Abo
  • Services:

Huron River: Intels Plattform für die nächste Architektur

Chipsätze für Prozessor "Sandy Bridge" sollen Anfang 2011 erscheinen

Gerade erst liefert Intel seine ersten 32-Nanometer-Prozessoren aus, da steht schon der Nachfolger vor der Tür. Laut taiwanischen Berichten heißt die Plattform für die nächste Architektur "Huron River". Sie soll Anfang 2011 auf den Markt kommen - ohne USB 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Intels langfristigen Roadmaps ist die CPU-Architektur 'Sandy Bridge' schon seit Jahren verzeichnet, sie stellt das erste vollständig neue Design nach der Nehalem-Architektur dar, auf der heute die Serien Core i3/5/7 basieren. Unter anderem ist damit wieder eine Befehlssatzerweiterung vorgesehen, die bisher den Namen AVX trägt. Nach früheren unbestätigten Berichten sollen die Sandy Bridges in den aktuellen Sockel 1156 passen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck

Wenig bekannt war bisher zu den Änderungen an der Plattform, die mit Sandy Bridge einhergehen. Der Name Huron River geistert seit einigen Tagen durch die Gerüchteküchen, was sich dahinter verbirgt, hat Digitimes nun zusammengefasst. Benannt ist die Plattform offenbar nach dem gleichnamigen Fluss, der sich durch die US-Bundesstaaten Michigan und Ohio zieht. Der Name verweist auch auf die Wyandot, eine Konföderation mehrerer Stämme von US-amerikanischen Ureinwohnern. In den USA ist die Vereinigung noch immer als "Hurons" bekannt, weil sie zu Beginn der europäischen Einwanderung nach dem französischen "huré" (borstig) für die traditionelle Frisur der Wyandot benannt wurden.

Laut Digitimes besteht Intels Huron River aus einer neuen Chipsatzserie, welche die Nummer 6 vorangestellt bekommt. Sie folgen damit der aktuellen Serie 5 für die Core-i-Prozessoren. "Cougar Point" soll der Ein-Chip-Chipsatz heißen, für die neue Notebookplattform ergänzen ihn die Funkmodule "Rainbow Peak" und "Taylor Peak". Die Prozessoren "Sandy Bridge" sollen wie bisher als Dual- und Quad-Core mit 32 Nanometern Strukturbreite erscheinen.

An neuen Standards soll die Plattform wenig zu bieten haben. Der Grafikkern "Ironlake" soll DirectX 10.1 beherrschen, dann also eineinhalb Jahre nach den ersten DirectX-11-Karten noch immer nicht Microsofts aktuelle 3D-Schnittstelle. SATA mit 6 GBit/s beherrscht der Chipsatz laut Digitimes jedoch, erstaunlicherweise aber nicht USB 3.0. Schon für die Abwesenheit dieser neuen Schnittstelle in den 5er Chipsätzen musste sich Intel viel Kritik gefallen lassen. Dass Intel allerdings über ein Jahr nach den ersten USB-3.0-Geräten den selbst maßgeblich entwickelten Standard immer noch links liegen lässt, ist unwahrscheinlich.

Bis zum nächsten Plattformwechsel will Intel laut dem Bericht die aktuellen Serien weiter pflegen. Ein Core i5 680 soll im zweiten Quartal 2010 erscheinen, mit zwei Kernen und nominal 3,6 GHz. Er dürfte der erste Intel-Prozessor sein, der mittels Turbo-Boost ohne Übertaktung die 4-GHz-Grenze serienmäßig knackt.

Danach sollen schnellere Modelle der Serie Core i7 800 folgen, für die die Digitimes aber noch keinen Takt angibt. Ebenfalls im dritten Quartal kommt dann laut dem taiwanischen Branchenmedium der Core i7 970 mit sechs Kernen als günstigere Version des ersten 6-Kerners Core i7 980X, der vermutlich auf der Cebit 2010 vorgestellt wird. Preise und Takte gibt Digitimes für diese Prozessoren nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 116,75€ + Versand
  3. 449€ + Versand

GUEST 25. Feb 2010

2011.. typisch Intel , von AMD geht im Moment keine Konkurenz aus also mal wieder einen...

Optimizer xxx 25. Feb 2010

... "Standard" als standardisiertes Wort für "Standart" endlich durch. Grüße ...

USB3-Fan 24. Feb 2010

Stand in der ct oder sonstwo irgendwas dazu ? Gibts möglicherweise Kinderkrankheiten...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /