Abo
  • Services:

Palm: Netzbetreiber ist schuld an schlechten Pre-Verkäufen

Hersteller will sich mit Projekt Jumpstart retten

Palm gibt seinem Partner Verizon Wireless die Schuld an den enttäuschenden Verkaufszahlen für seine WebOS-Smartphones. Dessen Verkaufspersonal soll jetzt besser geschult werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Palm: Netzbetreiber ist schuld an schlechten Pre-Verkäufen

Palm gibt dem Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless die Schuld an den schlechten Verkaufszahlen seiner WebOS-Smartphones. In einem Rundschreiben von Palm-Firmenchef Jon Rubinstein an die Beschäftigten, das dem Wall Street Journal vorliegt, heißt es, Verizon Wireless habe zugegeben, dass seine "Umsetzung des Produktstarts unter den Erwartungen" gelegen habe. Der Netzbetreiber habe sich verpflichtet, mit Palm an der Verbesserung der Umsatzzahlen zu arbeiten.

 

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

Gestern hatte der Smartphone-Hersteller eine Umsatzwarnung herausgegeben. Wegen einer unerwartet schwachen Nachfrage nach seinen Geräten senkte Palm die Umsatzprognosen für das Gesamtjahr und das laufende Quartal. Das angegebene Umsatzziel von 1,6 bis 1,8 Milliarden US-Dollar für das Ende Mai 2010 endende Geschäftsjahr 2010 werde klar verfehlt, hieß es. Im laufenden dritten Quartal werde der Umsatz bei 300 bis 320 Millionen US-Dollar liegen. Die Prognosen der Wall Street lagen bei 425,4 Millionen US-Dollar. Die Aktie stürzte nach der Ankündigung um 19 Prozent auf 6,53 Dollar ab. "Ich weiß, diese Nachricht ist schwer zu verdauen", so Rubinstein in dem Rundschreiben.

Precentral.com berichtet von Verizon-Verkaufsmitarbeitern, dass diese wenig Energie auf WebOS-Endgeräte verwendeten, aber besser für den Verkauf des Motorola Droid (Milestone) geschult seien und dieses Gerät auch besser kennen würden. Palm versuche nun mit dem Projekt Jumpstart, die Verkaufszahlen zu verbessern und sende 200 Experten aus, die Verizons Verkaufspersonal ausbilden, erklärte Rubinstein. Zudem würden die Ausgaben für Plakatwerbung an Bushaltestellen, auf Bussen und in U-Bahn-Stationen verstärkt.

Der Mobilfunkbetreiber Sprint bietet das Palm Pre und das Palm Pixi an, Verizon hat seit Anfang des Jahres 2010 die besser ausgestatteten Modelle Palm Pre Plus und Palm Pixi Plus im Sortiment. Wer statt des Pre das Pre Plus besitzen möchte, muss den Netzbetreiber in den USA wechseln oder das Gerät ohne Subventionen des Netzbetreibers direkt bei Palm kaufen. Das gilt aber nur für die USA, zumal es weder das Pre Plus noch das Pixi Plus außerhalb der USA zu kaufen gibt.
[von Achim Sawall und Ingo Pakalski]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€

down-under 01. Mär 2010

oh mein gott, hier kommen ja die marketing experten hoch fünfzig zu wort. entschuldige...

Jeem 01. Mär 2010

Wenn das auch auf alle anderen Handys zutrifft, kann es wohl schwerlich ein...

ErstDenkenDannP... 27. Feb 2010

so ich hab den Artikel gefunden (Schande über mein schlechtes Gedächtnis xD) es stand in...

ErstDenkenDannP... 26. Feb 2010

leider auf Softwarevoreinstellung und nicht Konfigurieren des Besitzers zurückzuführen...

ErstDenkenDannP... 26. Feb 2010

schreib ne Mail an den Palm Support, dann wird sich schon was bewegen bei der Erscheinung...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /