Abo
  • Services:

Nachfrageschwäche bei Downloadfilmen wegen DRM

2009 fiel das Wachstum niedriger aus als erwartet

Im letzten Jahr ist der Markt für Filmdownloads nicht so stark gewachsen wie die Medienmarktforscher von Screen Digest prognostiziert hatten. Schuld seien die vielfältigen DRM-Beschränkungen, die den Kunden den Spaß am Onlinekauf nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachfrageschwäche bei Downloadfilmen wegen DRM

Die Nachfrage für kostenpflichtige Filmdownloads hat sich 2009 schwächer entwickelt als erwartet. Wie das Medienmarktforschungsunternehmen Screen Digest berichtet, betrug der Umsatz in den USA nur 291 Millionen US-Dollar. Die Prognosen bei Screen Digests lagen dagegen bei 360 Millionen US-Dollar. In der zweiten Jahreshälfte habe sich die Nachfrage verlangsamt. 2007 hatte sich der Markt noch sehr stark entwickelt. 2008 konnten sich die Umsätze mit 219 Millionen US-Dollar sogar fast verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

"Der Markt hat sich einfach abgekühlt", sagte Arash Amel, Forschungsdirektor bei Screen Digest, der britischen Financial Times. "Das wurde nicht von ökonomischen Faktoren ausgelöst. Es gibt einfach kein großes Interesse an digitalen Downloads." Schuld seien die vielfältigen Restriktionen durch Digital Rights Management auf den unterschiedlichen Plattformen. "Der Markt ist durch seine Beschränkungen gekennzeichnet", so Amel. Alles drehe sich darum, was die Zuschauer nicht tun können, statt darum, welche Möglichkeiten die Anbieter ihnen geben.

Screen Digest hat seine Wachstumsprognosen für digitalen Filmumsatz im laufenden Jahr 2010 um 30 Prozent gekürzt.

Apple meldete im Januar 2010, dass über den App Store 3 Milliarden Apps heruntergeladen wurden. Im iTunes Store verkaufte Apple vor kurzem den zehnmilliardsten Song. Bei Kinofilmen und Fernsehserien ist das Unternehmen dagegen eher zurückhaltend mit den Erfolgsmeldungen. So wurde im März 2009 der Absatz von 250 Millionen TV-Serien und der Verleih oder Verkauf von 33 Millionen Kinofilmen gemeldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lkjasdjkf 04. Mär 2010

Und jetzt machst du was? DVDs kaufen mit DRM oder BluRay mit DRM? Lass mich raten: die...

Prüfer No.1 01. Mär 2010

"Tombraider 5 - Die Chronik" läuft bei mir z. b. auch nicht

mt23 01. Mär 2010

Top Aktuell kostet mehr ist richtig. Aber selbst ein Inglourious Basterds kommt gerade...

robinx 01. Mär 2010

gerade bei serien könnte man sicherlich einiges interesantes machen. Zeitgleich mit US...

iWorld 01. Mär 2010

Das angebot von Maxdome ist auch ohne das Kleingedruckte abzocke, die Preise sind viel zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /