Abo
  • Services:
Anzeige

Bloom Box - der Generator mit Brennstoffzellen

Vom Sauerstofferzeuger zum Stromgenerator

Eine dünne Keramikscheibe, die elektrische Energie aus Sauerstoff und einem anderen Gas erzeugt - das ist das Herzstück eines Generators, den das kalifornische Unternehmen Bloom Energy entwickelt hat. Mehrere dieser Generatoren, Bloom Boxes genannt, versorgen im Testeinsatz unter anderem Google und eBay mit Strom.

Das kalifornische Unternehmen Bloom Energy hat am Mittwochmorgen (Ortszeit Kalifornien) die Bloom Box vorgestellt, einen Generator mit Brennstoffzellen. An der Präsentation, die in der eBay-Firmenzentrale stattfand, nahmen neben Bloom-Chef K. R. Sridhar der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der ehemalige US-Außenminister Colin Powell sowie Vertreter verschiedener Kunden teil, darunter Google-Gründer Larry Page. Powell sitzt im Bloom-Verwaltungsrat.

Anzeige

Vom Staub zum Strom

Herzstück des Bloom Energy Server ist die von Bloom entwickelte Festoxidbrennstoffzelle, die sauberen Strom aus Gas und Sauerstoff erzeugt. Diese Zelle unterscheide sich grundlegend von wasserstoffbasierten Brennstoffzellen, erklärt das Unternehmen. Das fange damit an, dass keine teuren Materialien wie Edelmetalle zum Bau genutzt würden. Stattdessen besteht die Zelle aus einfachen und günstigen Materialien. Grundstoff sei Sand, sagte Sridhar, der zu einer dünnen Keramikscheibe verbacken werde. "Powder to Power" nennt er diesen Prozess. Die Scheibe werde auf beiden Seiten mit zwei speziellen Stoffen beschichtet - fertig sei die Brennstoffzelle.

Weiterer Unterschied sei der Brennstoff: Die Zelle könne mit einem großen Spektrum an Brennstoffen betrieben werden. Das könnten herkömmliche Brennstoffe wie Erdgas sein oder solche aus erneuerbaren Quellen wie Biogas. "Diese Brennstoffzelle nimmt sie alle." Der am meisten genutzte Brennstoff sei derzeit Erdgas.

Eine einzelne dieser dünnen Zellen liefert etwa 25 Watt. Schon ein etwa 20 cm hoher Stapel reiche aus, um einen durchschnittlichen US-Haushalt rund um die Uhr mit Strom zu versorgen, erklärte Sridhar dem US-Fernsehsender CBS. Als kommerzielles Produkt will Bloom die Zelle in Form des Bloom Energy Server auf den Markt bringen. Das ist eine zehn Tonnen schwere, über zwei Meter große Anlage, die 100 Kilowatt liefert. Der Preis werde laut Sridhar bei 700.000 bis 800.000 US-Dollar liegen.

Strom statt Sauerstoff, Kalifornien statt Mars

Ursprünglich hatte Sridhar das System entwickelt, um auf dem Mars Sauerstoff zu produzieren. Dann modifizierte er es so, dass es unter Zuführung von Sauerstoff und Brennstoff elektrischen Strom produziert.

Ziel sei gewesen, eine günstige, saubere und zuverlässige Energiequelle zu entwickeln. Dabei hätten sie auch an die Menschen in der Dritten Welt gedacht. "Ohne Energie haben diese Menschen keinen Zugang zu wirtschaftlichem Wachstum", erklärte Sridhar auf der Veranstaltung, von der der US-Branchendienst Cnet live berichtete.

Bloom hat bereits mehrere Systeme an verschiedene Testkunden ausgeliefert. Gastgeber eBay etwa nutzt fünf große Bloom Energy Server, die 15 Prozent des Stromverbrauchs der Firmenzentrale decken, erklärte eBay-Chef John Donahoe. Weitere Testkunden sind das Kurierunternehmen FedEx, die Einzelhandelskette Walmart und Google.


eye home zur Startseite
ahja....isklar 21. Jul 2010

Die Diskussion ist etwas off topic, aber sehr lustig. :-))))

ppt 20. Mär 2010

1. sagte er das in ironie und 2. Nicht der blue motion sondern der aller erste polo ist...

ikkke 25. Feb 2010

Ein Waschmaschinengrosser 'Generator', der aus Gas Strom und Wärme produziert? Das gibts...

AR 25. Feb 2010

Na ich denke das Sauerstoffproblem wird uns noch ganz anders beschäftigen. Wenn nämliche...

edgar wallace... 25. Feb 2010

Als ich das las, erinnerte es mich ein wenig an das dezentrale "ZuhauseKraftwerk" von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  2. 277€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel