus. Letzteres OpenSource und kostenlos. http://www...

Ritter von NI 02. Mär 2010

Chromium ist nicht schlecht, aber so lange es keinen gescheiten Scriptblocker und...

lalalalalala 02. Mär 2010

Ich bezweifle jetzt einfach mal, dass die ID in Chrome gegen deutsche Gesetze verstösst...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /