Abo
  • Services:

VMware kauft VDI-Software von Entwicklerfirma RTO

Virtualisierungsanbieter zielt auf RTOs Managementsoftware Virtual Profiles

VMware hat Teile der Produktpalette des Unternehmens RTO akquiriert. Das kleine Unternehmen stellt Verwaltungswerkzeuge für virtuelle Desktopinfrastrukturen (VDI) her. Unter anderem hat RTO das Managementtool Virtual Profiles entwickelt, mit dem Windows-Benutzerprofile in virtuellen Desktops einfach verwaltet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

VMware hat die Software Virtual Profiles, Virtual Discover und Virtual Pinpoint von der Firma RTO erworben. Das gab VMware in einem Blogeintrag bekannt. Über die Höhe der Zahlung machten weder VMware noch RTO Angaben. Vor allem interessiert sich VMware für das Verwaltungswerkzeug Virtual Profiles, mit dem Windows-Roaming-Benutzerprofile speziell für den Einsatz in virtuellen Maschinen verwaltet werden können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

VMware hatte schon seit Herbst letzten Jahres einen OEM-Vertrag mit RTO abgeschlossen und dabei die Rechte erhalten, Virtual Profiles in der virtuellen Desktop-Verwaltungsinfrastruktur VMware View zu verwenden. VMware plant, Virtual Profiles bis Mitte des Jahres 2010 vollständig in VMware View einzubinden.

Virtual Profiles klinkt sich zwischen der Bereitstellung von Roaming Profiles durch Windows-Server und der virtuellen Maschine des Benutzers ein, um Teile dessen Profils nur bei Bedarf zu laden. Durch Zwischenspeicherung wird die Ladegeschwindigkeit erhöht, Änderungen werden mit den Daten auf dem Profilordner synchronisiert, wenn sich der Benutzer abmeldet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-71%) 11,50€
  3. 49,95€
  4. 69,95€

linha 26. Feb 2010

das passiert dir halt wenn du linux nutzt.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /