Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Elektrodreirad an die Spitze

Mit dem Elektrodreirad an die Spitze

Bei Tempo 130 ist Schluss

Angetrieben wird TW4XP von einem Elektromotor mit einer Nennleistung von 17 kW und einer Spitzenleistung von 30 kW. Damit ist das Fahrzeug deutlich leistungsfähiger als das Twike: Es wird in 12 Sekunden von 0 auf 96 km/h (60 Meilen pro Stunde) beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 128 km/h abgeregelt. Möglich seien gut 175 km/h. Diese Geschwindigkeit hält Möscheid aus Sicherheitsgründen aber nicht für sinnvoll. Bei zügiger Fahrweise reicht eine Akkuladung für etwa 160 km. Der Akku kann mit Drehstrom geladen werden, was die Ladezeit gegenüber den Vorgängern erheblich verkürze, so Möscheid. In einer halben Stunde soll der Speicher zu 75 Prozent geladen sein.

Anzeige

Wie das Twike gibt es auch das TW4XP mit Pedalen. Allerdings wird hier die Kraft nicht mehr per Kette auf die Hinterachse übertragen. Fahrer und Beifahrer erzeugen beim Treten Strom für den Motor. Die Pedale seien aber weniger dazu da, die Reichweite zu vergrößern - der Anteil liege bei höchstens 10 Prozent. Vielmehr verstünden die Twike-Fahrer die Pedale als Sportgerät - und praktisch jeder Käufer ordere das Twike auch mit diesem optionalen Merkmal. "Diese sportliche Betätigung wird sehr positiv wahrgenommen. Sie unterscheidet das Twike und später das TW4XP von einem normalen Fahrzeug", ist Möscheid überzeugt.

Konzipiert für Serienfertigung

Der größte Unterschied zum Twike ist allerdings, dass das TW4XP in Großserie produziert werden soll. Das bringe auch andere Sicherheitsanforderungen mit sich, erklärt Möscheid. Das TW4XP werde nicht die gleichen Knautschzonen wie ein herkömmliches Auto haben - "einfach weil uns der Knautschraum fehlt". Die Kräfte bei einem Aufprall würden durch die Struktur abgebaut. "Auf Grund einer intelligenten Rahmenstruktur werden wir es trotzdem auf hohe Sicherheit auslegen können."

Trotz der ungewöhnlichen Form werde das TW4XP durchaus alltagstauglich. "Wir haben eine Allwetternutzung. Wir können das Fahrzeug ganzjährig einsetzen, also auch bei schlechtem Wetter und auf verschneiten Wegen. Wir haben die Möglichkeit, zwei Personen und Einkäufe oder Gepäck zu transportieren", betont Möscheid, schränkt aber ein, das TW4XP werde das Familienauto nicht ersetzen können. "Aber für diesen speziellen Bereich, für den täglichen Weg zur Arbeit oder für kurze innerstädtische Strecken, reicht es völlig aus - und bietet dabei sehr großen Fahrspaß. Das wird die Motivation vieler Kunden sein: sich unbeschwert und mit einem positiven Fahrgefühl zu bewegen."

Nische für 10.000 Autos im Jahr

Dafür gibt es laut Möscheid einen Markt, wenn auch einen kleinen: Geplant sind 10.000 Fahrzeuge im Jahr - das seien nicht einmal 10 Prozent der Stückzahlen eines herkömmlichen Autos. "Wir brauchen starke Unterscheidungsmerkmale, um unseren Kunden das zu bieten, was ihnen ein konventionelles Fahrzeug nicht bietet. Wir glauben, dass diese Nische existiert und zwar mit dieser Anzahl von 10.000 Stück pro Jahr in den nächsten fünf bis sieben Jahren."

Zu sehen sei derzeit jedoch noch nicht so viel, erzählt Möscheid, weshalb E-mobile Motors, das eigens für das TW4XP gegründete Unternehmen, das Fahrzeug auf der Berliner Messe auch nicht vorführen konnte. Fertig ist das TW4XP nämlich nur im Computer. Real montiert ist derzeit erst das Chassis mit den Fahrwerkskomponenten. "Der nächste Arbeitsschritt wird die Adaption des Antriebs. Das soll bis zum 4. März passiert sein. Danach werden die Außenhaut und das Haubensystem angebracht. Bis Ende März wollen wir mit dem fertigen Auto 800 km auf der Straße gefahren sein", umreißt Möscheid den Zeitplan.

 Mit dem Elektrodreirad an die SpitzeMit dem Elektrodreirad an die Spitze 

eye home zur Startseite
Chris-TW649 17. Mär 2010

Also fahre schon seit über 150.000km Twike. Von "komischen Fahren" kann bei mir keine...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

Aber sicher. Die Zahl der tödlichen Unfälle (unter allen Unfällen) ist auf 1/12 zurück...

jackjack 05. Mär 2010

wichtig wäre, - dass man das Gerät nicht einfach wegtragen + wegschieben kann - dass der...

oldmcdonald 04. Mär 2010

? Als ob das der erste und einzige Artikel wäre, bei dem das "WindowsPhone7"-Tag...

muhahahahaha 04. Mär 2010

same here



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)
  3. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25

  2. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  3. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  4. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel