Intels Atom-Prozessor wird schneller

Atom N470 mit 1,83 GHz angekündigt

Am Montag wird Intel offiziell mit dem Atom N470 einen schnelleren Netbookprozessor mit integrierter Grafik ankündigen. Eine entsprechende Meldung, die auf den 1. März 2010 datiert ist, veröffentlichte der Chiphersteller schon jetzt auf seiner Website.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Atom-Prozessor wird schneller

Der Atom N470 basiert auf Intels Ende 2009 vorgestellter Plattform Pine Trail, bei der Intel die Integration stärker vorangetrieben hat: Der CPU-Kern basiert weiterhin auf der ersten Atom-Architektur, doch statt CPU und North- sowie Southbridge gibt es bei Pine Trail nur noch zwei Chips: den Prozessor mit integriertem Grafikkern und Speichercontroller sowie den Chipsatz aus nur noch einem Chip.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler:in (Java / JavaScript) - automatisierte Lohnabrechnung (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Leipzig, Home-Office
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Sprünge bei der Rechenleistung machte die Plattform nicht, wie auch unser Test des Asus Eee PC 1005PE zeigt. Der neue Vertreter der Serie wartet nun aber mit einer höheren Taktfrequenz von 1,83 GHz auf. Zudem verfügt der Chip über 512 KByte L2-Cache und unterstützt DDR2-667-Speicher.

Diverse OEMs sollen in den nächsten Monaten Produkte auf Basis des neuen Atom N470 anbieten, der in erster Linie für Netbooks gedacht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Basileus 01. Mär 2010

Geil, hier wird der Stromverbrauch von Desktop PC's mit Netbooks verglichen... Kann ich...

Sentry 01. Mär 2010

Ich brauche so ein Teil, dass ich arbeiten kann, meine E-Mails lesen und zum Surfen...

uffpasse 28. Feb 2010

alt aber lustig (kT)

uffpasse 28. Feb 2010

Der N270 konnte nach vernünftiger Vorbereitung vom Nutzer 720p flüssig abspielen. Mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /