Abo
  • Services:

T-Mobile verschenkt Navigons iPhone-Navigationssoftware

Spezielle Version des MobileNavigator nur für T-Mobile-Kunden

Eine spezielle Version von Navigons MobileNavigator für das iPhone erhalten T-Mobile-Kunden in Deutschland demnächst gratis. Die Navigationslösung umfasst Kartenmaterial für Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon select Telekom Edition heißt die Spezialversion des MobileNavigator für das iPhone, die neben einer Fahrzeugnavigation auch eine Fußgängernavigation bietet. Das komplette Kartenmaterial wird auf dem Gerät gespeichert, so dass keine mobile Datenverbindung bestehen muss, um die Software zu verwenden. Besonders im Ausland fallen bei vielen anderen Navigationslösungen für Smartphones hohe Roaminggebühren bei der mobilen Datennutzung an.

 

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Fahrzeugnavigation erfolgt in einer 2D-Kartenansicht samt Reality View Pro, die eine grafische Darstellung von unübersichtlichen Autobahnkreuzungen und -ausfahrten liefert. Zudem wird das Kartenmaterial in Tag- oder Nachtansicht angezeigt. Der Nutzer kann sich per Sprache leiten lassen. Die Fußgängernavigation unterstützt auf dem iPhone 3GS auch den integrierten Kompass.

Der Funktionsumfang der Software kann gegen Bezahlung um weitere Funktionen erweitert werden. Die Sonderfunktionen können dann direkt aus der Applikation heraus gekauft werden. Verschiedene Pakete sollen dem Nutzer die Auswahl erleichtern.

Bisher ist nur bekannt, dass die Navigon select Telekom Edition demnächst kostenlos für T-Mobile-Kunden in Deutschland im App Store zu finden sein wird. Ein genaueres Datum konnte der Anbieter auf Nachfrage nicht nennen. In Zukunft wollen Navigon und T-Mobile ähnliche Angebote auch für andere Smartphone-Plattformen anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. (-58%) 23,99€

daniel_e 04. Mär 2010

autsch... jeder klaut alles von jedem oder wie? dann schmeiss ich mal die routenplanung...

stimmt 02. Mär 2010

Ja, stimmt!

Maccie Pro 02. Mär 2010

kt.

cartman 02. Mär 2010

wenn ich mir anschaue, wie lange pakete neuerdungs von stuttgart nach hamburg brauchen...

Luglio 02. Mär 2010

Wann genau? Im Juni als es rauskam? "Wir bringen im März eine kostenlose Version für alle...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /