Abo
  • Services:

Gear6 Cloud Cache - Memcached-Kapazität flexibel anpassen

Memcached-Lösung auf Basis von Amazons EC2 mit neuen Funktionen

Gear6 erweitert seine Cloud Cache auf Basis von Amazon EC2 und Memcached, so dass Nutzer künftig die Cache-Kapazität im laufenden Betrieb ändern können. So sollen sich die Vorteile einer Cloud-Computing-Lösung besser ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gear6 Cloud Cache unterstützt ab sofort Dynamic Services, was es Nutzern erlaubt, die Cache-Kapazität zu verändern, ohne dass Memcached seinen Datenbestand zurücksetzt. Das ist eines der größten Mankos von Memchached, wofür einige Nutzer bereits spezielle Lösungen entwickelt haben. Gear6 will nun eine allgemeine cloudbasierte Lösung anbieten, mit der die Cache-Kapazitäten beliebig variiert werden können, ohne dass es zu ungewollten Aussetzern kommt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Darüber hinaus unterstützt der Cloud Cache von Gear6 vier Stufen der Authentifizierung, was es erlauben soll, Cache-Daten in Echtzeit mit verschiedenen authentifizierten Nutzern zu teilen, ohne die Kontrolle über die Cache-Schicht aufzugeben.

Neu ist auch das Cloud-API, eine REST-Schnittstelle, über die sich die Verwaltung von Memcached-Ressourcen auf EC2 automatisieren lässt.

Sämtliche Neuerungen sollen ab 28. Februar 2010 zur Verfügung stehen. Für kleine 32-Bit-Instanzen auf EC2 kann der Cloud Cache von Gear6 kostenlos genutzt werden, bei größeren fallen Kosten zwischen 0,50 und 0,86 US-Dollar pro Stunde an, zusätzlich zu den üblichen EC2-Kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Nutzen 24. Feb 2010

Also so wie ich das verstanden habe is der Nutzen eh erst in größerem Maßstab vorhanden...

Misel 24. Feb 2010

Wir haben Gear6 in der Firma mittlerweile auf die Spamliste bei uns gesetzt. Sie hatten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /