Abo
  • Services:

Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Ausgelieferte G3-Modelle bieten Trim-Unterstützung

Sandisk will jetzt groß in das Endkundengeschäft mit SSDs einsteigen. Mehrere Modelle mit einer langen Garantiezeit und bis zu 80 TByte Datenaufnahme hat der Hersteller im Programm. Die ungewöhnliche Angabe der Lebenszeit will Sandisk sogar standardisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Auch Sandisk bietet ab sofort SSDs mit SATA-Schnittstelle für Endkunden an. Gegenüber der Ankündigung der SSDs zur CES 2010 hat sich bei den Daten allerdings etwas geändert. Die G3 genannte SSD schafft laut Sandisk Leseraten von bis zu 220 MByte/s. Beim Schreiben sind es SSD-typisch deutlich weniger Daten, die transportiert werden können. Hier wird ein Wert von 120 MByte/s angegeben. Außerdem verspricht der Hersteller eine hohe Schreibgeschwindigkeit auch bei zufälligen Zugriffen. Sandisks G3-SSD gehört zudem zu den Modellen mit Trim-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. UX Gruppe, Gilching

Die SSDs sollen zunächst über den eigenen Shop von Sandisk angeboten werden. Der Preis liegt dann bei 230 und 400 Euro für 60 beziehungsweise 120 GByte Speicherkapazität. Im Onlineshop der deutschen Webseite taucht die SSD allerdings noch nicht auf.

Auch der Einzelhandel soll bereits beliefert werden. Sandisk gibt eine zehn Jahre lange Garantie auf die Datenträger. Die Lebensdauer der SSD gibt Sandisk in TByte an: Bis zu 80 TByte soll der Nutzer im Laufe der Jahre auf dem 120-GByte-Modell ablegen können. Das 60-GByte-Modell erreicht die Hälfte (PDF-Datenblatt). Ein durchschnittlicher Nutzer soll bis zu 4 GByte pro Tag schreiben. Selbst nach dem Aufbrauchen der 80 TByte sollen die Daten noch mindestens ein Jahr lang zugänglich sein. Möglicherweise werden die Angaben zur Lebenszeit (Long-term Data Endurance) in Zukunft häufiger genannt werden, da laut Sandisk die JEDEC darüber nachdenkt, dies als Standard zu übernehmen.

Die durchschnittliche Zeit, die zwischen zwei Ausfällen vergeht (MTBF), wird mit 2 Millionen Stunden angegeben.

Die elektrische Leistungsaufnahme der SSD im Betrieb soll 0,4 Watt (Ruhe: 0,3 Watt) betragen. Das Gewicht liegt bei 65 Gramm. Bisher sind nur 2,5-Zoll-Laufwerke angekündigt. Einzelne Bilder zeigen aber auch ein 30 Gramm leichtes 1,8-Zoll-Laufwerk, zu dem sich Sandisk bisher nicht äußern konnte. Im Product Manual (PDF) wird zudem ein 250-GByte-Modell angegeben, das die Produktseite bisher nicht nennt.

Sandisk ist kein Neuling im SSD-Bereich. Der Hersteller liefert schon seit Jahren SSDs aus, allerdings waren die Modelle vor allem für Notebookhersteller bestimmt. Darunter auch Modelle, die im Einzelhandel praktisch nicht auftauchen, wie etwa ZIF-basierte 1,8-Zoll-SSDs oder SSDs, die in kleine Mini-PCIe-Slots passen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Crass Spektakel 07. Jan 2011

So verwegen ist die Aussage nicht. Mein allerallererstes CD-RW-Medium läuft nach zwölf...

SixEngine 24. Feb 2010

Ich bin günstig an eine G.Skill Falcon 64GB gekommen und möchte diese auch nicht mehr...

Anspruchsvoller... 24. Feb 2010

ein Problem der Archivare. Wenn diese jetzt Computer inkl. Daten und Datenträger auch...

Sammelbytes 24. Feb 2010

was für Idioten was für einen Mist so täglich auf ihren Rechnern abspeichern. Es soll...

spanther 24. Feb 2010

Achso... :/


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /