Abo
  • Services:

Netgear: ReadyNAS 4200 mit 24 TByte und 10 Gigabit Ethernet

NAS-Systeme mit bis zu 24 Festplatten für den Rackeinbau

Netgear bringt zwei neue NAS-Systeme seiner Serie ReadyNAS auf den Markt, die für den Einbau in ein 19-Zoll-Rack gedacht sind. Die ReadyNAS 3100 und 4200 genannten Systeme bieten maximal 8 beziehungsweise 24 TByte Speicherplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgear: ReadyNAS 4200 mit 24 TByte und 10 Gigabit Ethernet

Das ReadyNAS 3100 bietet vier SATA-Festplatteneinschübe auf einer Höheneinheit, das ReadyNAS 4200 bringt auf zwei Höheneinheiten zwölf Platten unter. Sie nutzen das auf Linux basierende Betriebssystem ReadyNAS RAIDiator und unterstützen VMware, Microsoft Hyper-V sowie Citrix XenServer.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Beide NAS-Systeme verfügen über eine redundante Stromversorgung sowie ein redundantes Kühlsystem. Das ReadyNAS 4200 bringt zudem eine 10-Gigabit-Ethernetschnittstelle mit.

Die ReadyNAS-Systeme können sowohl als NAS als auch für iSCSI-SAN-Applikationen genutzt werden. Die Festplatten können im laufenden Betrieb gewechselt werden. Der verwendete Speicher unterstützt ECC (Error Correcting Code).

Das ReadyNAS 3100 wird in Konfigurationen mit 4 und 8 TByte angeboten, das ReadyNAS 4200 mit 12 und 24 TByte. Netgear bietet jeweils fünf Jahre Garantie, sowohl auf das Gerät als auch auf die integrierten Festplatten. Gezeigt werden die Systeme in dieser Woche auf der Cebit in Hannover am Stand von Bell Micro (Halle 14/15, Stand K35 - Planet Reseller). Im zweiten Quartal 2010 sollen die Systeme erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand

Schlaumeier 01. Mär 2010

Supermicro hat schon seit Ewigkeiten Mainboards mit Mellanox ConnectX HBA, die sich auch...

Der Adminblogger 01. Mär 2010

Da Golem ja nix verlinkt, muss man sich den Kram selbst zusammensuchen: RN12P0610 (6 x 1...

Honk 01. Mär 2010

Und, wie immer ohne Out-of-band-Management? Ein solches ist gerade bei Storage-Lösungen...

Satei 01. Mär 2010

Endlich fangen sie mit 10Gbit an, das ewige Bonding ging mir auch aufn Keks. Das ganze...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /