Abo
  • Services:

Kurztest: PC-BSD 8 Hubble Edition erschienen

Desktopausgabe von FreeBSD mit neuem grafischem Installer

Die aktuelle Version 8 der FreeBSD-Variante PC-BSD bringt einen neuen grafischen Installer mit, der direkt von der Installations-DVD gestartet werden kann. Als Desktop kommt KDE-SC in der Version 4.3.5 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurztest: PC-BSD 8 Hubble Edition erschienen

Der neue grafische Installer von PC-BSD ist vielseitig einsetzbar, beispielsweise lässt sich mit ihm FreeBSD installieren, wenn das Betriebssystem als Server verwendet werden soll. Alternativ kann die Installations-DVD im Live-Modus gestartet werden und stellt den Installer auch dort zur Verfügung. Auf der DVD werden mehrere Sprachen angeboten, allerdings muss die Tastatur gesondert an die jeweilige Sprache angepasst werden. Von der Installations-DVD kann ein bestehendes System gegebenenfalls auch aktualisiert werden. Zusätzlich wird die Installation aus dem Netzwerk angeboten, die unter Umständen gleich Updates für bestehende Pakete mitliefert. Die Partitionierung kann automatisch die gesamte Festplatte verwenden, eine manuelle Anpassung ist ebenfalls möglich. Als Standarddateisystem verwendet PC-BSD UFS.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Bei der Eingabe von Benutzerinformationen steht die Auswahl verschiedener Konsolen-Shells zur Verfügung, etwa der Bash. Auch die Zeitzone muss noch manuell angepasst werden und wird nicht aus der zu Beginn getätigten Spracheinstellung übernommen. Auf der DVD stehen noch weitere Softwarepakete zur optionalen Installation zur Verfügung, darunter Firefox 3.5.7, das Brennprogramm K3B 1.0.5, der Multimediaplayer VLC 1.0.4 oder das Büroprogramm Openoffice.org 3.1.1. Damit bietet sich PC-BSD sowohl als vollwertiges Arbeitssystem als auch für den Heimgebrauch an.

Alternativ zur bisherigen Installation von Software über das Portssystem können unter PC-BSD Softwarepakete im PBI-Format direkt heruntergeladen und installiert werden. Dazu haben die PC-BSD-Entwickler den grafischen Installer angepasst, der die verfügbaren Pakete nach Rubriken sortiert und eine einfache Installation per Mausklick erlaubt. Darunter befinden sich proprietäre Treiber für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz, die auch unter 64-Bit-Systemen eine 3D-Beschleunigung bieten. Über die neue Softwareverwaltung können Updates für das System eingespielt werden.

Als Basis für PC-BSD dient FreeBSD 8.0 Release-P2. Auf den Downloadseiten des Projekts liegen 32- und 64-Bit-Versionen der BSD-Distribution als DVD- und USB-Images vor. Zusätzlich kann PC-BSD auch über das Netzwerk installiert werden, dazu bietet die Webseite ein CD- oder USB-Image mit einem Minimalsystem an. Für die Installation geben die Entwickler einen Pentium-4-Prozessor, 512 MByte RAM und 20 GByte Festplattenspeicherplatz als Standardvoraussetzungen an.

Fazit

Insgesamt macht PC-BSD einen stabilen Eindruck. Der neue Installer vereinfacht die Installation und funktionierte reibungslos. Der neue Softwareinstaller erweitert den Komfort für Desktopbenutzer erheblich. Für Umsteiger, die sich einen Einblick in das freie Betriebssystem verschaffen wollen, eignet sich PC-BSD bestens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DebianSid 02. Mär 2010

Naja, liegt aber auch an der 'tollen' kde integration bei (k)ubuntu und der...

dada 01. Mär 2010

also ich hab ne alte hw zu hause und u.a. mit pc-bsd laufen und kann sagen, daß es...

dada 01. Mär 2010

ideologie ist verdammt wichtig. man muß es nur vernünftig einsetzen können.

uiopü 24. Feb 2010

Auf bsdtalk gibt es einige Gespräche mit den Entwicklern. http://bsdtalk.blogspot.com...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /