Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: 2.6.33 mit Nouveau-Treiber und Trim-Befehl

Linus Torvalds gibt die aktuelle Version des Linux-Kernels frei

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in der Version 2.6.33 freigegeben. Mit dabei sind der vollständig quelloffene Nouveau-Treiber für Grafikkarten mit Chipsätzen von Nvidia und ein aktualisierter Trim-Befehl für SSD-Speichermedien.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: 2.6.33 mit Nouveau-Treiber und Trim-Befehl

Linux 2.6.33 bringt wesentliche Verbesserungen für Grafikkarten mit: Der freie Treibernachbau Nouveau soll die bislang nur mit proprietären Treibern verwendbaren Grafikchips von Nvidia unterstützen. Gleichzeitig wurde an dem Treiber für Karten mit AMD-Chipsatz gearbeitet, er gilt nicht mehr als experimentell. Über 10.000 weitere Commits wurden in die aktuelle Version 2.6.33 eingepflegt, darunter auch viele neue Treiber für Netzwerk- und WLAN-Karten.

Freie Treiber für Grafikkarten

Zu den auffälligsten Neuerungen im neuen Linux-Kernel 2.6.33 gehört sicherlich der Nouveau-Treiber, der den partiell proprietären Nv-Treiber (xf86-video-nv) ab sofort ersetzen kann. Der Treiber für Grafikkarten mit Geforce-GPUs von Nvidia wurde auf Drängen Torvalds in den neuen Kernel aufgenommen. Mit dem Nouveau-Treiber wanderten auch die entsprechenden Kernel Mode Settings (KMS) in den Kernel, was ein flackerfreies Umschalten zwischen Konsole und Xserver und einen optisch weicheren Systemstart bietet. Der Nouveau-Treiber ermöglicht im Gegensatz zum Nv-Treiber über RandR die Verwendung von zwei Bildschirmen und Xvideo-Beschleunigung. Für die 3D-Unterstützung und die Verwendung von Nvidias Videobeschleunigung VDPAU wird allerdings noch immer der proprietäre Treiber von Nvidia benötigt. An den 3D-Funktionen wird intensiv gearbeitet. Dank Beiträgen aus dem Mesa- und Gallium-Projekt sollen erste OpenGL- und OpenCL- Treiber in der kommenden Version 13 der Linux-Distribution Fedora zu begutachten sein.

Bislang haben die Nouveau-Entwickler den Firmwarecode lediglich für Geforce-Karten der Serien 6 (NV40) nachgebaut. Für alle anderen Nvidia-Chipsätze muss noch ein aus dem proprietären Treiber extrahierter Codeschnipsel geladen werden. Der Entwickler Martin Kocielnicki hat allerdings einen Firmwaregenerator programmiert, mit dem der ctx_voodoo-Microcode für neuere Nvidia-Grafikchips in Echtzeit bereitgestellt wird. Damit kann auf den bisher benötigten proprietären Firmware-Codeschnipsel verzichtet werden. Wann der Code für den neuen Firmwaregenerator in den Kernel aufgenommen wird, ist noch offen.

Die Implementierung der Kernel Mode Settings für andere Grafikchipsätze schreitet ebenfalls voran, für Intel-Grafikbausteine kümmert sich ab sofort auch der Kernel vollständig um die Einstellungen für die Grafikkarte und unterstützt hier Auflösungen mit einer Farbtiefe von 32 Bit. Außerdem bietet der KMS-Treiber zusammen mit der Version 2.10 des Xorg-Intel-Treibers eine Video-Overlay-Funktion.

Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Monitore, die an Displayports und Embedded-Displayports angeschlossen sind, funktionieren nun auch mit der neuen Version des Radeon-Treibers an mit AMD-Grafikchipsätzen bestückten Geräten. Zusätzlich funktioniert damit auch Audio über die HDMI-Schnittstelle. Der Code des AMD-Treibers gilt nicht mehr als experimentell. Allerdings fehlt auch hier weitgehend die 3D-Funktionalität, die das proprietäre Pendant fglrx liefert.

Linux-Kernel: 2.6.33 mit Nouveau-Treiber und Trim-Befehl 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€

Basement Dad 26. Feb 2010

LOL? Wie kommst du drauf dass ich Windows verwend? Auf meinem Laptop rennt Fedora 10 und...

nur_linux 26. Feb 2010

Muss dir echt Recht geben Wer diese billig Redmond Hardware Systeme kauft sollte auch...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2010

Dieser Rückportierungsschmarrn tut stabiler Software auch nicht unbedingt einen Gefallen.

PeterPender 25. Feb 2010

Dummerweise kann ich mit dem neuen kein WoW mehr zocken... :( Sobald des drin ist switche...

Murmel 25. Feb 2010

Ich verwende auch KDE 4.4 und die neusten NVidia-Treiber. Probleme mit Bitmap Fonts und...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /