Abo
  • Services:
Anzeige
Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Ausgelieferte G3-Modelle bieten Trim-Unterstützung

Sandisk will jetzt groß in das Endkundengeschäft mit SSDs einsteigen. Mehrere Modelle mit einer langen Garantiezeit und bis zu 80 TByte Datenaufnahme hat der Hersteller im Programm. Die ungewöhnliche Angabe der Lebenszeit will Sandisk sogar standardisieren lassen.

Auch Sandisk bietet ab sofort SSDs mit SATA-Schnittstelle für Endkunden an. Gegenüber der Ankündigung der SSDs zur CES 2010 hat sich bei den Daten allerdings etwas geändert. Die G3 genannte SSD schafft laut Sandisk Leseraten von bis zu 220 MByte/s. Beim Schreiben sind es SSD-typisch deutlich weniger Daten, die transportiert werden können. Hier wird ein Wert von 120 MByte/s angegeben. Außerdem verspricht der Hersteller eine hohe Schreibgeschwindigkeit auch bei zufälligen Zugriffen. Sandisks G3-SSD gehört zudem zu den Modellen mit Trim-Unterstützung.

Anzeige

Die SSDs sollen zunächst über den eigenen Shop von Sandisk angeboten werden. Der Preis liegt dann bei 230 und 400 Euro für 60 beziehungsweise 120 GByte Speicherkapazität. Im Onlineshop der deutschen Webseite taucht die SSD allerdings noch nicht auf.

Auch der Einzelhandel soll bereits beliefert werden. Sandisk gibt eine zehn Jahre lange Garantie auf die Datenträger. Die Lebensdauer der SSD gibt Sandisk in TByte an: Bis zu 80 TByte soll der Nutzer im Laufe der Jahre auf dem 120-GByte-Modell ablegen können. Das 60-GByte-Modell erreicht die Hälfte (PDF-Datenblatt). Ein durchschnittlicher Nutzer soll bis zu 4 GByte pro Tag schreiben. Selbst nach dem Aufbrauchen der 80 TByte sollen die Daten noch mindestens ein Jahr lang zugänglich sein. Möglicherweise werden die Angaben zur Lebenszeit (Long-term Data Endurance) in Zukunft häufiger genannt werden, da laut Sandisk die JEDEC darüber nachdenkt, dies als Standard zu übernehmen.

Die durchschnittliche Zeit, die zwischen zwei Ausfällen vergeht (MTBF), wird mit 2 Millionen Stunden angegeben.

Die elektrische Leistungsaufnahme der SSD im Betrieb soll 0,4 Watt (Ruhe: 0,3 Watt) betragen. Das Gewicht liegt bei 65 Gramm. Bisher sind nur 2,5-Zoll-Laufwerke angekündigt. Einzelne Bilder zeigen aber auch ein 30 Gramm leichtes 1,8-Zoll-Laufwerk, zu dem sich Sandisk bisher nicht äußern konnte. Im Product Manual (PDF) wird zudem ein 250-GByte-Modell angegeben, das die Produktseite bisher nicht nennt.

Sandisk ist kein Neuling im SSD-Bereich. Der Hersteller liefert schon seit Jahren SSDs aus, allerdings waren die Modelle vor allem für Notebookhersteller bestimmt. Darunter auch Modelle, die im Einzelhandel praktisch nicht auftauchen, wie etwa ZIF-basierte 1,8-Zoll-SSDs oder SSDs, die in kleine Mini-PCIe-Slots passen.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 07. Jan 2011

So verwegen ist die Aussage nicht. Mein allerallererstes CD-RW-Medium läuft nach zwölf...

SixEngine 24. Feb 2010

Ich bin günstig an eine G.Skill Falcon 64GB gekommen und möchte diese auch nicht mehr...

Anspruchsvoller... 24. Feb 2010

ein Problem der Archivare. Wenn diese jetzt Computer inkl. Daten und Datenträger auch...

Sammelbytes 24. Feb 2010

was für Idioten was für einen Mist so täglich auf ihren Rechnern abspeichern. Es soll...

spanther 24. Feb 2010

Achso... :/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. Sana IT-Services GmbH, Ismaning


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16

  3. Re: Redundanz

    JouMxyzptlk | 23:04

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    thinksimple | 23:04

  5. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    ArcherV | 23:04


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel