Abo
  • Services:

(Kein) Patch für Fehler in Adobes Download Manager

Weiteres Sicherheitsloch im Download Manager bleibt bestehen

Adobe hat ein Security Bulletin veröffentlicht und verspricht, dass das Sicherheitsleck im Download Manager nun beseitigt ist. Einen herunterladbaren Patch gibt es nicht. Bis zum nächsten Update von Flash oder vom Adobe Reader muss der Nutzer selbst Hand anlegen, um nicht Opfer eines Angriffs zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Adobe wird der Download Manager jeweils nur einmal geladen und erst bei einem Rechnerneustart wieder vom System entfernt. Wird der Rechner nicht heruntergefahren, sondern in den Schlafmodus versetzt, bleibt die Komponente also vergleichsweise lange unnötigerweise aktiv.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Der Fehler im Download Manager kann einem Nutzer ungewollt Software aufzwingen. So kann ein Angreifer den Download Manager dazu missbrauchen, ein fehlerhaftes Adobe-Produkt mit einem Sicherheitsproblem zu installieren. Der Manager bleibt auch aktiv, wenn der Nutzer sich entschieden hat, ein fehlerhaftes Adobe-Produkt zu deinstallieren. Das Angriffsszenario sieht vor, dass das Opfer eine Webseite besucht, die den Adobe Download Manager durch einen Fehler startet.

Für künftige Updates von den Adobe-Produkten Flash sowie Reader ist das Sicherheitsleck nun geschlossen. Allerdings müssen Nutzer manuell überprüfen, ob sie Opfer eines Angriffs geworden sind und dann bei Bedarf eingreifen. Eine automatische Überprüfung oder Reparatur des Systems bietet Adobe nicht an. Im nun veröffentlichten Security Bulletin beschreibt Adobe die Vorgehensweise in englischer Sprache.

Ein zweites Sicherheitsloch in Adobes Download Manager wurde noch nicht beseitigt. Angreifer können darüber beliebigen Code ausführen. Denn der Download Manager ist in der Lage, jedwede ausführbare Datei automatisch herunterzuladen, zu installieren und anschließend auszuführen. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor und sollen erst veröffentlicht werden, wenn Adobe den Fehler beseitigt hat. Bis dahin wird empfohlen, den Download Manager vom System zu deinstallieren und Sicherheitsupdates manuell einzuspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 31,99€
  4. 32,99€

Burny 24. Feb 2010

Du verwechselst gerade den Adobe-Patcher mit dem Web-Downloadmanager. Ersterer ist...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /