• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom Cintiq 21UX - Stiftdisplay mit neuer Bedienung

2010er Modell mit 2.048 statt 1.024 Druckstufen

Wacom hat sein Stiftdisplay Cintiq 21UX überarbeitet. Es kann nun doppelt so viele Druckstufen erkennen und wartet mit zwei programmierbaren Tastenfeldern auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacom Cintiq 21UX - Stiftdisplay mit neuer Bedienung

Das Gehäusedesign und die Technik des neuen Cintiq 21UX entsprechen den Zeichentabletts der Intuos4-Serie. Gezeichnet wird auf einem berührungssensitiven LCD-Panel mit einer UXGA-Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Der Anschluss an den PC erfolgt über USB und eine DVI- oder VGA-Schnittstelle. Das Cintiq 21UX wird mit einem abnehmbaren Standfuß ausgeliefert, damit es sich im Winkel von 10 bis 65 Grad aufstellen und um bis zu 180 Grad in beide Richtungen drehen lässt.

Stellenmarkt
  1. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Der mitgelieferte Grip Pen bietet einen druckempfindlichen Radierer und zwei programmierbare Seitenschalter, die Befehle wie Doppelklick oder rechter Mausklick ausführen können. Ein Stifthalter sichert auch die beiliegenden Standard-, Filz- und Pinselspitzen.

Es werden nun 2.048 anstatt zuvor 1.024 Druckstufen erkannt. Die kleinste Druckstärke liegt bei etwa 1 Gramm. Das ermöglicht laut Wacom das gleiche Schreib- und Zeichengefühl, Ansprechverhalten und Ergebnis wie beim Arbeiten mit dem traditionellen Pinsel, Marker oder Stift.

Am Stifttablett finden sich neben insgesamt 16 seitlichen programmierbaren Tasten (Expresskey) auch zwei neue berührungsempfindliche Felder. Diese Touch-Strips sitzen auf der Rückseite, am linken und rechten Rand, und dienen je nach Einstellung zum Zoomen, Scrollen, Verändern der Pinselgröße und Drehen der Leinwand.

Auf der Geräterückseite finden sich auch Touch-Strip-Umschalttasten, mit denen sich zwischen vier verschiedenen benutzerdefinierten Funktionen pro Anwendung wählen lässt. Umgeschaltet wird mit den Daumen, die Parameter werden mit den Zeige- oder Mittelfingern gesteuert.

Das neue Cintiq 21UX soll für 1.999,90 Euro ab Ende März/Anfang April 2010 erhältlich sein. Nach dem Kauf kann eine von drei Anwendungen als kostenlose Downloadbeigabe ausgesucht werden - Autodesk Sketchbook Express 2010, Corel Sketchpad oder Adobe Photoshop Elements. Als optionales Zubehör werden verschiedene Stifte für natürliche Pinseleffekte, Kalligraphie und Airbrush-Technik angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  2. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  4. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

GammarusPulex 16. Mär 2010

Das Display ist bestimmt nicht von Eizo - die nutzen nämlich selbst welche von LG & Co...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


        •  /