Abo
  • Services:

Office 2010 kommt im Juni - ab 109 Euro (Update)

Windows Phone 7 soll kompatibel mit Office 2010 werden

Office 2010 ist bald fertig. Noch vor dem Ende der ersten Jahreshälfte soll das Büroprogrammpaket mit und ohne Datenträger auf den Markt kommen, kündigte Microsoft auf der Cebit an.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2010 kommt im Juni - ab 109 Euro (Update)

Microsofts Büroprogrammpaket Office 2010 soll Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Bisher haben laut Microsoft 5 Millionen Nutzer die Betaversion des Pakets getestet. Office 2010 soll es in drei Varianten geben: Home & Student beinhaltet Word, Excel, Powerpoint und neu Onenote, das Notizprogramm von Microsoft. Diese Version darf nicht gewerblich genutzt werden. Wer Outlook und gewerbliche Nutzung braucht, der kann zu der Home-&-Business-Version greifen. Access, Publisher und den sogenannten Premium-Support gibt es erst mit der Professional-Variante.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Über Academic Reseller soll es zudem die Professional-Academic-Version geben, die identisch mit dem Inhalt der Professional-Variante ist, nur günstiger sein soll und den Support nicht beinhaltet.

Verkauft werden sowohl komplette Softwarepakete inklusive Datenträger als auch sogenannte Product Key Cards, die nur den aktivierbaren Produktschlüssel enthalten. Der Verkauf soll im Juni 2010 starten. Preise nannte Microsoft noch nicht.

 

Microsoft kündigte außerdem an, dass es kostenlos für Endkunden Office WebApps im Internet geben soll. Außerdem ist Office 2010 auch für Windows Phone 7 geplant.

Nachtrag vom 3. März 2010, 10:50 Uhr:

Mittlerweile hat Microsoft Preise für das kommenden Office 2010 genannt. Eine Product-Key-Card für die Version Home und Student soll 109 Euro kosten, die normale Retail-Variante 139 Euro. Die Version Home & Business gibt es für 249 Euro als Product-Key-Card und für 379 als normale Retail-Version. Office 2010 Professional wird 499 beziehungsweise 699 Euro kosten. Für eine Academic-Lizenz fordert Microsoft 109 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

tso 06. Mär 2010

Ich kaufe viel Software für mein Windows-System. Ich hatte und habe aber auch Linux und...

luckyiam 04. Mär 2010

Ich glaube das Problem in Unternehmen dürfte wohl, zumindest heute noch, weniger sein...

Blubsi 04. Mär 2010

Wieso doof? Vielleicht betreut er dass IT Environment einer mittelständischen Firma und...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2010

Zur Info: OOo ist auch für den professionellen Einsatz bestens geeignet und wird auch...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2010

Ich kenne das aus dem Büro. Etliche fragen immer wieder wie ich etwas - wie eine...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /