Abo
  • Services:

Mobile Preisobergrenze für 0180-Servicenummern

Neuregelung gilt ab 1. März 2010

Ab sofort dürfen Verbindungen vom Mobiltelefon zu 0180-Servicenummern nur noch mit höchstens 42 Cent pro Minute ausgepreist werden. Verbraucherschützer finden das immer noch zu teuer und befürchten, dass die Betreiber die Neuregelung umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Preisobergrenze für 0180-Servicenummern

Ab dem heutigen 1. März 2010 dürfen 0180-Servicenummern aus dem Mobilfunknetz nur noch maximal 42 Cent pro Minute kosten. Die Bundesnetzagentur gab die neue gesetzliche Regelung bekannt. Betreiber verlangen bislang oft das Doppelte. Anbieter sind zudem verpflichtet, nicht nur den Preis für Anrufe zu 0180er Nummern aus dem Festnetz, sondern zusätzlich den Mobilfunkhöchstpreis anzugeben. "Der bloße Hinweis auf möglicherweise abweichende Mobilfunkpreise reicht nicht mehr aus", so die Behörde.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Der Gesetzgeber hatte im vergangenen Jahr eine Übergangsfrist bis Ende Februar 2010 eingeräumt, um die Preise für Verbindungen zu den Servicenummern zu ändern. Ferner heißen die Angebote nicht mehr Geteilte-Kosten-Dienste, sondern Servicedienste.

"Trotzdem ist das immer noch dreimal so teuer wie der teuerste Anruf einer 0180er Servicenummer vom Festnetz aus", sagte Evelin Voß von der Verbraucherzentrale Sachsen. Die Verbraucherschützer erwarten, dass die Mehrheit der Anbieter die Preisobergrenze voll ausschöpfen und eher nicht darunter bleiben wird.

Zudem gebe es weiterhin keine Preisansagepflicht für die Betreiber. Die Verbraucherschützer erwarten, dass nicht alle Anbieter die neue Preisobergrenze einhalten werden. Sollte auf künftigen Mobilfunkrechnungen für Verbindungen zu 0180er Servicenummern mehr als 42 Cent pro Minute berechnet werden, könne der Kunde dem schriftlich widersprechen und den Rechnungsbetrag um die strittige Summe kürzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Buzzi 02. Mär 2010

Falls irgendein "Anbieter" bzw. "Betreiber" einer 180er Nummer keine korrekte...

haribu 01. Mär 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /