Abo
  • Services:

TopApps empfiehlt Smartphone-Programme

T-Mobile will das Finden von interessanten Applikationen vereinfachen

Anwender moderner Smartphones überblicken den Softwareumfang oftmals nicht und finden sich nur schwer in den Softwarekatalogen auf den Geräten zurecht. Dagegen will T-Mobile mit einer sogenannten TopApps-Software vorgehen. Das Programm zeigt ausgewählte Applikationen für die jeweilige Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

TopApps wird es zunächst ab April 2010 für Android-Smartphones geben - allerdings nur für T-Mobile-Kunden. Sie können die Software dann im Android Marketplace kostenlos herunterladen. Die Software empfiehlt jeweils zehn kostenlose und zehn kostenpflichtige Applikationen und soll dem Anwender das Finden von interessanten Anwendungen erlauben.

Nach welchen Kriterien die Applikationen ausgewählt werden, die in TopApps zu finden sind, ist nicht bekannt. Zunächst wird es TopApps nur für die Android-Plattform geben. T-Mobile will die Software aber auch anderen Plattformen zur Verfügung stellen, machte aber keine weiteren Angaben dazu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Smoky 04. Mär 2010

Zum Glück steht bei der eigenen App auch nichts von wegen, dass der Test nicht allzu...

apps-topp 01. Mär 2010

Es müssen viele Märkte möglich sein. Diese sollten möglichst einheitlich und vielleicht...

schwachmat 01. Mär 2010

Wenn ich mit meinem iPhone t-mobile.de/topapps ansurfe erhalte ich bereits eine Auswahl...

mwi 01. Mär 2010

Bieten das die Softwareläden nicht von sich aus schon an? Im (leider noch unfertigen) Ovi...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /