Abo
  • Services:

HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p

Neue Elitebooks sollen ab April 2010 verfügbar sein

HP hat seine beiden Elitebook genannten 12-Zoll-Notebooks auf einen neuen Stand gebracht. Neben Intels aktueller Calpella-Plattform (Core i5 und i7) für die Modelle 2540p und 2740p gibt es für den Tablet-PC 2740p auch neues Zubehör.

Artikel veröffentlicht am ,
HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p

Mit dem Elitebook 2540p und dem Elitebook 2740p bringt HP in den nächsten Wochen zwei neue 12-Zoll-Notebooks (1.280 x 800 Pixel, matt) auf den Markt. Eines davon in der Ausführung eines Convertible-Tablet-PC, also mit umklappbarem Display. HP verbaut in den neuen Notebooks herkömmliche Core i5- und i7-Mobilprozessoren mit integriertem Grafikkern. Die Vorgänger 2530p und 2730p nutzen bei ähnlichen Gehäusen noch Low-Voltage-CPUs, die Modelle davor sogar Ultra-Low-Voltage-CPUs. Das Elitebook 2540p wird optional auch mit einem Core i7-640LM (2,13 GHz) angeboten, der etwas längere Akkulaufzeiten bietet. Die Arbeitsspeicherausstattung (maximal 8 GByte) und das eingesetzte Speichermedium (SSD oder HDD) sind von der jeweiligen Konfiguration abhängig.

Inhalt:
  1. HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p
  2. HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p

Ein optisches Laufwerk bietet nur das 2540p. Beim Tablet-PC kann eine sehr dünne Dockingstation untergeschnallt werden, die den Namen HP 2740 Ultra-Slim Expansion Base trägt. Wie bei den Vorgängern dürfte der Tablet-PC dann noch transportabel bleiben, allerdings deutlich an Gewicht zulegen. Insbesondere wenn zwischen der Expansion Base und dem Tablet-PC noch ein Akku zwischengeklemmt wird. Das Elitebook 2540p wiegt 1,53 kg. Der Convertible-Tablet-PC 2740p bringt es auf 1,72 kg ohne Akkuslice und Dock. Die Docks sind übrigens für beide Modelle neu. Informationen zu diesen sind allerdings noch spärlich, ebenso die Kompatibilität zum Zubehör der jeweiligen Vorgänger.

Beim Tablet-PC entscheidet sich HP erstmals beim Businessgerät für die optionale Verwendung eines berührungsempfindlichen Displays, das sogar Multitouch beherrscht. Die Bedienung mit einem Stift ist natürlich auch möglich. Mit der Multitouch-Option kommt gleichzeitig das Outdoordisplay, das besonders hell sein soll.

Bei den Anschlüssen gibt sich HP zumindest beim Tablet-PC konservativ, ein VGA-Anschluss ist immer noch vorhanden. Displayport und eSATA gibt es nur über das neue Dock. Das 2540p hat hingegen einen Displayport direkt am Notebook. Beide Geräte bieten RJ-11-Modem, GBit-Ethernet, 3 x USB 2.0, Expresscard/34, SD-Kartenleser und vierpoliges Firewire alias IEEE1394a.

HP bringt neues 12-Zoll-Elitebook 2540p und Tablet-PC 2740p 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Dr-Nein 03. Mär 2010

Diese "Adapter" sind schrott. Darin steckt ein eigener Grafikchip, der unglaublich...

bluber 01. Mär 2010

Weil du immer noch nicht mit der Schule fertig bist und in den Designer-Büros dieser Welt...

Joo 01. Mär 2010

wann gibt es mal Preise und Daten? Das könnte interessant werden.

Xstream 01. Mär 2010

leider ist das stecker design von usb 3.0 auch ziemlich verkackt worden (noch schlimmer...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /