• IT-Karriere:
  • Services:

Markt für Smartphone-Betriebssysteme ist in Bewegung

Symbian und Windows Mobile verlieren, Blackberry-System und iPhone legen zu

Im Jahr 2009 hat sich der Markt für Smartphone-Betriebssysteme deutlich verändert. Alteingesessene Systeme wie Symbian und besonders Windows Mobile haben unter Rückgängen in den Marktanteilen zu kämpfen. Im Gegenzug konnte Apples iPhone deutlich zulegen, aber auch Neueinsteiger wie Android und WebOS gewinnen an Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz Verlusten bei den Marktanteilen führt Symbian den Weltmarkt der Smartphone-Betriebssysteme weiterhin mit großem Vorsprung an. Im Jahr 2009 wurden 80,88 Millionen Geräte mit Symbian verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 46,9 Prozent. Ein Jahr zuvor lag Symbians Marktanteil laut Gartner noch bei 52,4 Prozent.

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. itsc GmbH, Hannover

Research In Motion konnte im vergangenen Jahr mit seinen Blackberry-Geräten zulegen und kam auf einen Marktanteil von 19,9 Prozent. Das entspricht 34,35 Millionen verkauften Geräten und reicht für den zweiten Platz, auch wenn Apple mit dem iPhone OS stark am Aufholen ist und Windows Mobile bereits vom dritten Rang vertrieben hat. 24,89 Millionen iPhones verkaufte Apple 2009 weltweit und erreicht damit einen Marktanteil von 14,4 Prozent. Noch ein Jahr zuvor musste sich Apple mit einem Marktanteil von 8,2 Prozent zufriedengeben.

Deutlich weniger Kunden konnte Microsoft 2009 von Windows Mobile überzeugen. Lag der Marktanteil von Windows Mobile 2008 noch bei 11,8 Prozent, ist der Marktanteil ein Jahr später auf 8,7 Prozent gesunken. Mit 15,03 Millionen verkauften Geräten reicht das nur noch für den vierten Platz. Auf Rang fünf folgen Linux-Smartphones mit einem Marktanteil von 4,7 Prozent bei 8,13 Millionen Mobiltelefonen. Auch das Linux-Lager muss somit Verluste hinnehmen, denn ein Jahr zuvor lag der Marktanteil noch bei 7,6 Prozent.

Deutlich aufholen konnten die beiden jüngsten Smartphone-Betriebssysteme Android und WebOS. 3,9 Prozent aller 2009 verkauften Smartphones laufen mit Android, also 6,8 Millionen Geräte. Palms Smartphones auf Basis von WebOS kommen weltweit mit 1,19 Millionen abgesetzten Geräten auf einen Marktanteil von 0,7 Prozent. Insgesamt wurden im zurückliegenden Jahr nach Gartner-Zählung 172,37 Millionen Smartphones verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

cyd 25. Feb 2010

wie kein Marktteilnehmer? hier wurden smartphones genannt und die darauf laufenden OS...

12341234 24. Feb 2010

na toll. und du musst dich noch lustig drüber machen, der typ darf bestimmt wählen gehen...

blbublub 24. Feb 2010

stockholmsyndrom :-) gabt doch letztens sogar ne studie^^

Marktanteile 24. Feb 2010

+ 3,9 Prozent Android + 0,7 Prozent WebOS + 4,7 Prozent andere Linuxsysteme Summe : 9,3...

fehller imartikel 24. Feb 2010

liebes golem team, bitte noch mal ueberarbeiten.


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /