Abo
  • Services:

Bloom Box - der Generator mit Brennstoffzellen

Vom Sauerstofferzeuger zum Stromgenerator

Eine dünne Keramikscheibe, die elektrische Energie aus Sauerstoff und einem anderen Gas erzeugt - das ist das Herzstück eines Generators, den das kalifornische Unternehmen Bloom Energy entwickelt hat. Mehrere dieser Generatoren, Bloom Boxes genannt, versorgen im Testeinsatz unter anderem Google und eBay mit Strom.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kalifornische Unternehmen Bloom Energy hat am Mittwochmorgen (Ortszeit Kalifornien) die Bloom Box vorgestellt, einen Generator mit Brennstoffzellen. An der Präsentation, die in der eBay-Firmenzentrale stattfand, nahmen neben Bloom-Chef K. R. Sridhar der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der ehemalige US-Außenminister Colin Powell sowie Vertreter verschiedener Kunden teil, darunter Google-Gründer Larry Page. Powell sitzt im Bloom-Verwaltungsrat.

Vom Staub zum Strom

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Herzstück des Bloom Energy Server ist die von Bloom entwickelte Festoxidbrennstoffzelle, die sauberen Strom aus Gas und Sauerstoff erzeugt. Diese Zelle unterscheide sich grundlegend von wasserstoffbasierten Brennstoffzellen, erklärt das Unternehmen. Das fange damit an, dass keine teuren Materialien wie Edelmetalle zum Bau genutzt würden. Stattdessen besteht die Zelle aus einfachen und günstigen Materialien. Grundstoff sei Sand, sagte Sridhar, der zu einer dünnen Keramikscheibe verbacken werde. "Powder to Power" nennt er diesen Prozess. Die Scheibe werde auf beiden Seiten mit zwei speziellen Stoffen beschichtet - fertig sei die Brennstoffzelle.

Weiterer Unterschied sei der Brennstoff: Die Zelle könne mit einem großen Spektrum an Brennstoffen betrieben werden. Das könnten herkömmliche Brennstoffe wie Erdgas sein oder solche aus erneuerbaren Quellen wie Biogas. "Diese Brennstoffzelle nimmt sie alle." Der am meisten genutzte Brennstoff sei derzeit Erdgas.

Eine einzelne dieser dünnen Zellen liefert etwa 25 Watt. Schon ein etwa 20 cm hoher Stapel reiche aus, um einen durchschnittlichen US-Haushalt rund um die Uhr mit Strom zu versorgen, erklärte Sridhar dem US-Fernsehsender CBS. Als kommerzielles Produkt will Bloom die Zelle in Form des Bloom Energy Server auf den Markt bringen. Das ist eine zehn Tonnen schwere, über zwei Meter große Anlage, die 100 Kilowatt liefert. Der Preis werde laut Sridhar bei 700.000 bis 800.000 US-Dollar liegen.

Strom statt Sauerstoff, Kalifornien statt Mars

Ursprünglich hatte Sridhar das System entwickelt, um auf dem Mars Sauerstoff zu produzieren. Dann modifizierte er es so, dass es unter Zuführung von Sauerstoff und Brennstoff elektrischen Strom produziert.

Ziel sei gewesen, eine günstige, saubere und zuverlässige Energiequelle zu entwickeln. Dabei hätten sie auch an die Menschen in der Dritten Welt gedacht. "Ohne Energie haben diese Menschen keinen Zugang zu wirtschaftlichem Wachstum", erklärte Sridhar auf der Veranstaltung, von der der US-Branchendienst Cnet live berichtete.

Bloom hat bereits mehrere Systeme an verschiedene Testkunden ausgeliefert. Gastgeber eBay etwa nutzt fünf große Bloom Energy Server, die 15 Prozent des Stromverbrauchs der Firmenzentrale decken, erklärte eBay-Chef John Donahoe. Weitere Testkunden sind das Kurierunternehmen FedEx, die Einzelhandelskette Walmart und Google.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-55%) 22,50€
  3. 24,99€
  4. (-55%) 22,50€

ahja....isklar 21. Jul 2010

Die Diskussion ist etwas off topic, aber sehr lustig. :-))))

ppt 20. Mär 2010

1. sagte er das in ironie und 2. Nicht der blue motion sondern der aller erste polo ist...

ikkke 25. Feb 2010

Ein Waschmaschinengrosser 'Generator', der aus Gas Strom und Wärme produziert? Das gibts...

AR 25. Feb 2010

Na ich denke das Sauerstoffproblem wird uns noch ganz anders beschäftigen. Wenn nämliche...

edgar wallace... 25. Feb 2010

Als ich das las, erinnerte es mich ein wenig an das dezentrale "ZuhauseKraftwerk" von...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /