Abo
  • Services:

Spieletest: Anno - Der Hafenmeister auf dem iPhone

Blue Byte versetzt Spieler im Anno-Ableger in vier Hafenstädte

Viele Fans von Anno sind schon hunderte von Stunden durch ihre Spielwelten gesegelt. Jetzt wagt die Serie einen Ausflug auf iPhone und iPod touch: In Der Hafenmeister geht es darum, Schiffe geschickt und geschwind zu be- und entladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Anno - Der Hafenmeister auf dem iPhone

Gemütlich schippert er mit seinem Boot von Hafen zu Hafen, liefert hier ein bisschen Holz ab, bringt da ein paar Gewürze vorbei - trotzdem bekommt der feine Herr Kapitän, der in Wahrheit den ganzen Tag faul in der Kajüte liegt, Ruhm und Reichtum bis Oberkante Bullauge. Und wer geht leer aus, obwohl er die eigentliche Arbeit macht? Genau: der Hafenmeister! Diesem wackeren Helden der Arbeit widmet Blue Byte das frisch veröffentlichte Anno: Der Hafenmeister, dem ersten Spiel der legendären Reihe für iPhone und iPod touch.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Leverkusen
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg (Home-Office möglich)

Mit Anno 1404 und den Vorgängern hat der Hafenmeister nichts zu tun: Statt mit seiner Fregatte die Weltmeere zu erforschen, muss der Spieler dafür sorgen, dass erstens die Docks in seinem Hafen möglichst optimal belegt werden, und dass zweitens das Be- und Entladen der Waren flott geschieht. Am oberen Bildschirmrand tauchen nach und nach die Kapitäne mit ihren jeweiligen Waren auf. Diese Symbole zieht der Spieler mit der Fingerspitze auf einen freien Ankerplatz, schon segelt der Pott heran. Dann beginnt automatisch das Entladen der Waren.

Sobald der Schiffsbauch leer ist, zeigt ein kleines Icon an, dass es nun für den Transport von Holz oder Brot bereit ist, und welche Mengen geladen werden. Der Spieler muss dafür sorgen, dass der Empfang von Waren und das Beladen der Schiffe funktioniert - und dass nicht irgendwann alle Docks mit Schiffen belegt sind, die auf Gewürze warten, die aber nicht mehr ausreichend im Lager vorhanden sind. Außerdem muss der Spieler innerhalb von Zeitlimits - meist um die zwei Minuten - so viele Warenmengen umgeschlagen haben, dass er einen vorgegebenen Mindestbetrag an Geld verdient hat.

Der Spieler ist erst im englischen Städtchen Kingsport als Hafenmeister tätig, dann im arabischen Shapur el Sheik, anschließend in einem Korsarennest und in Venedig; insgesamt gibt es 36 Einsätze. Die Bedienung funktioniert tadellos, der Einstieg ins Programm verläuft ohne große Hürden, alles ist gut erklärt. Die Grafiken sind stimmungsvoll, aber auf Dauer wenig abwechslungsreich. Musikalisch untermalt ein stimmungsvoller, orchestral wirkender Soundtrack das Geschehen.

Anno: Der Hafenmeister ist im App Store für iPhone und iPod touch erhältlich und kostet 3,99 Euro. Der Download schlägt mit 46 MByte zu Buche.

Fazit

Wer an Anno vor allem das gemütliche Endlosspiel liebt, der ist als Hafenmeister schnell überfordert: Der Job verlangt in erster Linie gute Übersicht und die Fähigkeit, sehr schnell Entscheidungen treffen zu können. Auf der Habenseite verbucht das Programm ein interessantes Spielprinzip, viel Atmosphäre und eine Bedienung, die perfekt funktioniert. Negativ schlägt vor allem zu Buche, dass es zu wenig Abwechslung gibt. Schon nach einer halben Stunde passiert nichts Neues mehr, Ermüdungserscheinungen stellen sich ein. Unter dem Strich spricht wenig gegen kurze Hafenabstecher - auch dank des gerade noch akzeptablen Preises.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 4,95€
  3. 53,99€
  4. (-35%) 38,99€

Kunde 23. Jul 2010

Quersumme immer 9, einfach zu merken, oder?

Wolverine 02. Mär 2010

Der Preis im AppStore beträgt nich 3,99€ sondern lediglich 1,59€!

Graypi 01. Mär 2010

nur mit hübscheren Grafiken. Da geht doch noch mehr, oder?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /