Abo
  • Services:

Apple braucht seine 25 Milliarden Dollar für große Übernahme

Jobs verteidigt das Bargeldpolster des Computerherstellers

Apple hört nicht auf die fordernden Rufe der Aktionäre und Analysten. Die gewaltigen Finanzreserven des Computerherstellers bleiben auf der Bank, erklärte Steve Jobs, um damit eine große und kühne Übernahme in bar bewältigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple braucht seine 25 Milliarden Dollar für große Übernahme

Apple-Chef Steve Jobs hat auf der jährlichen Aktionärsversammlung das dicke Geldpolster des Konzerns von fast 25 Milliarden US-Dollar verteidigt. Analysten hatten gefordert, dass Apple eine Dividende ausschüttet oder Kurspflege mit Aktienrückkäufen betreibt. "Das Bargeld auf der Bank gibt uns große Sicherheit und Flexibilität", sagte Jobs.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Amprion GmbH, Brauweiler

"Wir wissen, wenn wir etwas erwerben, ein Stück des Puzzles, etwas Großes und Kühnes, dann können wir einfach einen Scheck ausstellen und müssen kein Geld leihen und so das ganze Unternehmen in Gefahr bringen", so der Konzernchef. Konkrete Pläne für eine Übernahme gebe es aber nicht. "Man weiß nie, welche Chancen hinter der nächsten Ecke warten", erklärte Jobs, der gestern 55 Jahre alt wurde.

Apple hatte in den letzten Jahren kleinere Übernahmen mit Quattro Wireless und dem Onlinemusicservice Lala getätigt. Auch in der Krise stellte Apple neue Mitarbeiter ein und investierte in neue Produkte wie das iPad. Seit 1995 hat Apple keine Dividende mehr gezahlt.

Apple Chief Operating Officer Tim Cook hatte Anfang der Woche erklärt, dass Apple Übernahmen weiterhin wegen der Fähigkeiten der Mitarbeiter und der Technologie tätigen wird, statt nur um den Umsatz zu erhöhen. Während Apple sich eher auf kleinere Zukäufe konzentriert habe, würden auch größere Übernahmen erwogen, wenn Team und Technologie dies rechtfertigten.

Apple will zudem seine Ladenkette ausbauen und in den nächsten 24 Monaten bis zu 25 neue Geschäfte in China eröffnen, sagte Ron Johnson, der für Apples Einzelhandelsaktivitäten verantwortlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 915€ + Versand

zilti 01. Mär 2010

Lol jaa klar, was denkst denn du was die Windows Installations-Disc macht? Kannst dir ja...

lustig0815 01. Mär 2010

tja das stimmt, aber NUR die aktien bestimmen den Kaufwert, daher sind die Firmen ja...

Ec ht mal 01. Mär 2010

Da kann ich, ausgenommen den letzten Punkt, nur zustimmen. Es ist ein rein parasitäres...

anonym 28. Feb 2010

Nein, sondern denen (Golem-Meldung am 28.02.2010); Zitat: "15-jährige Fabrikarbeiter bei...

lololol 28. Feb 2010

Nicht zu fassen, wie wenig manche Leute verstehen und doch drüber reden müssen.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /