Abo
  • Services:

Panoramakamera nimmt Rundumaufnahmen automatisch auf

Seitz Roundshot D2x erstellt Panoramen ohne Stitching

Seitz hat mit der Roundshot D2x eine Digitalkamera vorgestellt, die ausschließlich für Panoramaaufnahmen gedacht ist. Die D2X ist auf einer motorisierten Achse befestigt, die eine Volldrehung durchführen kann. Die gesamte Aufnahme soll in wenigen Sekunden im Kasten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Roundshot D2x erzeugt aus dem Bildmaterial ein einzeiliges Panorama mit einer vertikalen Auflösung von 2.048 Pixeln. Wie lange die Kamera für ein Panorama benötigt, hängt im Wesentlichen vom Blickwinkel des eingesetzten Objektivs ab. Die D2X nimmt Nikon-Objektive im DX-Format auf. Das 10,5-mm-Nikkor mit seinem weiten Blickwinkel benötigt 5 Sekunden für ein Panorama, das dann rund 10 Megapixel groß ist. Wird ein 80-mm-Objektiv eingesetzt, steigt die Zeit auf 13 Sekunden und die Pixelmenge auf 74 Megapixel. Das Tele Nikkor 150 mm braucht für eine 360-Grad-Aufnahme rund 24 Sekunden und erzeugt ein Foto mit 138 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

An die Kamera wird ein Mac- oder Windows-Rechner angeschlossen, denn eine eigene Speicherkarte besitzt sie nicht. Außerdem ist auf dem Rechner mit der beigelegten Software die Aufnahmekontrolle und Bildvorschau möglich. Die Fotos lassen sich im Rohdatenformat DNG oder als JPG und TIFF speichern.

Die Roundshot D2x von Seitz kostet in der Basisversion 14.500 Franken (rund 9.700 Euro). Hier wird Fast-Ethernet und ein Onboardspeicher von 256 MByte eingesetzt. Die D2XS soll mit ihrer Gigabit-Schnittstelle und 1 GByte RAM schneller arbeiten. Die preisgünstigere Kamera benötigt zum Beispiel für den Transfer eines Bildes vom 10,5-mm-Nikkor rund 10 Sekunden, bei der D2XS sind es mit 5 Sekunden die Hälfte. Die D2XS kostet 16.500 Franken (rund 11.000 Euro).

Die Seitz-Kameras messen 30 x 10 x 15 cm und wiegen rund 3,1 kg. Sie werden auch verliehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Gast-2010-03-01 01. Mär 2010

Cool - das gibt's auch für die 5D MK IV :) Im Ernst - Danke für den Link. Ist zwar nicht...

blueget 01. Mär 2010

2048px in der vertikalen sind wohl nur für Internet-Panos annähernd genug... schade auch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /