Abo
  • Services:

Panasonic bringt Plasmadisplay mit 103 Zoll auf den Markt

Full-HD-Auflösung und hohes Kontrastverhältnis

Panasonic hat ein Plasmadisplay mit einer Diagonalen von 103 Zoll (262 cm) vorgestellt. Das riesige Display soll nicht zum Fernsehen zu Hause eingesetzt werden, sondern für professionelle Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic hatte im vierten Quartal 2009 bereits einige Großdisplays mit 65 und 85 Zoll vorgestellt. Das neue 103-Zoll-Modell soll die Serie NeoPDP komplettieren.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Das Display ist trotz seiner großen Diagonale recht schmal - mehr als 10 cm Tiefe sind nicht erforderlich. So soll das Gerät relativ leicht zu transportieren und aufzustellen sein. Es wiegt 200 kg.

Das Display ist mit einer Antireflexfolie überzogen und soll zum Beispiel im öffentlichen Bereich als Informationsanzeige oder in Fernsehstudios eingesetzt werden, wo viele Scheinwerfer bei glänzender Displayoberfläche zu Reflexionen führen könnten, die den Einsatz unmöglich machen.

Mit Einschüben für Tuner und Schnittstellen kann das Display ausgebaut werden. Über eine Netzwerkschnittstelle lässt sich das Gerät auch aus der Ferne fernsteuern und überwachen. Zwei Bilder, beispielsweise ein Videobild und das Monitorbild eines PCs, können gleichzeitig in einer Zwei-Bild-Anzeige angezeigt werden.

Der 262-cm-Bildschirm (103 Zoll) ist flexibel ausbaufähig und bietet austauschbare Funktionseinschübe. Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine RJ45-Schnittstelle, über die sich das Display mittels eines LAN-Netzwerks fernsteuern und überwachen lässt.

Das TH-103PF12 im 16:9-Format erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ein statisches Kontrastverhältnis von 40.000:1. Neben HDMI- und DVI-D- stehen auch BNC-Eingänge für Komponentensignale und VGA zur Verfügung.

Der Strombedarf liegt bei 1.450 Watt. Den Preis gab Panasonic nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

hmjam 01. Mär 2010

Hrhrhr... Ich denke eher, das war ene Sharp oder Samsung, welcher aber "nur" eine...

OhMoses 01. Mär 2010

Aha, schlechter Betrachtungswinkel bei einem so großen TV... ist ja doof dass man nicht...

möp 01. Mär 2010

witzig, meine leinwand ist auch 103" groß :)


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /