Abo
  • Services:

Iris stellt Visitenkartenscanner mit SD-Karte und Akku vor

Iriscard Anywhere 4 benötigt pro Karte 4 Sekunden

Für das massenhafte Einlesen von Visitenkarten hat Iris mit dem Iriscard Anywhere 4 einen Scanner vorgestellt, der unterwegs mit einem Akku betrieben werden kann und das Bildmaterial auf SD-Karten oder an angeschlossenen USB-Sticks speichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Iris stellt Visitenkartenscanner mit SD-Karte und Akku vor

Der Iriscard Anywhere 4 wird mit einer SD-Karte ausgeliefert, auf die 1 GByte Daten passt. Über den USB-Anschluss kann auch ein Stick angeschlossen werden. Am Rechner können die erfassten Bilder dann mit einer OCR-Software wie Cardiris Pro 5 ausgelesen werden.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Der Iriscard Anywhere 4 benötigt zum Scannen pro Karte 4 Sekunden. Eine Akkuladung reicht für bis zu 150 Karten. Darüber hinaus ist der Netzbetrieb möglich. Zur Auflösung des Scanners machte der Hersteller bislang keine Angaben.

Die erfassten Kontaktdaten können dann in Outlook, ACT!, Lotus Notes, Entourage und andere Programme importiert oder in den Formaten CSV, XML und HTML gespeichert werden. Im Lieferumfang befindet sich die Windows- und Mac-OS-X-Software Cardiris Pro. Die Windows-Ausgabe läuft nach Herstellerangaben nun auch unter Windows 7.

Der Scanner Iriscard Anywhere 4 soll ab Anfang Mai 2010 für rund 170 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tilmanK 26. Feb 2010

Wie viele Leute werden so etwas brauchen ? 1024 ?^^


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /