Abo
  • Services:

Mit dem Elektrodreirad an die Spitze

Erst der Preis, dann die Serie

Wann das Auto als Serienprodukt auf den Markt kommen wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Allerdings steht die Markteinführung auch nicht ganz oben auf der Prioritätenliste der Entwickler. Die werden sich nämlich im April mit ihrem Prototypen auf den Weg in die USA machen, wo sie am Progressive Automotive X Prize teilnehmen werden.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Ausgeschrieben wird der Wettbewerb, bei dem es um besonders energieeffiziente Fahrzeuge geht, von der renommierten X Prize Foundation. Als Preisgeld winken insgesamt 10 Millionen US-Dollar. Die Stiftung richtet zusammen mit Google den Lunar X Prize aus. In den 1990er Jahren hatte sie den Ansari X Prize für privaten Raumflug ausgelobt, den 2004 Burt Rutan mit seinem Spaceship One gewann.

Idee eines US-Kunden

Auf die Idee, daran teilzunehmen, habe sie ein US-Kunde gebracht, sagt Möscheid. "Er erzählte uns von dem Wettbewerb und sagte, das Twike passe doch dafür." So ganz passte es dann doch nicht, weshalb das wettbewerbstaugliche TW4XP entwickelt wurde. Viele der Merkmale des Fahrzeugs, darunter die Fahrdaten oder Serientauglichkeit, sind dabei der Ausschreibung geschuldet.

Ab Ende April werden sich 41 Teams mit 51 Autos im US-Bundesstaat Michigan, der Heimat der US-Autoindustrie, dem Wettbewerb stellen. TW4XP wird dabei der einzige deutsche Teilnehmer sein. Zwei weitere deutsche Teams haben ihre Bewerbung zurückgezogen.

Die Erwartungen beim deutschen Team sind hoch: Wenn die Endausscheidung im August stattfindet, will Möscheid ganz oben mit dabei sein: "Ich glaube, dass wir bis zum Ende durchhalten und dass wir unter den ersten drei sein werden - das ist mindestens unser Ziel. Wenn es sehr gut läuft, schließen wir auch den ersten Platz nicht aus."

 Mit dem Elektrodreirad an die Spitze
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Chris-TW649 17. Mär 2010

Also fahre schon seit über 150.000km Twike. Von "komischen Fahren" kann bei mir keine...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

Aber sicher. Die Zahl der tödlichen Unfälle (unter allen Unfällen) ist auf 1/12 zurück...

jackjack 05. Mär 2010

wichtig wäre, - dass man das Gerät nicht einfach wegtragen + wegschieben kann - dass der...

oldmcdonald 04. Mär 2010

? Als ob das der erste und einzige Artikel wäre, bei dem das "WindowsPhone7"-Tag...

muhahahahaha 04. Mär 2010

same here


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /