Office 2010 kommt im Juni - ab 109 Euro (Update)

Windows Phone 7 soll kompatibel mit Office 2010 werden

Office 2010 ist bald fertig. Noch vor dem Ende der ersten Jahreshälfte soll das Büroprogrammpaket mit und ohne Datenträger auf den Markt kommen, kündigte Microsoft auf der Cebit an.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2010 kommt im Juni - ab 109 Euro (Update)

Microsofts Büroprogrammpaket Office 2010 soll Mitte des Jahres auf den Markt kommen. Bisher haben laut Microsoft 5 Millionen Nutzer die Betaversion des Pakets getestet. Office 2010 soll es in drei Varianten geben: Home & Student beinhaltet Word, Excel, Powerpoint und neu Onenote, das Notizprogramm von Microsoft. Diese Version darf nicht gewerblich genutzt werden. Wer Outlook und gewerbliche Nutzung braucht, der kann zu der Home-&-Business-Version greifen. Access, Publisher und den sogenannten Premium-Support gibt es erst mit der Professional-Variante.

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Über Academic Reseller soll es zudem die Professional-Academic-Version geben, die identisch mit dem Inhalt der Professional-Variante ist, nur günstiger sein soll und den Support nicht beinhaltet.

Verkauft werden sowohl komplette Softwarepakete inklusive Datenträger als auch sogenannte Product Key Cards, die nur den aktivierbaren Produktschlüssel enthalten. Der Verkauf soll im Juni 2010 starten. Preise nannte Microsoft noch nicht.

 

Microsoft kündigte außerdem an, dass es kostenlos für Endkunden Office WebApps im Internet geben soll. Außerdem ist Office 2010 auch für Windows Phone 7 geplant.

Nachtrag vom 3. März 2010, 10:50 Uhr:

Mittlerweile hat Microsoft Preise für das kommenden Office 2010 genannt. Eine Product-Key-Card für die Version Home und Student soll 109 Euro kosten, die normale Retail-Variante 139 Euro. Die Version Home & Business gibt es für 249 Euro als Product-Key-Card und für 379 als normale Retail-Version. Office 2010 Professional wird 499 beziehungsweise 699 Euro kosten. Für eine Academic-Lizenz fordert Microsoft 109 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tso 06. Mär 2010

Ich kaufe viel Software für mein Windows-System. Ich hatte und habe aber auch Linux und...

luckyiam 04. Mär 2010

Ich glaube das Problem in Unternehmen dürfte wohl, zumindest heute noch, weniger sein...

Blubsi 04. Mär 2010

Wieso doof? Vielleicht betreut er dass IT Environment einer mittelständischen Firma und...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2010

Zur Info: OOo ist auch für den professionellen Einsatz bestens geeignet und wird auch...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2010

Ich kenne das aus dem Büro. Etliche fragen immer wieder wie ich etwas - wie eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /