Abo
  • Services:

TopApps empfiehlt Smartphone-Programme

T-Mobile will das Finden von interessanten Applikationen vereinfachen

Anwender moderner Smartphones überblicken den Softwareumfang oftmals nicht und finden sich nur schwer in den Softwarekatalogen auf den Geräten zurecht. Dagegen will T-Mobile mit einer sogenannten TopApps-Software vorgehen. Das Programm zeigt ausgewählte Applikationen für die jeweilige Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

TopApps wird es zunächst ab April 2010 für Android-Smartphones geben - allerdings nur für T-Mobile-Kunden. Sie können die Software dann im Android Marketplace kostenlos herunterladen. Die Software empfiehlt jeweils zehn kostenlose und zehn kostenpflichtige Applikationen und soll dem Anwender das Finden von interessanten Anwendungen erlauben.

Nach welchen Kriterien die Applikationen ausgewählt werden, die in TopApps zu finden sind, ist nicht bekannt. Zunächst wird es TopApps nur für die Android-Plattform geben. T-Mobile will die Software aber auch anderen Plattformen zur Verfügung stellen, machte aber keine weiteren Angaben dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 3,89€
  4. 49,86€

Smoky 04. Mär 2010

Zum Glück steht bei der eigenen App auch nichts von wegen, dass der Test nicht allzu...

apps-topp 01. Mär 2010

Es müssen viele Märkte möglich sein. Diese sollten möglichst einheitlich und vielleicht...

schwachmat 01. Mär 2010

Wenn ich mit meinem iPhone t-mobile.de/topapps ansurfe erhalte ich bereits eine Auswahl...

mwi 01. Mär 2010

Bieten das die Softwareläden nicht von sich aus schon an? Im (leider noch unfertigen) Ovi...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /