Abo
  • Services:

Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Ausgelieferte G3-Modelle bieten Trim-Unterstützung

Sandisk will jetzt groß in das Endkundengeschäft mit SSDs einsteigen. Mehrere Modelle mit einer langen Garantiezeit und bis zu 80 TByte Datenaufnahme hat der Hersteller im Programm. Die ungewöhnliche Angabe der Lebenszeit will Sandisk sogar standardisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks 120-GByte-SSDs mit 80-TByte-Lebenszeit

Auch Sandisk bietet ab sofort SSDs mit SATA-Schnittstelle für Endkunden an. Gegenüber der Ankündigung der SSDs zur CES 2010 hat sich bei den Daten allerdings etwas geändert. Die G3 genannte SSD schafft laut Sandisk Leseraten von bis zu 220 MByte/s. Beim Schreiben sind es SSD-typisch deutlich weniger Daten, die transportiert werden können. Hier wird ein Wert von 120 MByte/s angegeben. Außerdem verspricht der Hersteller eine hohe Schreibgeschwindigkeit auch bei zufälligen Zugriffen. Sandisks G3-SSD gehört zudem zu den Modellen mit Trim-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg

Die SSDs sollen zunächst über den eigenen Shop von Sandisk angeboten werden. Der Preis liegt dann bei 230 und 400 Euro für 60 beziehungsweise 120 GByte Speicherkapazität. Im Onlineshop der deutschen Webseite taucht die SSD allerdings noch nicht auf.

Auch der Einzelhandel soll bereits beliefert werden. Sandisk gibt eine zehn Jahre lange Garantie auf die Datenträger. Die Lebensdauer der SSD gibt Sandisk in TByte an: Bis zu 80 TByte soll der Nutzer im Laufe der Jahre auf dem 120-GByte-Modell ablegen können. Das 60-GByte-Modell erreicht die Hälfte (PDF-Datenblatt). Ein durchschnittlicher Nutzer soll bis zu 4 GByte pro Tag schreiben. Selbst nach dem Aufbrauchen der 80 TByte sollen die Daten noch mindestens ein Jahr lang zugänglich sein. Möglicherweise werden die Angaben zur Lebenszeit (Long-term Data Endurance) in Zukunft häufiger genannt werden, da laut Sandisk die JEDEC darüber nachdenkt, dies als Standard zu übernehmen.

Die durchschnittliche Zeit, die zwischen zwei Ausfällen vergeht (MTBF), wird mit 2 Millionen Stunden angegeben.

Die elektrische Leistungsaufnahme der SSD im Betrieb soll 0,4 Watt (Ruhe: 0,3 Watt) betragen. Das Gewicht liegt bei 65 Gramm. Bisher sind nur 2,5-Zoll-Laufwerke angekündigt. Einzelne Bilder zeigen aber auch ein 30 Gramm leichtes 1,8-Zoll-Laufwerk, zu dem sich Sandisk bisher nicht äußern konnte. Im Product Manual (PDF) wird zudem ein 250-GByte-Modell angegeben, das die Produktseite bisher nicht nennt.

Sandisk ist kein Neuling im SSD-Bereich. Der Hersteller liefert schon seit Jahren SSDs aus, allerdings waren die Modelle vor allem für Notebookhersteller bestimmt. Darunter auch Modelle, die im Einzelhandel praktisch nicht auftauchen, wie etwa ZIF-basierte 1,8-Zoll-SSDs oder SSDs, die in kleine Mini-PCIe-Slots passen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Crass Spektakel 07. Jan 2011

So verwegen ist die Aussage nicht. Mein allerallererstes CD-RW-Medium läuft nach zwölf...

SixEngine 24. Feb 2010

Ich bin günstig an eine G.Skill Falcon 64GB gekommen und möchte diese auch nicht mehr...

Anspruchsvoller... 24. Feb 2010

ein Problem der Archivare. Wenn diese jetzt Computer inkl. Daten und Datenträger auch...

Sammelbytes 24. Feb 2010

was für Idioten was für einen Mist so täglich auf ihren Rechnern abspeichern. Es soll...

spanther 24. Feb 2010

Achso... :/


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /