Abo
  • Services:

LG: 3D-Projektor und 3D-Display ab Mai 2010

CF3D und W2363D für Deutschland angekündigt

Ab Mai 2010 will LG zwei 3D-Produkte nach Europa bringen. Darunter sind ein Gamingdisplay und ein hochpreisiger Full-HD-Projektor. Beide benötigen unterschiedliche Brillen für den Stereoskopieeffekt.

Artikel veröffentlicht am ,
LG: 3D-Projektor und 3D-Display ab Mai 2010

Der Full-HD-3D-Projektor CF3D mit 0,61-Zoll-LCoS/SXRD-Panel bietet eine 120-Hz-Bildwiederholfrequenz, ein Kontrastverhältnis von 7.000:1 und eine Leuchtstärke von 2.500 ANSI-Lumen. Im 3D-Modus sinkt der Wert auf 1.500 ANSI-Lumen. Die räumliche Darstellung erfolgt projektortypisch in Verbindung mit Polfilterbrillen. Eine spezielle Leinwand ist laut LG nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Zu den Schnittstellen zählen drei HDMI-1.4-Anschlüsse, je einmal VGA und Komponente sowie USB und Ethernet. Der CF3D soll in 12 Sekunden aufgewärmt und in 5 Sekunden abgeschaltet sein. Die Geräuschemission des Projektors gibt LG mit rund 29 dBA im Eco-Modus und mit 33 dbA im Normalmodus an; für die Lampen im CF3D wird eine Lebensdauer von 3.500 respektive 3.000 Stunden angegeben.

LG will den Projektor CF3D ab Mai 2010 für 11.499 Euro verkaufen.

23-Zoller mit Nvidia-Brillen für Spiele

Deutlich günstiger wird das an Gamer gerichtete 23-Zoll-LC-Display W2363D von LG. Es wird im Paket mit Nvidias Shutterbrillen (Nvidia 3D Vision Kit) geliefert. Das TN-Panel des Displays hat eine 16:9-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, eine 120-Hz-Bildwiederholfrequenz, ein dynamisches Kontrastverhältnis von 70.000:1 (statisch: 1.000:1) und eine Helligkeit von 300 cd/qm. Die Reaktionszeit gibt LG mit 3 ms (grau-zu-grau) und 5 ms (ISO) an.

LGs W2363D ist mit Lautsprechern bestückt und bietet zwei HDMI-Anschlüsse sowie einen DVI-D-Eingang. Das Gehäuse wird in Schwarz angeboten.

Wie der Projektor wird auch der 23-Zoller W2363D ab Mai 2010 angeboten. Der Preis wird bei 379 Euro für den deutschen Markt liegen.

LG ist auf der Cebit in der Halle 14 am Stand H36 zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Snoopydoo 01. Dez 2010

Falsch er meint das von Masterimage

Hinter_Dir 02. Mär 2010

Mein PC is lauter ... Ich brauch ein Upgrade <.< On Topic Ich finde es eigentlich...

Ohjo 02. Mär 2010

Der Artikel ist schon 8h alt und noch immer ist kein Anti3D-Troll ("Icc will dat nicct...

Fartface 01. Mär 2010

Oh Gott, koennt' ihr uns hier bitte mit dem Marketingbull**** verschonen?!? "Teurer" ist...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /