Abo
  • Services:

In Deutschland verkaufen nur wenige Unternehmen übers Netz

Statistisches Bundesamt befragte Firmen

Trotz steigender Umsätze im Internet sind nur etwas mehr als 11 Prozent aller Firmen in Deutschland online aktiv. Viele Unternehmen meinen, dass sich ihre Produkte online nicht verkaufen lassen. 23 Prozent haben wegen technischer Probleme keinen Onlineshop.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland verkaufen nur wenige Unternehmen übers Netz

Nur circa 11 Prozent aller Unternehmen in Deutschland haben 2008 ihre Produkte oder Dienstleistungen auch über das Internet verkauft. Nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes stagniert die Beteiligung der Unternehmen am E-Commerce damit rein zahlenmäßig seit Jahren auf etwa gleichbleibendem Niveau. Zugleich stieg der im Internet generierte Umsatz deutlich an: So erzielten die online aktiven Unternehmen bereits 35 Prozent ihres Gesamtumsatzes. Im Jahr 2004 lag dieser Anteil noch bei 27 Prozent.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die Gründe, warum Betriebe offline bleiben, sind unterschiedlich. 50 Prozent der Firmen gaben zur Begründung an, dass sich ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht für den Onlineverkauf eigneten. 33 Prozent der Unternehmen meinen, dass ihre Kunden Onlineshops nicht nutzten würden. Dieser Anteil ist seit 2004 jedoch um 5 Prozentpunkte gesunken.

23 Prozent der Unternehmen bekamen die technischen Schwierigkeiten bei der Einführung des elektronischen Handels nicht in den Griff und verfügen deswegen nicht über einen Internetshop. Weitere Hinderungsgründe waren für 17 Prozent Sprachschwierigkeiten beim internationalen Verkauf über das Internet. Nur 7 Prozent gaben nachteilige Erfahrungen mit Onlineverkäufen in der Vergangenheit als Barriere für den E-Commerce an.

Aktuellere Zahlen hatte der Bundesverband des Deutschen Versandhandels vorgelegt. Diese Branche erzielte 2009 bereits 53,3 Prozent ihres Umsatzes über das Internet. Der Onlineumsatz mit Waren legte damit stärker als erwartet zu und wuchs um rund 16 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

impressum 01. Mär 2010

IHK wäre halt der richtige Ort dafür. oder halt Handwerker-Kammern/Innungen und diese...

bald_Internetsh... 01. Mär 2010

Würde mich nicht wundern, wenn bei dieser Statistik nur Großunternehmen befragt wurden...

bald_internetsh... 01. Mär 2010

Ich halte diese Statistik für humbug, dann gäbe es ja nicht soviele Onlineshops...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /