Abo
  • IT-Karriere:

AMDs 6-Kerner Phenom II X6 ab April mit Turbo-Modus?

Gerüchte um Takterhöhung und Vorstellungstermin

Im Vorfeld der Cebit schießen die Spekulationen um die ersten Desktopprozessoren mit sechs Kernen ins Kraut. Eine Vorstellung von Intels "Gulftown" gilt als sicher, nun gibt es angeblich Details zu AMDs "Thuban": Er soll mit einer Intels Turbo-Boost vergleichbaren Technik ausgestattet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Frühling 2010 stehen AMD und Intel wieder einmal vor einem spannenden Duell: Mit sechs Kernen für Desktopprozessoren wird die Zahl der Cores erstmals seit drei Jahren wieder erhöht. Während zu Intel Core i7 980X alias "Gulftown" schon zahlreiche offizielle Informationen bekannt sind, wird zum "Thuban" von AMD fleißig spekuliert.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dieser Prozessor ist eng verwandt mit dem Opteron 6100 ("Magny Cours"), dessen Auslieferung an Serverhersteller AMD vor kurzem bestätigte. Magny Cours soll laut AMD noch im ersten Quartal 2010 ausführlich vorgestellt werden. OC Workbench will nun erfahren haben, dass der wohl als Phenom II X6 geplante "Thuban" für Desktops am 26. April 2010 folgen soll.

Ohne Angabe von Quellen berichtet die Hardwareseite auch, AMD plane eine dynamische Anpassung der Taktfrequenzen, ähnlich dem Turbo-Boost von Intel. Besonders wahrscheinlich ist das nicht, weil der Turbo bei Intel eine eigene Einheit namens "Power Control Unit" (PCU) erfordert, die nach Angaben des Chipherstellers über eine Million Transistoren erfordert. Ähnliche Techniken setzt AMD bisher weder bei seinen Server- noch Desktopprozessoren ein.

Turbo per Software?

Das Konzept der PCU bei Intel sieht vor, dass die Einheit ständig Anforderungen der Rechenleistung, Leistungsaufnahme, Spannung und Wärme an mehreren Punkten des Dies überwacht und die Parameter schnell anpasst. Hat beispielsweise nur ein Kern etwas zu tun, so kann die PCU bei Core i7 800 den Takt um bis zu fünf Stufen oder 666 MHz steigern. Die PCU hält das Verhältnis von Leistungsaufnahme und Takt immer im Gleichgewicht.

Solche Maßnahmen erfordern nicht nur ein System wie die PCU, sondern auch Änderungen an den Kernen und Caches, die auf die schnelle Taktänderung und das komplette Abschalten vorbereitet sein müssen. Denkbar ist jedoch, dass AMD sein Utility "Overdrive" mit einem neuen Modus für mehr automatische Übertaktungen ausstattet. Diesen beherrscht die Software bereits seit Mitte 2009. Intels Turbo ist nicht auf Software angewiesen, die Regelung erledigt die CPU für jedes Betriebssystem transparent.

Laut OC Workbench ist auch noch ungewiss, ob AMD seinen 6-Kerner auf der in der nächsten Woche startenden Cebit in Hannover öffentlich vorführt. Da AMD unbestätigten Angaben zufolge seinen ersten 6-Kern-Prozessor für Desktops noch im März ausliefern will, wäre eine Vorführung von AMD vielleicht keine schlechte Idee.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Tester16854 22. Mär 2010

Äh, doof?? Sagt dir paralleles Rechnen, Grid Computing, MPI auch nur ansatzweise was...

DArno Nym 02. Mär 2010

Dazu eine Frage: War es denn schädlich, den Schalter im Betrieb zu betätigen damals...

mitWorten 25. Feb 2010

Neoliberale Kapitalistische Marktwirtschaft => Konsum / Überflußgesellschaft...

Widdl 25. Feb 2010

verlangen, beanspruchen, benötigen, ... http://synonyme.woxikon.de/synonyme/erfordern.php

Markus Jakobsen 24. Feb 2010

Ich denke der Sockel würde es nicht unterstützen, nicht das Chipset, das hängt am QPI...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /