• IT-Karriere:
  • Services:

Hausdurchsuchung in Bayern wegen Surfen in offenem WLAN

Amtsgericht Traunstein lässt auch den Rechner des Beschuldigten beschlagnahmen

Trotz zweifelhafter rechtlicher Grundlage haben Staatsanwälte in Traunstein die Wohnung eines Mannes durchsuchen lassen, weil er von der Straße aus ein ungeschütztes WLAN genutzt haben soll. Sein Netbook wurde beschlagnahmt und es droht eine Geldstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Hausdurchsuchung in Bayern wegen Surfen in offenem WLAN

In Bayern haben Polizei und Staatsanwaltschaft mit einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung darauf reagiert, dass ein Mann von seinem Auto aus ein offenes, unverschlüsseltes WLAN genutzt hat. Das berichtet der Jurist Jens Ferner, dem die Unterlagen zu dem Fall vorliegen, in seinem Blog Schwarz-Surfen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Strafverfolger berufen sich dabei auf Paragraf 89 des Telekommunikationsgesetzes, welches den Missbrauch von TK-Anlagen unter Strafe stellt. Das Amtsgericht Wuppertal hatte dazu im März 2007 zuerst ein entsprechendes Urteil (22 Ds 70 Js 6906/06) gefällt und einen arbeitslosen Altenpfleger in einem ähnlichen Fall zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 5 Euro verurteilt.

In dem aktuellen Fall war ein Netbook-Besitzer von der Polizei dabei beobachtet worden, wie er sich in einem Auto sitzend in ein frei zugängliches WLAN eingeloggt hatte. Sie nahmen seine Personalien auf. Etwa einen Monat später erfolgte eine Vernehmung, bei der der Beschuldigte keine Aussage machte. Daraufhin wurde auf Anordnung des Amtsgerichts Traunstein seine Wohnung durchsucht und sein Netbook beschlagnahmt. Welches WLAN überhaupt schwarz genutzt wurde, ist nicht bekannt. In keinem der beiden Fälle wurden Tools zum Brechen einer WLAN-Verschlüsselung eingesetzt.

Ferner rät, das eigene WLAN zu verschlüsseln und keine anderen offenen Netze zu nutzen. Immer häufiger würden scheinbar freie WLAN-Netze angeboten, was der Betreiber dann aber nur ausnutze, die Logindaten anderer abzufangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 4,25
  3. gratis (bis 22.04.)

highbrain 26. Jan 2013

Dazu habe ich etwas im ADAC Magazin gelesen: Frage war: Darf man im Fahrzeug ein Notebook...

Tobias Claren 01. Jun 2012

Theoretisch ist der unverschlüsselte Netzwerkverkehr NICHT rechtlich geschützt. Das ist...

Tobias Claren 01. Jun 2012

Wie will die Polizei denn an die Daten des Router rankommen? Auf die Gleiche Tour? Da...

Tobias Claren 01. Jun 2012

Und es liegt der Verdacht nahe, dass Öffentliche Fernsprecher nur für "bestimmte Zwecke...

Tobias Claren 01. Jun 2012

Ja Wahnsinn, dann müssen wir endlich nicht mehr das WLAN-Tethering des Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /