Abo
  • Services:

Oracle will Opensolaris weiterentwickeln

Zukunft des freien Unix gesichert

Oracle will das Unix-Betriebssystem Opensolaris aktiv weiterentwickeln und als Open Source zugänglich machen. Das hat Oracle der Community während des jährlichen IRC-Treffens versprochen. Zuvor hatten Entwickler um den Fortbestand des Projektes gebangt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sorge um die Zukunft von Opensolaris sei unbegründet. Das hat Dan Roberts von Oracle der Community während des jährlich per IRC abgehaltenen Treffens versichert. Oracle plane, Opensolaris weiter als Open Source zu veröffentlichen und ein aktiver Teil der Opensolaris-Community zu sein. So will Oracle also auch weiter Opensolaris-Versionen veröffentlichen. Oracle wolle zudem mehr in Solaris investieren, als Sun es vor der Übernahme durch das Unternehmen getan habe.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Zum Entwicklungsprozess schrieb Roberts, dass Oracle Techniken weiter offen entwickeln werde. Allerdings könne es bei Opensolaris wie schon bei MySQL Teile geben, die nicht im Quelltext veröffentlicht werden. Somit ändert sich die Entwicklungspolitik gegenüber Suns Verfahren nicht: Der Kern des Systems bleibt offen, es wird jedoch Addons wie Fishworks geben, die nicht Open Source sind.

Zuvor hatte sich der Opensolaris-Entwickler Peter Tribble öffentlich Sorgen um die Zukunft von Opensolaris gemacht. Oracle hatten zu diesem Zeitpunkt keine klaren Aussagen zur Zukunft des Betriebssystems getroffen und auch einen offenen Brief des Entwicklers Ben Rockwood unbeantwortet gelassen.

Mit der jetzt erfolgten Reaktion zeigt sich Tribble zufrieden. Der Teufel stecke zwar im Detail, Oracle wolle Opensolaris jedoch klar weiter fördern. Die Gerüchte um den Tod des Betriebssystems seien damit übertrieben gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei dell.com

Solong 09. Mär 2010

FreeBSD hat im Vergleich zu Osol leider kein vollwertiges Virtualbox und hinkt in Punkto...

Hacker4Honor 01. Mär 2010

? die meisten distros nutzen irc.


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
      Noctua NF-A12x25 im Test
      Spaltlos lautlos

      Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
      2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
      3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

        •  /