Abo
  • Services:
Anzeige
Palm: Netzbetreiber ist schuld an schlechten Pre-Verkäufen

Palm: Netzbetreiber ist schuld an schlechten Pre-Verkäufen

Hersteller will sich mit Projekt Jumpstart retten

Palm gibt seinem Partner Verizon Wireless die Schuld an den enttäuschenden Verkaufszahlen für seine WebOS-Smartphones. Dessen Verkaufspersonal soll jetzt besser geschult werden.

Palm gibt dem Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless die Schuld an den schlechten Verkaufszahlen seiner WebOS-Smartphones. In einem Rundschreiben von Palm-Firmenchef Jon Rubinstein an die Beschäftigten, das dem Wall Street Journal vorliegt, heißt es, Verizon Wireless habe zugegeben, dass seine "Umsetzung des Produktstarts unter den Erwartungen" gelegen habe. Der Netzbetreiber habe sich verpflichtet, mit Palm an der Verbesserung der Umsatzzahlen zu arbeiten.

Anzeige
 

Gestern hatte der Smartphone-Hersteller eine Umsatzwarnung herausgegeben. Wegen einer unerwartet schwachen Nachfrage nach seinen Geräten senkte Palm die Umsatzprognosen für das Gesamtjahr und das laufende Quartal. Das angegebene Umsatzziel von 1,6 bis 1,8 Milliarden US-Dollar für das Ende Mai 2010 endende Geschäftsjahr 2010 werde klar verfehlt, hieß es. Im laufenden dritten Quartal werde der Umsatz bei 300 bis 320 Millionen US-Dollar liegen. Die Prognosen der Wall Street lagen bei 425,4 Millionen US-Dollar. Die Aktie stürzte nach der Ankündigung um 19 Prozent auf 6,53 Dollar ab. "Ich weiß, diese Nachricht ist schwer zu verdauen", so Rubinstein in dem Rundschreiben.

Precentral.com berichtet von Verizon-Verkaufsmitarbeitern, dass diese wenig Energie auf WebOS-Endgeräte verwendeten, aber besser für den Verkauf des Motorola Droid (Milestone) geschult seien und dieses Gerät auch besser kennen würden. Palm versuche nun mit dem Projekt Jumpstart, die Verkaufszahlen zu verbessern und sende 200 Experten aus, die Verizons Verkaufspersonal ausbilden, erklärte Rubinstein. Zudem würden die Ausgaben für Plakatwerbung an Bushaltestellen, auf Bussen und in U-Bahn-Stationen verstärkt.

Der Mobilfunkbetreiber Sprint bietet das Palm Pre und das Palm Pixi an, Verizon hat seit Anfang des Jahres 2010 die besser ausgestatteten Modelle Palm Pre Plus und Palm Pixi Plus im Sortiment. Wer statt des Pre das Pre Plus besitzen möchte, muss den Netzbetreiber in den USA wechseln oder das Gerät ohne Subventionen des Netzbetreibers direkt bei Palm kaufen. Das gilt aber nur für die USA, zumal es weder das Pre Plus noch das Pixi Plus außerhalb der USA zu kaufen gibt.
[von Achim Sawall und Ingo Pakalski]


eye home zur Startseite
down-under 01. Mär 2010

oh mein gott, hier kommen ja die marketing experten hoch fünfzig zu wort. entschuldige...

Jeem 01. Mär 2010

Wenn das auch auf alle anderen Handys zutrifft, kann es wohl schwerlich ein...

ErstDenkenDannP... 27. Feb 2010

so ich hab den Artikel gefunden (Schande über mein schlechtes Gedächtnis xD) es stand in...

ErstDenkenDannP... 26. Feb 2010

leider auf Softwarevoreinstellung und nicht Konfigurieren des Besitzers zurückzuführen...

ErstDenkenDannP... 26. Feb 2010

schreib ne Mail an den Palm Support, dann wird sich schon was bewegen bei der Erscheinung...


Handysuche.net News / 28. Feb 2010

O2 auch dank Palm Pre weiterhin erfolgreich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  3. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  4. Bizol Germany GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Teebecher | 22:59

  2. Re: Gut so

    Seroy | 22:57

  3. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    Seizedcheese | 22:54

  4. Re: Totgeburt ...

    Das... | 22:48

  5. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 22:43


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel