Abo
  • IT-Karriere:

LG: 3D-Projektor und 3D-Display ab Mai 2010

CF3D und W2363D für Deutschland angekündigt

Ab Mai 2010 will LG zwei 3D-Produkte nach Europa bringen. Darunter sind ein Gamingdisplay und ein hochpreisiger Full-HD-Projektor. Beide benötigen unterschiedliche Brillen für den Stereoskopieeffekt.

Artikel veröffentlicht am ,
LG: 3D-Projektor und 3D-Display ab Mai 2010

Der Full-HD-3D-Projektor CF3D mit 0,61-Zoll-LCoS/SXRD-Panel bietet eine 120-Hz-Bildwiederholfrequenz, ein Kontrastverhältnis von 7.000:1 und eine Leuchtstärke von 2.500 ANSI-Lumen. Im 3D-Modus sinkt der Wert auf 1.500 ANSI-Lumen. Die räumliche Darstellung erfolgt projektortypisch in Verbindung mit Polfilterbrillen. Eine spezielle Leinwand ist laut LG nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Zu den Schnittstellen zählen drei HDMI-1.4-Anschlüsse, je einmal VGA und Komponente sowie USB und Ethernet. Der CF3D soll in 12 Sekunden aufgewärmt und in 5 Sekunden abgeschaltet sein. Die Geräuschemission des Projektors gibt LG mit rund 29 dBA im Eco-Modus und mit 33 dbA im Normalmodus an; für die Lampen im CF3D wird eine Lebensdauer von 3.500 respektive 3.000 Stunden angegeben.

LG will den Projektor CF3D ab Mai 2010 für 11.499 Euro verkaufen.

23-Zoller mit Nvidia-Brillen für Spiele

Deutlich günstiger wird das an Gamer gerichtete 23-Zoll-LC-Display W2363D von LG. Es wird im Paket mit Nvidias Shutterbrillen (Nvidia 3D Vision Kit) geliefert. Das TN-Panel des Displays hat eine 16:9-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, eine 120-Hz-Bildwiederholfrequenz, ein dynamisches Kontrastverhältnis von 70.000:1 (statisch: 1.000:1) und eine Helligkeit von 300 cd/qm. Die Reaktionszeit gibt LG mit 3 ms (grau-zu-grau) und 5 ms (ISO) an.

LGs W2363D ist mit Lautsprechern bestückt und bietet zwei HDMI-Anschlüsse sowie einen DVI-D-Eingang. Das Gehäuse wird in Schwarz angeboten.

Wie der Projektor wird auch der 23-Zoller W2363D ab Mai 2010 angeboten. Der Preis wird bei 379 Euro für den deutschen Markt liegen.

LG ist auf der Cebit in der Halle 14 am Stand H36 zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Snoopydoo 01. Dez 2010

Falsch er meint das von Masterimage

Hinter_Dir 02. Mär 2010

Mein PC is lauter ... Ich brauch ein Upgrade <.< On Topic Ich finde es eigentlich...

Ohjo 02. Mär 2010

Der Artikel ist schon 8h alt und noch immer ist kein Anti3D-Troll ("Icc will dat nicct...

Fartface 01. Mär 2010

Oh Gott, koennt' ihr uns hier bitte mit dem Marketingbull**** verschonen?!? "Teurer" ist...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /