Abo
  • IT-Karriere:

Opera 10.50 - Beta nun auch für Mac OS X

Unterstützung für Mac OS X 10.4 kehrt zurück

Die Arbeiten am Opera-Browser für Mac OS X sind so weit, dass der gleichnamige Softwarehersteller eine erste Beta veröffentlicht hat. Neu ist unter anderem die Unterstützung von Growl-Nachrichten und Cocoa.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hat die Verfügbarkeit des gleichnamigen Browsers in der Version 10.50 Beta in seinem Blog angekündigt. Die Mac-Beta kommt damit nur einen Tag nach der zweiten Betaversion von Opera 10.50 für Windows.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Die Neuerungen, die sich vor allem auf die Mac-Plattform beziehen, umfassen unter anderem die Unterstützung des Cocoa-Frameworks und Meldungen an die Software Growl, so dass der Nutzer etwa Aktivitäten des Browsers auch zu sehen bekommt, wenn er minimiert ist oder auf einem anderen Rechner läuft.

Änderungen gibt es zudem an der Toolbar. Multitouchgesten sollen nun mit dem Browser funktionieren. Außerdem dürfte der Mac-Browser auch von den Verbesserungen der Windows-Version profitieren. Dazu gehören die schnellere Javascript-Engine und Verbesserungen im Rendering.

Wer noch mit Mac OS X 10.4 alias Tiger arbeitet, dürfte sich über die neue Version freuen. Allerdings beschränkt sich die Unterstützung auf Intel-Hardware. Auf PowerPCs funktioniert die Beta nicht. Außerdem deklariert Opera die Java-Unterstützung bisher als minimal.

Weitere Informationen finden sich im Changelog. Die Beta von Opera 10.50 für Mac OS X kann unter opera.com/browser/next/ heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 294€

lolololo 26. Feb 2010

Und was willst du mit diesem völlig kastrierten Möchtegern IDE? kein Remote-Debugging...

T0uch 25. Feb 2010

Endlich hat auch Opera Multitouch Unterstützung auf dem Mac! Ohne war es auf einem...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /