Abo
  • Services:

Golem.de guckt: in die Zukunft, ins Büro und in den E-Sport

Eine Übersicht über die TV-Woche vom 1. bis 7. März 2010

Das ARD bringt am Montag um 21 Uhr den Zweiten Weltkrieg in Farbe und HD (O-Ton Pressetext). Vorher werden wir eingestimmt mit Erdmännchen - Ein unschlagbares Team. Die ARD kommt damit ihrem Bildungsauftrag nach, aber der Serienstart von FlashForward zur gleichen Zeit dürfte die Golem.de-Leser mehr begeistern. Ansonsten gibt es zu wenig Cebit und ein paar alte Filme.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: in die Zukunft, ins Büro und in den E-Sport

Zwei neue Serien starten nächste Woche. Bionic-Woman - Die 50 Millionen-Dollar-Frau ist ein kurzer Aufguss der Sieben-Millionen-Dollar-Frau aus den 70ern. Das Faszinierende der Serie bestand damals darin, dass es keine Spezialeffekte brauchte, um Superkräfte darzustellen; die Einspielung eines Soundsamples an geeigneter Stelle reichte vollkommen aus. Dass die Neuauflage nur auf acht Folgen kommt, lässt vermuten, dass die 50 Millionen doch falsch investiert wurden.
(RTL II, 03.03.2010, 22:05 Uhr)

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Einen echten Serienknüller hat sich Pro7 ins Programm geholt: FlashForward. Fast jeder Mensch auf der Erde wird zum gleichen Zeitpunkt mit seiner Zukunft in sechs Monaten konfrontiert. Der FBI-Agent Mark Benford ermittelt, wie das passieren konnte, was es bedeutet und warum einige Menschen nicht davon betroffen waren. Bestandteil der Arbeit des Agenten ist eine Webdatenbank, die Beschreibungen des Vorfalls durch die Betroffenen enthält. ABC, der produzierende Sender, hat die Idee der Datenbank zu einer echten Webseite ausgebaut.
(Pro7, 01.03.2010, 20:15 Uhr)

Dokumentation

Unglaublich, aber wahr, der Pressetext zu Miou und die Maus kommt ohne Anführungszeichen, distanzierende Formulierungen und "sogenannt" aus. Dabei handelt es sich doch um eine Reportage über professionelle Computerspieler und den E-Sport. Ist das deutsche Fernsehen in der Gegenwart der Jugend angekommen?
(3Sat, 07.03.2010, 17 Uhr)

Die ARD regt sich in W wie Wissen über die Nervensäge Handy auf. Der Titel ist Programm, 45 Minuten über die Unmenge an wertvollen Rohstoffen, die mit jedem alten Handy auf dem Müll landen, über Handysucht, über das veränderte Sozialverhalten und über die Überwachungsmöglichkeiten allein durch ein angeschaltetes Handy.
(ARD, 07.03.2010, 17:00 Uhr)

Nächste Woche findet die Cebit statt - im Fernsehprogramm der Öffentlich-Rechtlichen schlägt sich das aber nicht nieder. Allein der NDR bringt am Mittwoch eine Livesendung von der Cebit und berichtet in Neues von der computer.welt (Was sollen der Punkt und die Kleinschreibung aussagen?) über Lernen der Zukunft, Mobiltelefone und Computersicherheit.
(NDR, 03.03.2010, 14:15 Uhr)

Magazine

Neues schaut sich Die neue Welt des Arbeitens an. Schließlich sollten Computer und Vernetzung das papierlose Büro schaffen und den Arbeitsort flexibler machen. Neues macht einen Reality-Check.
(3Sat, 06.03.2010, 16:30 Uhr)

C't-TV demonstriert die Erstellung von HDR-Bildern und begibt sich auf einen Rundgang über die Cebit.
(HR, 05.03.2010, 12:30 Uhr)

Filme

The 13th Floor ist ein Remake von Welt am Draht von Rainer Werner Fassbinder. Letzterer wurde während der Berlinale 2010 in einer restaurierten Fassung gezeigt und in Besprechungen als das Vorbild für Matrix genannt, während The 13th Floor dabei durchgängig unter den Tisch fiel. Aus Sicht eines normalen Kinogängers dürfte das Remake aber heute mehr Leute ansprechen als es das Original getan hat. Und bei aller Kritik ist er besser als Matrix 2 und 3.
(Das Vierte, 01.03.2010, 20:15 Uhr)

Über Wargames muss man nicht viele Worte verlieren. Der Junge ist übrigens der damals 21-jährige Matthew Broderick.
(Das Vierte, 02.03.2010, 20:15 Uhr)

Letzte Woche noch drauf hingewiesen, sendet RTL II tatsächlich am Freitag Pitch Black. Wenn sich die Senderfamilie noch untereinander absprechen würde, wäre die Fernsehwelt ein Stück heiler.
(RTL II, 05.03.2010, 20:15 Uhr)

Get your motor running
Head out on the highway
Looking for adventure
And whatever comes our way
(Tele 5, 07.03.2010, 20.15 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20100301.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

bleib bei... 16. Mai 2010

ich glaub du hast die serie nicht ganz verstanden

aus dem esport 01. Mär 2010

Aufnehmen geht (noch). Sonst beschwer Dich eher mal über die Nachtfilme bei den ÖR die...

Blair 28. Feb 2010

Beides sind Verfilmungen des Romans Simulacron-3. Obwohl The 13th Floor sicherlich...

Apples Fabrik 28. Feb 2010

Um die Pause ging es mir gar nicht. Die Begründung waren angeblich die Olympischen...

Opa erzählt... 28. Feb 2010

*lol* vorhin erst kam auf Phoenix eine Buchbesprechung über Eva Braun. Eines ist aber...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /