• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Strategie 2.0 - Obermanns Plänen fehlt der Biss

Fünf-Punkte-Plan enthält wenig Neues

Der Telekom-Chef will seine "Strategie 2.0" im März präsentieren. Schon jetzt ist klar, dass er dem Konzern keine neuen Impulse geben wird. Der Vorstandsvorsitzende verordnet vielmehr eine Fortführung der bisherigen Praxis: Die Telekom will im Mobilfunk wachsen und die Netze weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Strategie 2.0 - Obermanns Plänen fehlt der Biss

Das geht aus den fünf Punkten seines Plans hervor, die das Handelsblatt kennt. Offiziell veröffentlicht die Deutsche Telekom ihre "Strategie 2.0" allerdings erst Mitte März 2010. Führungskräfte der Deutschen Telekom, denen die Strategie bereits präsentiert worden ist, reagierten enttäuscht. "Das ist sehr konservativ und visionslos", sagte ein Manager. Es fehle weiterhin eine Aussicht darauf, wie der Konzern künftig wachsen wolle.

Inhalt:
  1. Telekom-Strategie 2.0 - Obermanns Plänen fehlt der Biss
  2. Telekom-Strategie 2.0 - Obermanns Plänen fehlt der Biss

Die unter Verschluss gehaltenen fünf Punkte sehen zum einen vor, dass die Telekom ihre Leistung in den Ländern verbessern will, wo sie nur ein Mobilfunknetz besitzt. "Obermann glaubt fest daran, dass er mit dem mobilen Internet die Umsätze steigern kann", heißt es im Führungskreis. Zu den reinen Mobilfunkländern gehören unter anderem die USA, der mit Abstand wichtigste Auslandsmarkt der Telekom. Zahlreiche Kündigungen von Kunden dort waren im vergangenen Jahr der Grund dafür, dass die Telekom ihre eigene Gewinnprognose senken musste.

Kapazitäten im Netz sollen deutlich ausgebaut werden

Darüber hinaus will Obermann in allen Ländern, wo die Telekom sowohl Festnetz als auch Mobilfunk anbietet, beide Einheiten zusammenführen - so wie das in Deutschland bereits geschieht. Am "vernetzten Leben" mit konvergenten Endgeräten (Fernseher, Handy und PC) will Obermann ebenso festhalten wie am "vernetzten Arbeiten mit eigenen Lösungen für verschmolzene IT- und Telekommunikationsanwendungen", das vor allem die Geschäftskundensparte T-Systems verfolgt. Sowohl ihren Privat- als auch ihren Unternehmenskunden will die Telekom künftig mehr Innovationen bieten, um sich damit von ihren Wettbewerbern zu unterscheiden. Geplant sind auch kleinere Zukäufe, um selbst Inhalte und neue Internetdienste anbieten zu können.

Der wichtigste Punkt der bislang nur dem Top-Management bekannten Strategie ist der "Bau von Netzen und Prozessen für die Gigabit-Society". Damit ist ein deutlich steigender Bedarf an Kapazitäten gemeint. Die Telekom hat in der vergangenen Woche auf der Mobilfunkmesse in Barcelona erklärt, dass bisherige Anwendungen meist einige Megabit verbraucht haben, während neue Dienste wie das Einstellen hochauflösender Videos ins Internet und Videokonferenzen leicht mehrere Gigabit verschlängen. Für Mobilfunk- und Festnetze bedeutet das: Sie müssen massiv ausgebaut werden. Die Telekom wollte sich zum Inhalt ihrer Strategie nicht äußern. Der Konzern räumte jedoch selbst ein, dass sie keine Revolution sei. "Da steht nichts komplett Neues drin, sondern es ist eine Überarbeitung dessen, was sich in den vergangenen drei Jahren bewährt hat", sagte ein Sprecher.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Damit verspielt Obermann nach Meinung von Experten aber eine wichtige Chance. Die Aktie dümpelt seit Wochen unter zehn Euro, Anleger kritisieren vor allem eine fehlende Orientierung. "Ich erwarte mir von der Strategie Informationen, wo die Telekom in fünf Jahren sein will und wofür der Konzern steht", sagt Andreas Mark, Fondsmanager bei Union Investment, dem Handelsblatt. "Andere Konzerne wie France Télécom geben wesentlich konkretere und klarere Ausblicke als die Deutsche Telekom."

Auch Klaus Kaldemorgen, Chef der Fondsgesellschaft DWS, wetterte jüngst, er könne nicht erkennen, wie die Telekom vom Megatrend mobiles Internet profitieren wolle. Sie finanziere zwar den massiven Ausbau der Netze, habe aber nichts davon, weil den Gewinn andere kassierten - Konzerne wie Google und Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom-Strategie 2.0 - Obermanns Plänen fehlt der Biss 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-40%) 5,99€
  4. 3,99€

Youssarian 27. Feb 2010

Bzw. die ganze "Load-Familie", dazu gehören dann noch Softwareload und Videoload...

Youssarian 24. Feb 2010

Was soll das denn sein? ... Okay, gefunden. Zum Mumble-Client habe ich auch eine nette...

Youssarian 24. Feb 2010

Zitat daraus: | Susan Telscher, oberste Marktbeobachterin der UN-Organisation...

Youssarian 24. Feb 2010

Die Telekom beschäftigt im Vergleich zum Wettbewerb immer noch "zuviele" Mitarbeiter...

strategie 24. Feb 2010

Und solche Leute leiten Fonds... . Na super. Oder die Darstellung ist von dpa/reuters...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /