Abo
  • Services:

Gear6 Cloud Cache - Memcached-Kapazität flexibel anpassen

Memcached-Lösung auf Basis von Amazons EC2 mit neuen Funktionen

Gear6 erweitert seine Cloud Cache auf Basis von Amazon EC2 und Memcached, so dass Nutzer künftig die Cache-Kapazität im laufenden Betrieb ändern können. So sollen sich die Vorteile einer Cloud-Computing-Lösung besser ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gear6 Cloud Cache unterstützt ab sofort Dynamic Services, was es Nutzern erlaubt, die Cache-Kapazität zu verändern, ohne dass Memcached seinen Datenbestand zurücksetzt. Das ist eines der größten Mankos von Memchached, wofür einige Nutzer bereits spezielle Lösungen entwickelt haben. Gear6 will nun eine allgemeine cloudbasierte Lösung anbieten, mit der die Cache-Kapazitäten beliebig variiert werden können, ohne dass es zu ungewollten Aussetzern kommt.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Darüber hinaus unterstützt der Cloud Cache von Gear6 vier Stufen der Authentifizierung, was es erlauben soll, Cache-Daten in Echtzeit mit verschiedenen authentifizierten Nutzern zu teilen, ohne die Kontrolle über die Cache-Schicht aufzugeben.

Neu ist auch das Cloud-API, eine REST-Schnittstelle, über die sich die Verwaltung von Memcached-Ressourcen auf EC2 automatisieren lässt.

Sämtliche Neuerungen sollen ab 28. Februar 2010 zur Verfügung stehen. Für kleine 32-Bit-Instanzen auf EC2 kann der Cloud Cache von Gear6 kostenlos genutzt werden, bei größeren fallen Kosten zwischen 0,50 und 0,86 US-Dollar pro Stunde an, zusätzlich zu den üblichen EC2-Kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...
  2. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  3. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)

Nutzen 24. Feb 2010

Also so wie ich das verstanden habe is der Nutzen eh erst in größerem Maßstab vorhanden...

Misel 24. Feb 2010

Wir haben Gear6 in der Firma mittlerweile auf die Spamliste bei uns gesetzt. Sie hatten...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /