Abo
  • Services:

Apple braucht seine 25 Milliarden Dollar für große Übernahme

Jobs verteidigt das Bargeldpolster des Computerherstellers

Apple hört nicht auf die fordernden Rufe der Aktionäre und Analysten. Die gewaltigen Finanzreserven des Computerherstellers bleiben auf der Bank, erklärte Steve Jobs, um damit eine große und kühne Übernahme in bar bewältigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple braucht seine 25 Milliarden Dollar für große Übernahme

Apple-Chef Steve Jobs hat auf der jährlichen Aktionärsversammlung das dicke Geldpolster des Konzerns von fast 25 Milliarden US-Dollar verteidigt. Analysten hatten gefordert, dass Apple eine Dividende ausschüttet oder Kurspflege mit Aktienrückkäufen betreibt. "Das Bargeld auf der Bank gibt uns große Sicherheit und Flexibilität", sagte Jobs.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

"Wir wissen, wenn wir etwas erwerben, ein Stück des Puzzles, etwas Großes und Kühnes, dann können wir einfach einen Scheck ausstellen und müssen kein Geld leihen und so das ganze Unternehmen in Gefahr bringen", so der Konzernchef. Konkrete Pläne für eine Übernahme gebe es aber nicht. "Man weiß nie, welche Chancen hinter der nächsten Ecke warten", erklärte Jobs, der gestern 55 Jahre alt wurde.

Apple hatte in den letzten Jahren kleinere Übernahmen mit Quattro Wireless und dem Onlinemusicservice Lala getätigt. Auch in der Krise stellte Apple neue Mitarbeiter ein und investierte in neue Produkte wie das iPad. Seit 1995 hat Apple keine Dividende mehr gezahlt.

Apple Chief Operating Officer Tim Cook hatte Anfang der Woche erklärt, dass Apple Übernahmen weiterhin wegen der Fähigkeiten der Mitarbeiter und der Technologie tätigen wird, statt nur um den Umsatz zu erhöhen. Während Apple sich eher auf kleinere Zukäufe konzentriert habe, würden auch größere Übernahmen erwogen, wenn Team und Technologie dies rechtfertigten.

Apple will zudem seine Ladenkette ausbauen und in den nächsten 24 Monaten bis zu 25 neue Geschäfte in China eröffnen, sagte Ron Johnson, der für Apples Einzelhandelsaktivitäten verantwortlich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

zilti 01. Mär 2010

Lol jaa klar, was denkst denn du was die Windows Installations-Disc macht? Kannst dir ja...

lustig0815 01. Mär 2010

tja das stimmt, aber NUR die aktien bestimmen den Kaufwert, daher sind die Firmen ja...

Ec ht mal 01. Mär 2010

Da kann ich, ausgenommen den letzten Punkt, nur zustimmen. Es ist ein rein parasitäres...

anonym 28. Feb 2010

Nein, sondern denen (Golem-Meldung am 28.02.2010); Zitat: "15-jährige Fabrikarbeiter bei...

lololol 28. Feb 2010

Nicht zu fassen, wie wenig manche Leute verstehen und doch drüber reden müssen.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /