Murdoch: Kampf gegen Google auch per Klage

Murdoch will, dass Google für Inhalte zahlt

Der australische Medienunternehmer Rupert Murdoch würde notfalls auch gerichtlich gegen Google vorgehen. Das verlautete aus seinem Medienunternehmen News Corporation. Murdoch meint, das Angebot Google News sei Diebstahl seiner Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kampf des Mediengroßunternehmers Rupert Murdoch gegen das Internetunternehmen Google könnte bald in eine neue Runde gehen: Der Australier erwägt, gerichtlich gegen Google vorzugehen. Das berichtet das New York Magazine unter Berufung auf eine hochrangige Quelle in Murdochs Medienkonzern News Corporation. Die Zeitschrift porträtiert Murdoch in ihrer aktuellen Ausgabe.

Diebstahl von Inhalten?

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Murdoch betrachtet den Nachrichtenaggregator Google News als Bedrohung für sein Unternehmen. Seiner Ansicht nach nutzt Google Inhalte seines Unternehmens unrechtmäßig: Google glaube das Recht zu haben, "unsere Nachrichten zu nehmen und für seine eigenen Zwecke zu nutzen, ohne auch nur einen Penny zu ihrer Erstellung beizutragen", hatte der Verleger Ende 2009 auf einer Veranstaltung gesagt. "Um es mal unhöflich auszudrücken: Das ist Diebstahl."

Logischer Schluss: Google solle für das Indizieren von Inhalten der News-Corporation-Medien, darunter beispielsweise das Wall Street Journal, bezahlen, fordert Murdoch. Google lehne das kategorisch ab, sagte Josh Cohen, der Leiter von Google News, dem New York Magazine.

Google soll draußen bleiben

Murdoch erwägt deshalb, Google von seinen Angeboten auszuschließen, so sagte er es im Herbst 2009 dem australischen Fernsehsender Sky News. Als Alternative plant er eine Kooperation mit dem Softwarekonzern Microsoft und dessen Suchmaschine Bing. Zudem sollen die Inhalte seiner Medien künftig kostenpflichtig sein.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch einen Projektnamen gebe es schon für die Offensive gegen Google und die kostenlosen Inhalte, so das New York Magazins: Projekt Alesia heiße sie intern, benannt nach jenem Ort in Frankreich, an dem Cäsar im Jahr 52 vor unserer Zeitrechnung den entscheidenden Sieg über die Gallier errang.

Bereit zur Klage

Sollten die Verhandlungen mit Google über einen Ausschluss oder die Bezahlung scheitern, wolle Murdoch auch vor Gericht ziehen, berichtet die Zeitschrift. "Er hat sich so sehr über Google aufgeregt, dass er sogar bereit ist, das Unternehmen zu verklagen", sagte ein hochrangiger Mitarbeiter der News Corporation, der kürzlich persönlich mit Murdoch über das Thema gesprochen hatte. "Er traut Google überhaupt nicht."

Dass es tatsächlich dazu kommt, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Google räumt Anbietern wie Verlagen die Möglichkeit ein, ihre Inhalte aus dem Suchindex zu entfernen, wenn sie das wollen. Als weiteres Zugeständnis an Verlage hat Google im Dezember 2009 sein Angebot 'First Click Free' modifiziert. Darüber können Nutzer Artikel, die sie über Google News oder die Google-Suchmaschine finden, auch dann lesen, wenn sie nur für registrierte oder zahlende Nutzer zugänglich sind. Künftig sollen nichtregistrierte Nutzer am Tag nur noch fünf Artikel aus einer bestimmten Zeitung abrufen können. Dann müssen sie sich registrieren oder ein Abonnement abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


riiiiichtiiig 02. Mär 2010

:)

xxxX 02. Mär 2010

Dieses Murdoch ist die personifizierte Dummheit.

redwolf_ 01. Mär 2010

Du hast es erkannt, wenn er wollte das Google ihn nicht mehr indexiert, hätte er das...

redwolf_ 01. Mär 2010

Weil Murdoch die dann bestimmt wegen des Rauswurfs belangt. Der Kerl ist nur auf Stunk...

Foxfire 01. Mär 2010

Das ist IMHO genau die falsche Sichtweise. Wenn jemand ein Buch veröffentlicht (und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Soziales Netzwerk: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht
    Soziales Netzwerk
    Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

    Facebook darf Pseudonyme nicht zwingend verbieten, das entschied nun der BGH. Allerdings auf alter Rechtsgrundlage.

  3. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /