Abo
  • Services:

Lancom stellt neue WLAN-Plattform L-320 vor

Access-Point mit zwei Funkmodulen, 300 MBit/s und Power-over-Ethernet

Lancom stellt auf der Cebit seine neue WLAN-Access-Point-Serie L-320 vor, die auf einer komplett neuen Plattform basiert. Die Geräte arbeiten nach 802.11n, unterstützen Datenraten von maximal 300 MBit/s und können per Power-over-Ethernet (PoE) mit Strom versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lancom stellt neue WLAN-Plattform L-320 vor

Die neue Lancom-Serie startet mit zwei Modellen: dem L-321agn Wireless und dem L-322agn Wireless. Der mit einem Dual-Band-Funkmodul ausgerüstete L-321agn funkt wahlweise im 2,4- oder 5-GHz-Band und verfügt über austauschbare externe Antennen. Die Netzwerkverbindung erfolgt über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Der L-322agn ist mit zwei Dual-Band-Modulen ausgestattet und sendet über vier externe Antennen. Er kann parallel im 2,4- und 5-GHz-Band betrieben werden. Für die Netzwerkanbindung stehen zwei Ethernet-Schnittstellen zur Verfügung, nur eine davon unterstützt Gigabit-Ethernet.

Wie alle Access-Points von Lancom können die neuen Modelle wahlweise autonom oder über einen WLAN-Controller beziehungsweise Wireless Switch betrieben werden. Sie bieten zudem Sicherheitsfunktionen wie 802.11i mit WPA2 und AES-Verschlüsselung sowie 802.1x/EAP (WPA2 Enterprise). Die Geräte unterstützen zur Netzwerkvirtualisierung Multi-SSID und VLAN. Zum Aufbau von WDS (Wireless Distribution Systemen) können die Access Points auch für Punkt-zu-Punkt-Strecken sowie im Clientmodus betrieben werden.

Der Lancom L-321agn Wireless soll ab April 2010 für 399 Euro netto (474,81 Euro) verfügbar sein, das Modell L-322agn mit zwei Funkmodulen soll 599 Euro netto (712,81 Euro) kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /