Abo
  • Services:

Powermat: Drahtlose Akkuladetechnik für iPhone und Co.

Deutschlandstart ist im Sommer 2010

Die induktive Ladetechnik Powermat wird im Sommer 2010 auf den deutschen Markt kommen. Mit dem drahtlosen Ladeverfahren lassen sich Akkus in Mobiltelefonen, Netbooks oder Notebooks laden, ohne Kabel anstöpseln zu müssen. Nur die Powermat-Ladestation muss mit dem Stromnetz verbunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Oktober 2009 wird die induktive Ladetechnik von Powermat in den USA verkauft, im Sommer 2010 kommen die Produkte in neuen Ausführungen auch auf den deutschen Markt. Der Einsatz der Technik sieht zwei Geräte vor. Zum einen wird eine sogenannte Ladematte benötigt, die an das Stromnetz angeschlossen ist. Zum anderen gibt es dafür passende Akkus für eine Reihe von Mobiltelefonen samt neuer Akkufachdeckel. Für das iPhone gibt es stattdessen eine spezielle Außenhülle für das Apple-Gerät.

Inhalt:
  1. Powermat: Drahtlose Akkuladetechnik für iPhone und Co.
  2. Powermat: Drahtlose Akkuladetechnik für iPhone und Co.

Ein Powermat-fähiges Mobiltelefon lässt sich dann künftig aufladen, indem es auf eine passende Ladematte gelegt wird. Das zum Teil lästige Anstöpseln von Ladekabeln an das Handy entfällt damit. Ein vergleichbares System bietet Palm für das WebOS-Smartphone Pre mit dem Touchstone als Zubehör an. Neben der induktiven Ladestation Touchstone ist eine neue Akkuabdeckung erforderlich, die das Gerät auf dem Touchstone hält und den Akku drahtlos lädt.

 

Zum Marktstart im Sommer 2010 will Powermat drei unterschiedlich dimensionierte Ladematten anbieten. Die Powermat 1X ist 95,3 x 95,3 x 84 mm groß und bietet eine Ladeposition, um einen Geräteakku damit zu laden. Der Preis beträgt 35 Euro. Für 45 Euro gibt es die größere Powermat 2X, auf der gleich zwei Ladepositionen enthalten sind, um zwei Geräteakkus parallel laden zu können. Zu den Maßen dieser Ladematte machte der Hersteller keine Angaben.

Als Dritten im Bunde gibt es dann noch die Powermat 3X mit drei Ladepositionen für 65 Euro. Auf der 158,8 x 95,3 x 84 mm messenden Ladematte können drei Powermat-taugliche Handyakkus geladen werden. Ebenfalls ab Sommer 2010 gibt es dann auch sogenannte Powermat Powerpacks für den deutschen Markt. Sie bestehen aus einem Mobiltelefonakku und einem neuen Akkudeckel und sollen zunächst für Mobiltelefone von Nokia, Samsung, LG, RIM, HTC, Motorola und Sony Ericsson verfügbar sein.

Powermat: Drahtlose Akkuladetechnik für iPhone und Co. 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 105,85€ + Versand

saracandy 30. Jun 2010

Nidesoft DVD to Samsung Converter is a powerful DVD ripper tool which could help you...

Palo 05. Mär 2010

Wir verkaufen neue Handys, in original verschlossenen Packung und sie sind alle...

Amanda B. 27. Feb 2010

Ja habe ich auch erst kürzlich gesehen. Waren induktiv ladbare Akkus für den Wii Controller.

Amanda B. 27. Feb 2010

So ein Schwachsinn. 1) Wo schrieb dein vorposter was von neu? Das legst du ihm in den...

Amanda B. 27. Feb 2010

Ach und diese Matten muss man also nicht produzieren, transportieren und entsorgen? N...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /