Abo
  • Services:

Firefox mit Hardwarebeschleunigung

Aktuelle Nightly-Builds können Direct2D nutzen

Mozilla hat seine aktuellen Nightly-Builds von Firefox um Direct2D-Unterstützung erweitert. Damit kann der Browser beim Rendern von Webseiten von der Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox mit Hardwarebeschleunigung

Im November 2009 kündigte Mozilla-Entwickler Bas Schouten an, Firefox mit Direct2D-Unterstützung versehen zu wollen, ähnlich wie es Microsoft für den Internet Explorer 9 angekündigt hat. Damit kann der Browser auf die Beschleunigungsfunktionen moderner GPUs über die mit Windows 7 eingeführten Schnittstellen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Microsofts Direct2D wird von Windows 7, dem Windows Server 2008 R2 sowie Windows Vista und Windows Server 2008 mit Platform Update unterstützt. Das 2D- und Vektor-API löst GDI/GDI+ ab und nutzt die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten aus, um die Darstellung zu beschleunigen, was bei der Darstellung von Vektorgrafik einen erheblichen Leistungsschub verspricht.

Mit dem Internet Explorer 9 soll Microsofts Browser Direct2D für ein beschleunigtes Rendern von Webseiten nutzen. Microsoft verspricht dadurch weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Auch Mozilla will diese Vorteile nutzen und hat Firefox dazu um Direct2D-Unterstützung erweitert. Noch bevor Microsoft eine erste öffentliche Testversion des IE veröffentlicht hat, wurde der entsprechende Code jetzt in den aktuellen Entwicklungszweig von Firefox eingefügt. Die Nightly-Builds genannten Entwicklerversionen des Browsers können somit nun Direct2D nutzen.

Damit der Browser Direct2D nutzt, muss die entsprechende Funktion in der Firefox-Konfiguration about:config aktiviert werden. Dafür ist die Einstellung gfx.font_rendering.directwrite.enabled auf "true" zu setzen und die Einstellung mozilla.widget.render-mode mit dem Wert 6 hinzuzufügen, wie Mozilla-Mitarbeiter Asa Dotzler erläutert. Die entsprechenden Nightly Builds finden sich unter ftp.mozilla.org zum Download. Allerdings bereiten einige Erweiterungen derzeit noch Probleme bei aktiviertem Direct2D-Rendering.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Matze123 11. Mär 2010

Schmarn, Firefox ist ultralahm... unbrauchbar mit Opera 10 laesst sich noch mit 233Mhz...

IhrName9999 05. Mär 2010

Jeder, der auch nur annähernd Geld damit verdienen will : ja. Zudem kriegt man CAD...

Gaius Baltar 02. Mär 2010

Opera 10.50 ist noch ein Stückchen flotter. Leider gerade recht absturzfreudig...

Seitseid.de 02. Mär 2010

http://seitseid.de/

nille02 02. Mär 2010

Auf die Gefahr auch falsch zu liegen. Das Bild wird erst mal herkömmlich mit EXA...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /