Abo
  • Services:

Spieletest: Anno - Der Hafenmeister auf dem iPhone

Blue Byte versetzt Spieler im Anno-Ableger in vier Hafenstädte

Viele Fans von Anno sind schon hunderte von Stunden durch ihre Spielwelten gesegelt. Jetzt wagt die Serie einen Ausflug auf iPhone und iPod touch: In Der Hafenmeister geht es darum, Schiffe geschickt und geschwind zu be- und entladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Anno - Der Hafenmeister auf dem iPhone

Gemütlich schippert er mit seinem Boot von Hafen zu Hafen, liefert hier ein bisschen Holz ab, bringt da ein paar Gewürze vorbei - trotzdem bekommt der feine Herr Kapitän, der in Wahrheit den ganzen Tag faul in der Kajüte liegt, Ruhm und Reichtum bis Oberkante Bullauge. Und wer geht leer aus, obwohl er die eigentliche Arbeit macht? Genau: der Hafenmeister! Diesem wackeren Helden der Arbeit widmet Blue Byte das frisch veröffentlichte Anno: Der Hafenmeister, dem ersten Spiel der legendären Reihe für iPhone und iPod touch.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit Anno 1404 und den Vorgängern hat der Hafenmeister nichts zu tun: Statt mit seiner Fregatte die Weltmeere zu erforschen, muss der Spieler dafür sorgen, dass erstens die Docks in seinem Hafen möglichst optimal belegt werden, und dass zweitens das Be- und Entladen der Waren flott geschieht. Am oberen Bildschirmrand tauchen nach und nach die Kapitäne mit ihren jeweiligen Waren auf. Diese Symbole zieht der Spieler mit der Fingerspitze auf einen freien Ankerplatz, schon segelt der Pott heran. Dann beginnt automatisch das Entladen der Waren.

Sobald der Schiffsbauch leer ist, zeigt ein kleines Icon an, dass es nun für den Transport von Holz oder Brot bereit ist, und welche Mengen geladen werden. Der Spieler muss dafür sorgen, dass der Empfang von Waren und das Beladen der Schiffe funktioniert - und dass nicht irgendwann alle Docks mit Schiffen belegt sind, die auf Gewürze warten, die aber nicht mehr ausreichend im Lager vorhanden sind. Außerdem muss der Spieler innerhalb von Zeitlimits - meist um die zwei Minuten - so viele Warenmengen umgeschlagen haben, dass er einen vorgegebenen Mindestbetrag an Geld verdient hat.

Der Spieler ist erst im englischen Städtchen Kingsport als Hafenmeister tätig, dann im arabischen Shapur el Sheik, anschließend in einem Korsarennest und in Venedig; insgesamt gibt es 36 Einsätze. Die Bedienung funktioniert tadellos, der Einstieg ins Programm verläuft ohne große Hürden, alles ist gut erklärt. Die Grafiken sind stimmungsvoll, aber auf Dauer wenig abwechslungsreich. Musikalisch untermalt ein stimmungsvoller, orchestral wirkender Soundtrack das Geschehen.

Anno: Der Hafenmeister ist im App Store für iPhone und iPod touch erhältlich und kostet 3,99 Euro. Der Download schlägt mit 46 MByte zu Buche.

Fazit

Wer an Anno vor allem das gemütliche Endlosspiel liebt, der ist als Hafenmeister schnell überfordert: Der Job verlangt in erster Linie gute Übersicht und die Fähigkeit, sehr schnell Entscheidungen treffen zu können. Auf der Habenseite verbucht das Programm ein interessantes Spielprinzip, viel Atmosphäre und eine Bedienung, die perfekt funktioniert. Negativ schlägt vor allem zu Buche, dass es zu wenig Abwechslung gibt. Schon nach einer halben Stunde passiert nichts Neues mehr, Ermüdungserscheinungen stellen sich ein. Unter dem Strich spricht wenig gegen kurze Hafenabstecher - auch dank des gerade noch akzeptablen Preises.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kunde 23. Jul 2010

Quersumme immer 9, einfach zu merken, oder?

Wolverine 02. Mär 2010

Der Preis im AppStore beträgt nich 3,99€ sondern lediglich 1,59€!

Graypi 01. Mär 2010

nur mit hübscheren Grafiken. Da geht doch noch mehr, oder?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /