Abo
  • IT-Karriere:

Opera 10.50 - Beta nun auch für Mac OS X

Unterstützung für Mac OS X 10.4 kehrt zurück

Die Arbeiten am Opera-Browser für Mac OS X sind so weit, dass der gleichnamige Softwarehersteller eine erste Beta veröffentlicht hat. Neu ist unter anderem die Unterstützung von Growl-Nachrichten und Cocoa.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hat die Verfügbarkeit des gleichnamigen Browsers in der Version 10.50 Beta in seinem Blog angekündigt. Die Mac-Beta kommt damit nur einen Tag nach der zweiten Betaversion von Opera 10.50 für Windows.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Die Neuerungen, die sich vor allem auf die Mac-Plattform beziehen, umfassen unter anderem die Unterstützung des Cocoa-Frameworks und Meldungen an die Software Growl, so dass der Nutzer etwa Aktivitäten des Browsers auch zu sehen bekommt, wenn er minimiert ist oder auf einem anderen Rechner läuft.

Änderungen gibt es zudem an der Toolbar. Multitouchgesten sollen nun mit dem Browser funktionieren. Außerdem dürfte der Mac-Browser auch von den Verbesserungen der Windows-Version profitieren. Dazu gehören die schnellere Javascript-Engine und Verbesserungen im Rendering.

Wer noch mit Mac OS X 10.4 alias Tiger arbeitet, dürfte sich über die neue Version freuen. Allerdings beschränkt sich die Unterstützung auf Intel-Hardware. Auf PowerPCs funktioniert die Beta nicht. Außerdem deklariert Opera die Java-Unterstützung bisher als minimal.

Weitere Informationen finden sich im Changelog. Die Beta von Opera 10.50 für Mac OS X kann unter opera.com/browser/next/ heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,99€

lolololo 26. Feb 2010

Und was willst du mit diesem völlig kastrierten Möchtegern IDE? kein Remote-Debugging...

T0uch 25. Feb 2010

Endlich hat auch Opera Multitouch Unterstützung auf dem Mac! Ohne war es auf einem...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /