Abo
  • Services:

Compactflash 5.0 - bis zu 144 Petabyte

Spezifikation führt Video Performance Guarantee optional ein

Die Compactflash Association hat ihre Spezifikation für CF5.0 vorgelegt. Sie soll Speicherkapazitäten von bis zu 144 Petabyte erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

CF5.0 folgt auf CF4.1 und soll Grundlage für die nächste Generation von Compactflash-Karten sein. Dabei setzt die Compactflash Association auf eine 48-Bit-Adressierung, um größere Speicherkapazitäten zu ermöglichen. Derzeit liegt das Limit bei rund 137 GByte, künftig lassen sich bis zu 144 PByte über die Schnittstelle adressieren. Zugleich soll die Datenübertragung effizienter werden, da pro Transfer nun 32 MByte statt nur 128 KByte übertragen werden können.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. abilex GmbH, Berlin

Darüber hinaus schreibt die Spezifikation Unterstützung für das Trim-Kommando verpflichtend vor, was die Freigabe von nicht genutztem Speicher auf einer CF-Karte effizienter machen soll. Auch wird auf aktuelle ATA-Spezifikationen zurückgegriffen, um von den Vorteilen von ATA-6 und ATA-8/ACS-2 zu profitieren.

Unter dem Stichwort Performance-Control wird ein QoS-Framework (Quality of Service) für Compactflash eingeführt. Geräte müssen darüber hinaus angeben, welche CF-Spezifikation sie unterstützen.

Optional ist die Unterstützung von Video Performance Guarantee, womit garantiert werden soll, dass die Geräte ein Framework unterstützen, das die Videoaufzeichnung ohne Verlust von Einzelbildern sicherstellen soll. Entsprechende Karten sollen mit einem Hinweis auf Video Performance Guarantee ausgestattet werden.

Die Spezifikation von CF5.0 steht ab sofort unter compactflash.org kostenpflichtig für 100 US-Dollar zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

Unwahrscheinlich.. 26. Feb 2010

Wird nicht so schnell passieren, denn wenn Sie deren HDD´s ersetzen, spart das - wenn...

tilmanK 24. Feb 2010

Amüsant, aber ich befürchte hier weiß kaum jemand was ein Zero Point Modul ist ;-)

Plurey 24. Feb 2010

Oder jedes einzelne fachgebiet wird immer komplizierter. Nicht jeder hat Zeit und Muße...

n,.nm,b , 24. Feb 2010

Zwischen SD und SDHC wird kein neuer Reader benötigt. ?? Alte Geräte die ca. 2 Jahre auf...

unnu 23. Feb 2010

Wenn man keine Ahnung hat ... solche Spezifikationen entstehen nicht am grünen Tisch...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /