Abo
  • Services:

Firefox mit Hardwarebeschleunigung

Aktuelle Nightly-Builds können Direct2D nutzen

Mozilla hat seine aktuellen Nightly-Builds von Firefox um Direct2D-Unterstützung erweitert. Damit kann der Browser beim Rendern von Webseiten von der Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox mit Hardwarebeschleunigung

Im November 2009 kündigte Mozilla-Entwickler Bas Schouten an, Firefox mit Direct2D-Unterstützung versehen zu wollen, ähnlich wie es Microsoft für den Internet Explorer 9 angekündigt hat. Damit kann der Browser auf die Beschleunigungsfunktionen moderner GPUs über die mit Windows 7 eingeführten Schnittstellen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Microsofts Direct2D wird von Windows 7, dem Windows Server 2008 R2 sowie Windows Vista und Windows Server 2008 mit Platform Update unterstützt. Das 2D- und Vektor-API löst GDI/GDI+ ab und nutzt die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten aus, um die Darstellung zu beschleunigen, was bei der Darstellung von Vektorgrafik einen erheblichen Leistungsschub verspricht.

Mit dem Internet Explorer 9 soll Microsofts Browser Direct2D für ein beschleunigtes Rendern von Webseiten nutzen. Microsoft verspricht dadurch weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Auch Mozilla will diese Vorteile nutzen und hat Firefox dazu um Direct2D-Unterstützung erweitert. Noch bevor Microsoft eine erste öffentliche Testversion des IE veröffentlicht hat, wurde der entsprechende Code jetzt in den aktuellen Entwicklungszweig von Firefox eingefügt. Die Nightly-Builds genannten Entwicklerversionen des Browsers können somit nun Direct2D nutzen.

Damit der Browser Direct2D nutzt, muss die entsprechende Funktion in der Firefox-Konfiguration about:config aktiviert werden. Dafür ist die Einstellung gfx.font_rendering.directwrite.enabled auf "true" zu setzen und die Einstellung mozilla.widget.render-mode mit dem Wert 6 hinzuzufügen, wie Mozilla-Mitarbeiter Asa Dotzler erläutert. Die entsprechenden Nightly Builds finden sich unter ftp.mozilla.org zum Download. Allerdings bereiten einige Erweiterungen derzeit noch Probleme bei aktiviertem Direct2D-Rendering.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Matze123 11. Mär 2010

Schmarn, Firefox ist ultralahm... unbrauchbar mit Opera 10 laesst sich noch mit 233Mhz...

IhrName9999 05. Mär 2010

Jeder, der auch nur annähernd Geld damit verdienen will : ja. Zudem kriegt man CAD...

Gaius Baltar 02. Mär 2010

Opera 10.50 ist noch ein Stückchen flotter. Leider gerade recht absturzfreudig...

Seitseid.de 02. Mär 2010

http://seitseid.de/

nille02 02. Mär 2010

Auf die Gefahr auch falsch zu liegen. Das Bild wird erst mal herkömmlich mit EXA...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /