Abo
  • Services:

Archos: Home-Tablets mit Android für 150 Euro

Neue Internettablets sollen im Sommer 2010 folgen

Archos kündigt zwei sogenannte Home-Tablets mit 7 beziehungsweise 8 Zoll großen Touchscreens auf Basis von Android an. Die Geräte sollen für rund 150 Euro zu haben sein. Neue Internettablets sollen im Sommer folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos: Home-Tablets mit Android für 150 Euro

Die von Archos als Home-Tablet bezeichneten Geräte Archos 7 und Archos 8 sollen eine Lücke zwischen Smartphone und Notebook schließen. Sie sind mit ihrem 7- beziehungsweise 8-Zoll-Display größer als die von Archos angebotenen Internettablets.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Beide Geräte basieren auf einem ARM9-Prozessor mit 600 MHz und nutzen Android als Betriebssystem, so dass auf entsprechende Applikationen zurückgegriffen werden kann. Die Tablets spielen Musik sowie Videos und können auch als digitaler Bilderrahmen genutzt werden.

Das Archos 7 Home Tablet verfügt über einen 7 Zoll großen Touchscreen, ist etwa 12 mm dick und bringt 350 Gramm auf die Waage. Mit einer Akkuladung soll es 7 Stunden Videos oder 44 Stunden Musik abspielen.

Das Archos 8 Home Tablet verfügt, wie der Name verrät, über ein 8 Zoll großes Touchscreendisplay. Wie das Archos 7 Home Tablet ist es 12 mm hoch, wiegt aber mit 400 Gramm etwas mehr.

Archos will das Archos 7 Home Tablet ab April 2010 mit 2 GByte Speicher für 149 Euro anbieten, mit 8 GByte soll es 179 Euro kosten. Im Mai soll das Archos 8 Home Tablet mit 4 GByte für 149 Euro folgen.

Für den Sommer stellt Archos eine komplett neue Serie seiner Internettablets mit Displaygrößen zwischen 3 und 10 Zoll in Aussicht. Die Geräte sollen dann auf einem nicht näher genannten ARM-Cortex-Kern mit einer Taktfrequenz von 1 GHz basieren. Entsprechende Chips finden sich heute schon in einigen Smartphones.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

merli 21. Mai 2010

Es ist doch ein Tablet, kein Handy. Ich glaube einfach nicht, dass Archos in diese...

merli 21. Mai 2010

Ich finde es immer lustig wie man mit einem Browser vor sich so ignorant bleiben kann. Es...

Gast 123 10. Mär 2010

Ja sowas würde ich mir auch wünschen.

Gast 2010 03. Mär 2010

Die letzte Generation bei der das der Fall war ist 2007 erschienen. Jetzt haben wir 2010....

Archos Home 02. Mär 2010

Das ist subjektiv. Aber Du hast Recht: Freiheiten die man sich nicht nehmen will...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /