Abo
  • Services:

In Europa wächst der Unmut über ACTA

EU-Parlament will Rechtsharmonisierung durch die Hintertür verhindern

Das EU-Parlament will von der EU-Kommission mehr Transparenz bei den Verhandlungen zum Anti-Piraterie-Abkommen ACTA. ACTA dürfe nicht dazu benutzt werden, Grundrechte der EU-Bürger zu beschneiden. Die Europäischen Internetprovider warnen vor neuen Sanktionsmöglichkeiten gegen Internetnutzer.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Den Abgeordneten in Europas Parlament reißt der Geduldsfaden. Die Hinhaltetaktik der EU-Kommission bezüglich der Transparenz der ACTA-Verhandlungen stößt fraktionsübergreifend auf Widerstand. In einer schriftlichen Erklärung hat das Parlament jetzt unter Federführung der Abgeordneten Françoise Castex, Zuzana Roithova, Alexander Alvaro und Stavros Lambrinidis seine Positionen zu den Grenzen des geplanten internationalen Anti-Piraterie-Abkommens ACTA dargelegt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

In sieben Punkten machen die Parlamentarier der EU-Kommission klar, was sie nicht als Bestandteil von ACTA akzeptieren wollen. Dazu gehört eine "indirekte Harmonisierung des EU-Urheber-, -Patent- oder -Markenrechts"; "Einschränkungen des Rechtsweges und der Grundrechte wie Redefreiheit oder des Rechts auf den Schutz der Privatsphäre" und "neue Haftungsbestimmungen für Internetprovider" für Daten, die sie "durchleiten", oder für "Dienste, die sie hosten".

Mit diesen Forderungen liegen die Parlamentarier auf einer Linie mit dem obersten europäischen Datenschützer, Peter Hustinx. Er hatte in einer Erklärung vom 22. Februar 2010 die EU-Kommission dazu aufgefordert, die Öffentlichkeit über die ACTA-Verhandlungen zu informieren und einen "öffentlichen und transparenten Dialog zu ACTA einzurichten". Hustinx will so sicherstellen, dass "die beschlossenen Maßnahmen mit den EU-Bestimmungen zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre verträglich sind". Er warnte davor, dem Schutz des geistigen Eigentums einen Vorrang vor dem Schutz der Grundrechte der EU-Bürger einzuräumen.

ISP gegen Three-Strikes-Modell

Besonders die deutliche Ablehnung der EU-Parlamentarier von neuen Haftungsbestimmungen für Internet Service Provider wird die volle Zustimmung des europäischen Dachverbands der Provider (EuroISPA) finden. Am 24. Februar 2010 hatte EuroISPA erklärt, "die an [ACTA] beteiligten Verhandlungsführer" gingen zu weit, wenn sie zu Maßnahmen wie "Internetsperren nach dem Three-Strikes-Modell" oder "einer allgemeinen Überwachung des Datenverkehrs im Internet" ihre Zustimmung geben würden.

Aus dem Dunstkreis der ACTA-Verhandlungen jüngst an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente legen nahe, dass die Verhandlungspartner ISPs für Rechtsverstöße ihrer Nutzer haftbar machen wollen. Das lehnt EuroISPA als "Verstoß gegen die E-Commerce-Richtlinie der EU" ab. Derartige Haftungsverpflichtungen würden für "Rechtsunsicherheit für Mittler im Internet" sorgen.

Malcolm Hutty, President von EuroISPA, erklärte zu den ACTA-Verhandlungen: "EuroISPA ist besorgt, dass der Mangel an Transparenz in den Verhandlungen weder dem EU-Parlament noch anderen Betroffenen eine Beteiligung an der Debatte erlaubt. Angesichts der großen Bedeutung, die das Internet für die Entwicklung der Internetwirtschaft, der Verbraucher und Bürger hat, gibt das Anlass zu großer Sorge."

Offene und weniger offene Verhandler

Die immer wieder bemängelte, fehlende Transparenz ist auch Gegenstand einer Diskussion im niederländischen Wirtschaftsministerium. Von dort ist ein Papier an die Öffentlichkeit gelangt, in dem diskutiert wird, welche Verhandlungsteilnehmer für und welche gegen Transparenz bei den Verhandlungen sind. Zu den Gegnern zählt das Papier in erster Linie Südkorea und Singapur sowie unter die EU-Mitglieder Belgien, Portugal, Dänemark und auch Deutschland. Besonders Dänemark zeige "wenig Flexibilität", heißt es in dem Papier. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. bei ubisoft.com
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

divStar 01. Mär 2010

Dass wir in keiner Demokratie leben, weißt du ja hoffentlich nicht erst seit diesem...

Vollmond 01. Mär 2010

Warum habt die USA als den Hauptgegner, von offenen Verhandlung vergessen/weggelassen...

Fillipus 28. Feb 2010

Letztes Jahr ist die Studie herausgekommen, dass Deutschland zu den Top10 der...

jemandhatwaszus... 28. Feb 2010

ich finde es gut das es unmut gibt... momentan sieht es ja fast so aus, als ob der rest...

spanther 27. Feb 2010

Also im SWIFT Fall hat das Parlament das Kommissions Abkommen für ungültig erklären...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /