Abo
  • Services:

Huron River: Intels Plattform für die nächste Architektur

Chipsätze für Prozessor "Sandy Bridge" sollen Anfang 2011 erscheinen

Gerade erst liefert Intel seine ersten 32-Nanometer-Prozessoren aus, da steht schon der Nachfolger vor der Tür. Laut taiwanischen Berichten heißt die Plattform für die nächste Architektur "Huron River". Sie soll Anfang 2011 auf den Markt kommen - ohne USB 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Intels langfristigen Roadmaps ist die CPU-Architektur 'Sandy Bridge' schon seit Jahren verzeichnet, sie stellt das erste vollständig neue Design nach der Nehalem-Architektur dar, auf der heute die Serien Core i3/5/7 basieren. Unter anderem ist damit wieder eine Befehlssatzerweiterung vorgesehen, die bisher den Namen AVX trägt. Nach früheren unbestätigten Berichten sollen die Sandy Bridges in den aktuellen Sockel 1156 passen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart

Wenig bekannt war bisher zu den Änderungen an der Plattform, die mit Sandy Bridge einhergehen. Der Name Huron River geistert seit einigen Tagen durch die Gerüchteküchen, was sich dahinter verbirgt, hat Digitimes nun zusammengefasst. Benannt ist die Plattform offenbar nach dem gleichnamigen Fluss, der sich durch die US-Bundesstaaten Michigan und Ohio zieht. Der Name verweist auch auf die Wyandot, eine Konföderation mehrerer Stämme von US-amerikanischen Ureinwohnern. In den USA ist die Vereinigung noch immer als "Hurons" bekannt, weil sie zu Beginn der europäischen Einwanderung nach dem französischen "huré" (borstig) für die traditionelle Frisur der Wyandot benannt wurden.

Laut Digitimes besteht Intels Huron River aus einer neuen Chipsatzserie, welche die Nummer 6 vorangestellt bekommt. Sie folgen damit der aktuellen Serie 5 für die Core-i-Prozessoren. "Cougar Point" soll der Ein-Chip-Chipsatz heißen, für die neue Notebookplattform ergänzen ihn die Funkmodule "Rainbow Peak" und "Taylor Peak". Die Prozessoren "Sandy Bridge" sollen wie bisher als Dual- und Quad-Core mit 32 Nanometern Strukturbreite erscheinen.

An neuen Standards soll die Plattform wenig zu bieten haben. Der Grafikkern "Ironlake" soll DirectX 10.1 beherrschen, dann also eineinhalb Jahre nach den ersten DirectX-11-Karten noch immer nicht Microsofts aktuelle 3D-Schnittstelle. SATA mit 6 GBit/s beherrscht der Chipsatz laut Digitimes jedoch, erstaunlicherweise aber nicht USB 3.0. Schon für die Abwesenheit dieser neuen Schnittstelle in den 5er Chipsätzen musste sich Intel viel Kritik gefallen lassen. Dass Intel allerdings über ein Jahr nach den ersten USB-3.0-Geräten den selbst maßgeblich entwickelten Standard immer noch links liegen lässt, ist unwahrscheinlich.

Bis zum nächsten Plattformwechsel will Intel laut dem Bericht die aktuellen Serien weiter pflegen. Ein Core i5 680 soll im zweiten Quartal 2010 erscheinen, mit zwei Kernen und nominal 3,6 GHz. Er dürfte der erste Intel-Prozessor sein, der mittels Turbo-Boost ohne Übertaktung die 4-GHz-Grenze serienmäßig knackt.

Danach sollen schnellere Modelle der Serie Core i7 800 folgen, für die die Digitimes aber noch keinen Takt angibt. Ebenfalls im dritten Quartal kommt dann laut dem taiwanischen Branchenmedium der Core i7 970 mit sechs Kernen als günstigere Version des ersten 6-Kerners Core i7 980X, der vermutlich auf der Cebit 2010 vorgestellt wird. Preise und Takte gibt Digitimes für diese Prozessoren nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. ab 499€

GUEST 25. Feb 2010

2011.. typisch Intel , von AMD geht im Moment keine Konkurenz aus also mal wieder einen...

Optimizer xxx 25. Feb 2010

... "Standard" als standardisiertes Wort für "Standart" endlich durch. Grüße ...

USB3-Fan 24. Feb 2010

Stand in der ct oder sonstwo irgendwas dazu ? Gibts möglicherweise Kinderkrankheiten...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /