• IT-Karriere:
  • Services:

Crucials C300 - SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Modelle mit 128 und 256 GByte

Crucials SSD C300 verspricht der bisher schnellste Vertreter einer SATA-SSD zu sein. Dank SATA mit 6 GBit/s sollen Transferraten über 300 MByte/s möglich sein. Über den Onlineshop kann die SSD bereits bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucials C300 -  SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Crucial fängt an, seine neuen, besonders schnellen SSDs mit dem Namen C300 auszuliefern. Micron, die Mutter von Crucial, hat bereits im letzten Jahr mit der Ankündigung der C300 für Aufsehen gesorgt, versprach sie doch Geschwindigkeiten jenseits dessen, was mit der SATA-Schnittstelle mit 3 GBit/s möglich ist. Dementsprechend ist die C300-SSD auch mit einer SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s ausgestattet, um die versprochenen 355 MByte/s lesend auch zum Rechner zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH, Meißen

Schreibend ist die MLC-SSD, wie von anderen SSDs gewohnt, langsamer, erreichte in ersten Demonstrationen des Herstellers aber immer noch 230 MByte/s. Andere von Micron erstellte Benchmarkergebnisse sprechen von etwas mehr als 215 MByte/s. Crucial selbst gibt diese Daten allerdings nicht an. Auch zu anderen Details wie etwa dem Controller oder der Größe des Caches gibt sich Crucial zurückhaltend, so dass nur Erkenntnisse des letzten Jahres zur SSD vorliegen.

 

Der Preis für die SSD mit 256 GByte liegt bei 690 Euro inklusive der britischen Mehrwertsteuer, deren Satz bei 17,5 Prozent liegt. Die kleine 128-GByte-SSD kostet 430 Euro. Crucial gewährt drei Jahre Garantie.

Nachtrag vom 25. Februar 2010, 20:45 Uhr:

Mittlerweile hat Crucial Details zu der C300-SSD genannt. Der Controller stammt von Marvell, wird nicht weiter benannt und nutzt eine von Micron entwickelte Firmware. Außerdem kann die SSD mit dem Trim-Befehl umgehen. Weiterhin hat Crucial die Datentransferraten näher beschrieben. Wird die SSD an einen SATA-Controller mit 3 GBit/s angeschlossen, sinkt die Datenrate von 355 auf 265 MByte/s. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Modelle beim Schreiben: So schafft das 256-GByte-Modell 215 MByte/s, während das 128-GByte-Modell nur 140 MByte/s transferiert, unabhängig von der Schnittstelle.

Die IOPS-Werte liegen beim Schreiben bei 45.000 (C300 mit 256 GByte) und 30.000 (128 GByte). Beim Lesen sind es laut Hersteller 60.000 beziehungsweise 50.000 IOPS. Auch die Leistungsaufnahme unterscheidet sich hier und liegt beim Lesen bei 2,1 beziehungsweise 1,7 Watt und beim Schreiben bei 4,3 beziehungsweise 3,1 Watt. Im Ruhemodus liegt die Aufnahme bei etwa 0,09 Watt.

Die 74 bis 75 Gramm wiegende SSD darf bei Temperaturen zwischen 0 und 70 °C betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

wir beide und ich 09. Apr 2010

Das stimmt so nicht. Auch bei Bit wird kilo in der Bedeutung von 1024 verwendet, wenn...

feierabend 26. Feb 2010

Aber nein, man kann natürlich nicht erwarten, dass sich Menschen informieren, bevor Sie...

DrAgOnTuX 26. Feb 2010

Gern geschenen. :)

Pickeldi 26. Feb 2010

Jaja, und ich finde jetzt Windows und Linux ganz, ganz dooof! Zufrieden? Aber mal im...

Kaugummi 26. Feb 2010

Sorry das ist eine Fehlinformation. Natürlich muss man auch die GPU berücksichtigen.


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /