• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Multipoint Server: Ein Computer für zehn Schüler

Arbeitsstationen werden per USB angeschlossen

Der Multipoint Server von Microsoft ist ein Projekt, das es auch ärmeren Ländern ermöglichen soll, großflächig EDV in Bildungsinstitutionen einzusetzen. Anstelle von zehn Rechnern und einem Server braucht es mit dem Multipoint Server nur noch einen Rechner. Die Peripherie wird in zehnfacher Ausführung direkt an den Server angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Multipoint Server: Ein Computer für zehn Schüler

Mit dem Windows Multipoint Server 2010 will Microsoft in Kürze eine kostengünstige und einfach zu bedienende Lösung für den Bildungsbereich auf Basis des Windows Server 2008 R2 anbieten. Institutionen mit beschränktem Budget sollen damit in der Lage sein, ihren Schülern oder Studenten moderne Technik anzubieten. Zielmärkte sind dabei auch Schwellen- oder Entwicklungsländer.

Stellenmarkt
  1. über QRC Group AG, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, München, Berlin (Home-Office)
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Dabei wird für zehn Arbeitsstationen nur ein Rechner benötigt. Diese Arbeitsstationen mit Tastatur, Maus und Monitor greifen gleichzeitig per USB auf den Server zu, der vom Lehrpersonal verwaltet wird. Ein Designziel bei der Entwicklung des Multipoint Server war es, dass er ohne geschultes IT-Personal zu bedienen ist.

Bedingt durch den Einsatz von USB gibt es ein paar Einschränkungen bei dem System. Die Aero-Glass-Oberfläche wird beispielsweise nicht auf den Arbeitsstationen zu sehen sein, das Windows Media Center funktioniert ebenfalls nicht.

Der Multipoint Server soll ab dem 1. März 2010 über Volume Licensing für Bildungsinstitute oder OEMs verfügbar sein. Weitere Informationen hat Microsoft unter anderem im Windows Team Blog und auf der Multipoint-Webseite veröffentlicht.

Microsoft will unter der Marke Multipoint in Zukunft weitere Produkte anbieten. Eines davon ist die Beta von Mouse Mischief, an der Microsoft schon seit mehreren Jahren arbeitet. Hier arbeiten Lehrer und Schüler gemeinsam mit mehreren Mäusen auf einem Präsentationsbildschirm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Spekulator 25. Feb 2010

Das problem mit dem Skalieren der CPU Leistung gibts beim SBC generell. Das ist aber auch...

Husare 25. Feb 2010

Relativ zu dem, dass ich Windows 7 nicht all zu lange nutze und noch nicht die...

hab ich was... 25. Feb 2010

Ich will gar nicht wissen wieviele Projekte Apple angefangen und wieder verworfen hat...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2010

Na dann mal her damit. Bildungtechnisch haben wir hier in D. ja schon den Stand erreicht...

flötenspieler 25. Feb 2010

Geht doch unter Linux mittels dem X-Server doch schon seit Ewigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /