Abo
  • Services:

Telekom zahlt trotz Gewinneinbruch hohe Dividende

Massive Abschreibung auf griechische OTE belastet das vierte Quartal

Die Telekom hat im vierten Quartal eine weitere hohe Abschreibung auf das Auslandsgeschäft verbucht, was die Bilanzen für 2009 stark belastete. Dennoch schüttet der Bonner Konzern eine hohe Dividende aus und garantiert eine Mindestdividende über die nächsten drei Jahre, die die Telekom circa 10 Milliarden Euro kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom zahlt trotz Gewinneinbruch hohe Dividende

Die Deutsche Telekom hat 2009 massive Abschreibungen vorgenommen, was zu einem Gewinneinbruch geführt hat. Der Konzernüberschuss ging 2009 um 76,2 Prozent auf 353 Millionen Euro zurück. Zur bereits bekannten Wertminderung auf die britische Mobilfunktochter T-Mobile UK in Höhe von 1,8 Milliarden Euro kam im vierten Quartal eine Abschreibung von 500 Millionen Euro auf die griechische OTE hinzu. Der Umsatz stieg aber um 4,8 Prozent auf 64,6 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Damit wurden die Analystenprognosen klar verfehlt, die einen Konzernüberschuss von 1,03 Milliarden Euro und einen Umsatz von 64,8 Milliarden Euro Umsatz berechnet hatten. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen EBITDA stieg jedoch um 10,5 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro.

Im vierten Quartal 2009 erzielte die Telekom einen Verlust von 3 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 0,6 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro. Das EBITDA kletterte um 26,2 Prozent auf 4,54 Milliarden Euro. "Nach einem holprigen Start haben wir das Jahr 2009 mit guten Ergebnissen abgeschlossen", erklärte Konzernchef René Obermann.

Die Dividende für 2009 wird die Telekom stabil auf 0,78 Euro je Aktie halten. In den nächsten drei Jahren soll es erstmals eine Mindestdividende von 0,70 Euro pro Wertpapier geben. In dem Dreijahreszeitraum schüttet die Telekom damit circa 10 Milliarden Euro an die Aktionäre aus. Das wird den Großaktionär Blackstone freuen, der 4,4 Prozent an dem Unternehmen hält, circa 25 Prozent liegen beim deutschen Staat, 70 Prozent sind in Streubesitz. 2010 erwartet die Telekom ein gleichbleibendes EBITDA von 20 Milliarden Euro.

Beim Mobilfunkgeschäft in Deutschland wuchs der Umsatz im Gesamtjahr 2009 um 0,5 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA stagnierte, im vierten Quartal legte es dagegen um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Ein wichtiges Wachstumsfeld waren die mobilen Datenumsätze, die 2009 um 46 Prozent auf fast eine Milliarde Euro zulegten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Fido 25. Feb 2010

Da siehst du, wo bei großen Firmen heute die Prioritäten liegen. Die Großaktionäre und...

gewinneinbruch 25. Feb 2010

Da war doch diese Firma, die Internetbeteiligungen verkauft hatte und dann riesige...

Schadenfreude 25. Feb 2010

meine institutionellen Kumpels würden die ins bodenlosen gefallenen Aktien der...

Geldadel 25. Feb 2010

Obermann verdient den größten Respekt. Durch ihn erhalten wir Aktionäre eine halbwegs...

Tai-Ka 25. Feb 2010

Nein, denn sie arbeiten nicht für das höhere Ziel der Dividende. Sie verstehen es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /