Abo
  • Services:

Oracle will Opensolaris weiterentwickeln

Zukunft des freien Unix gesichert

Oracle will das Unix-Betriebssystem Opensolaris aktiv weiterentwickeln und als Open Source zugänglich machen. Das hat Oracle der Community während des jährlichen IRC-Treffens versprochen. Zuvor hatten Entwickler um den Fortbestand des Projektes gebangt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sorge um die Zukunft von Opensolaris sei unbegründet. Das hat Dan Roberts von Oracle der Community während des jährlich per IRC abgehaltenen Treffens versichert. Oracle plane, Opensolaris weiter als Open Source zu veröffentlichen und ein aktiver Teil der Opensolaris-Community zu sein. So will Oracle also auch weiter Opensolaris-Versionen veröffentlichen. Oracle wolle zudem mehr in Solaris investieren, als Sun es vor der Übernahme durch das Unternehmen getan habe.

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Reutlingen, Reutlingen
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Zum Entwicklungsprozess schrieb Roberts, dass Oracle Techniken weiter offen entwickeln werde. Allerdings könne es bei Opensolaris wie schon bei MySQL Teile geben, die nicht im Quelltext veröffentlicht werden. Somit ändert sich die Entwicklungspolitik gegenüber Suns Verfahren nicht: Der Kern des Systems bleibt offen, es wird jedoch Addons wie Fishworks geben, die nicht Open Source sind.

Zuvor hatte sich der Opensolaris-Entwickler Peter Tribble öffentlich Sorgen um die Zukunft von Opensolaris gemacht. Oracle hatten zu diesem Zeitpunkt keine klaren Aussagen zur Zukunft des Betriebssystems getroffen und auch einen offenen Brief des Entwicklers Ben Rockwood unbeantwortet gelassen.

Mit der jetzt erfolgten Reaktion zeigt sich Tribble zufrieden. Der Teufel stecke zwar im Detail, Oracle wolle Opensolaris jedoch klar weiter fördern. Die Gerüchte um den Tod des Betriebssystems seien damit übertrieben gewesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 23,95€
  4. 2,99€

Solong 09. Mär 2010

FreeBSD hat im Vergleich zu Osol leider kein vollwertiges Virtualbox und hinkt in Punkto...

Hacker4Honor 01. Mär 2010

? die meisten distros nutzen irc.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /